Das aktuelle Wetter Düsseldorf 8°C
Prozess

Apotheker aus Düsseldorf muss für Schlamperei hohes Bußgeld zahlen

19.10.2012 | 07:00 Uhr
Apotheker aus Düsseldorf muss für Schlamperei hohes Bußgeld zahlen

Düsseldorf.   10.000 Euro Bußgeld muss ein Apotheker aus Düsseldorf zahlen, weil er in seinem Geschäft geschlampt und mehrfach gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen hatte. Das hat das Amtsgericht Düsseldorf entschieden. Der Amtsapotheker hatte in dem Laden des 63-Jährigen ein Chaos und abgelaufene Medikamente vorgefunden.

„Wie bei Hempels unterm Sofa!“ habe es in der Derendorfer Apotheke ausgesehen, fand der Richter, als er die Fotos sah: „Chaos pur!“ Der Apotheker (63) musste sich jetzt vor dem Amtsgericht verantworten, weil er in seinem Geschäft geschlampt und an mehreren Stellen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen hatte. Er kam mit einem Bußgeld davon – von 10 000 Euro.

Bei einer Kontrolle im Dezember 2010 hatte der Amtsapotheker die Reißleine gezogen, zwei Tage Schließung der Apotheke angeordnet - zum Aufräumen.

Das Durcheinander aus Unterlagen und teils angebrochenen Medikamenten-Packungen im Büro war dem Kontrolleur sofort aufgefallen. Bei genauerem Hinsehen entdeckte er Medikamente, deren Verfalldatum abgelaufen war. Auch die Herstellung von Drogen-Ersatzstoffen für Süchtige war nicht regelgerecht dokumentiert.

Apotheker gab verschreibungspflichtige Pillen ohne Rezepte raus

Was am schwersten wog: Er fand drei angebrochene Packungen Anti-Baby-Pillen mit der Notiz: „Bezahlt, Rezept folgt“. Das heiße, dass der 63-Jährige verschreibungspflichtige Pillen verkauft hat, obwohl kein Rezept vorlag, erklärte er dem Gericht.

Es seien Notfälle gewesen, so der Angeklagte, er habe mit den Ärzten Rücksprache gehalten. Das sei nicht unüblich. Die Mängel bei der Dokumentation erklärte er mit der Menge: Er habe viele Drogen-Patienten. Und die Packungen mit abgelaufenem Datum im Lager habe er übersehen, es wäre aber beim Verkauf aufgefallen. Der Amtsapotheker widersprach: Abgabe ohne Rezept sei nur bei lebensbedrohlichen Notfällen möglich, allein die Lagerung abgelaufener Medikamente sei verboten.

Auf Anregung des Verteidigers war das Gericht zu einer Einstellung des Verfahrens gegen ein hohes Bußgeld bereit. Nach kurzer Überlegung stimmte der Apotheker zu.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Welt-Aids-Tag in Düsseldorf: Positiv verbunden sein
Soziales
Zum 27. Mal wird am 1. Dezember der Welt-Aids-Tag begangen. Auch in Düsseldorf. „Unter dem Motto ,Positiv verbunden sein’ werben wir mit vielen Veranstaltungen unter anderem für Sympathie und einen normalen Umgang mit Menschen mit HIV und Aids“, so die Düsseldorfer Aids-Hilfe.
Rundflug für die gute Sache
Benefiz
Dass im Flugzeug geklatscht wird, kennt man ja schon von Pauschalreisen nach Mallorca. Während die Passagiere dabei allerdings meist erst nach der Landung applaudieren, wurde beim Abflug des Air-Berlin-Fluges AB1998 am Samstagmittag bereits gejubelt, als das Flugzeug den Boden verließ.
Schöne Bescherung für Senioren
Soziales
Mit der Eröffnung des Weihnachtsmarkts am Schadowplatz zog die Spendenbox der Aktion Herzwerk zum Glühteufel um. Für Sascha Hauck, dem Betreiber des Traditionsglühweinstandes ist die Unterstützung des von Jenny Jürgens und dem DRK gegründeten Projektes Herzwerk auch eine Herzensangelegenheit.
Armutsfalle Minijob
Gewerkschaft
Die Gewerkschafter heben mahnend den Zeigefinger. Mini-Jobs als Maxi-Trend: Mehr als 71 500 Mini-Jobber gibt es derzeit in Düsseldorf. Die meisten davon sind Frauen: 59 Prozent. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen.
So klappt es mit dem Weihnachtsgeld
Gewerkschaft
„Es gilt auch: Eine Zahlung von Weihnachtsgeld nach Gutdünken des Arbeitgebers hat das Arbeitsgericht Kiel als nicht zulässig gewertet. Ohne sachlichen Grund darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht vom Weihnachtsgeld ausnehmen, auch wenn diese Gratifikation freiwillig gezahlt wird, ‘‘ so...
Fotos und Videos