Das aktuelle Wetter Düsseldorf 2°C
Beziehungsdrama

Anklage nach Säureattacke auf junge Frau in Hilden

22.03.2013 | 07:00 Uhr
Anklage nach Säureattacke auf junge Frau in Hilden
In einer Wohnung am am Albert-Schweitzer-Weg in Hilden geschah der Säure-Anschlag auf eine junge Deutsch-Türkin. Foto: Lars Heidrich/WAZ FotoPool

Hilden/Düsseldorf. Mit einer brutalen Säure-Attacke hat der Serhat K. (22) seine Ex-Freundin (20) für die Trennung von ihm bestraft. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen schwerer Körperverletzung gegen ihn und seinen Helfer (19) erhoben.

Am Vormittag des 29. Dezember 2012 hatte die junge Frau ahnungslos die Tür ihrer Wohnung in Hilden geöffnet und eine Flüssigkeit ins Gesicht bekommen, die starkes Brennen verursachte.

Frau erblindete auf dem linken Auge

Es war zehnprozentige Schwefelsäure. Der Täter, den sie nicht kannte, verschwand, sie kam mit zweit- bis drittgradigen Verätzungen ins Krankenhaus. Im Gesicht, an Hals und im Brustbereich und auch auf den Oberschenkeln hat die Säure sie verletzt. Laut Anklage soll sie auf dem linken Auge erblindet sein.

Säureanschlag
Opfer von Säure-Attentat in Hilden bangt um Auge

Sechs Tage nach einem Säure-Attentat auf eine junge Frau in Hilden ist die 20-Jährige doch schwerer verletzt, als anfangs vermutet. Laut Staatsanwaltschaft Düsseldorf bangt sie um ihr Augenlicht. Die Polizei weist Kritik der Familie des Opfers an Ermittlungen zurück.

Die Polizei hatte gleich ihren Ex-Freund in Verdacht, weil sie ihn bereits mehrfach angezeigt und ein Näherungsverbot durchgesetzt hatte. Serhat K. wurde festgenommen, gestand, einen Freund zu der Tat angestiftet zu haben.

Der heute 19-Jährige stellte sich kurz danach der Polizei. Die Tat sei ein reiner Freundschaftsdienst gewesen, soll er gesagt haben, er habe kein Geld dafür erhalten.

Serhat K. und die junge Frau kannten sich seit 2009, doch es soll immer wieder zu Problemen und Trennungen gekommen sein. Im März 2012 machte sie wohl endgültig Schluss. Seither soll er sie weiter verfolgt, ihr sogar mit Entstellung durch Säure gedroht haben.

Das Landgericht Düsseldorf muss die Anklage nun prüfen. Wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Düsseldorfs OB sind Kredite kein Tabu mehr
Finanzen
Der Stadt Düsseldorf droht für 2015 ein dickes Minusvon rund 200 Millionen Euro: Doch Oberbürgermeister Thomas Geisel sagt, „Steuererhöhungen wird es nicht geben“. Für den Rathauschef sind allerdings auch Kredite kein Tabu mehr.
Lebendige Adventskalender bringen Düsseldorfer zusammen
Adventszeit
Verschiedene Kirchengemeinden im Stadtgebiet haben sich für die Adventszeit etwas Besonderes einfallen lassen: Um mehr Besinnlichkeit in die Zeit vor Weihnachten zu bringen, laden sie die Düsseldorfer zu gemeinsamen Aktionen ein. Nicht immer finden die an religiösen Orten statt.
Feuer und Flamme für den Weihnachtsbaum
Prävention
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. 24 Kerzen an einen geschmückten Weihnachtsbaum in Düsseldorf - Lametta, Watte, kleine Engel aus Stoff. Dann passiert es: Ein kleiner Luftzug und ein dünner Lamettafaden gerät in die Kerzenflamme. Er fängt an zu brennen.
Franziskaner feiern zum letzten Mal Heilige Messe im Kloster
Abschied
Nach über 160 Jahren verlassen die Franziskaner am Sonntag den Standort an der Immermannstraße. Sie müssen Abschied nehmen, weil die Kosten für eine Sanierung des Gebäudekomplexes zu hoch gewesen wären. Trotzdem bleiben die Ordensbrüder Düsseldorf erhalten.
Workshops bringen Jugendlichen Arbeit im Medienbereich nahe
Medientage
Im Rahmen der Düsseldorfer Jugendmedientage haben rund 200 Teilnehmer in 15 Workshops ihr Können in den Bereichen Radio, Video, Online oder Fotografie getestet. Die Veranstaltung war auch in diesem Jahr ein großer Erfolg. Es konnte sogar ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt werden.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik