An der Nordseeküste

Sind die das wirklich? Die echten Klaus und Klaus? Und singen „An der Nordseeküste“ hier im Rheinland? Und der ganze Uerige steht Kopf, schunkelt wie wild und macht eine Polonaise nach der anderen? Genauso war es am Freitag zu später Stunde, als die legendäre Schrottgala ihren x-ten Programmhöhepunkt erreicht hatte und Klaus und Klaus für einen Riesenapplaus sorgten. Die beiden sollten eine Überraschung sein – so hatten es sich der Macher der Schrottgala, Moderator Hermann Schmitz, ausgedacht. Mit Erfolg. Vorher aber hatte der Saal schon getobt: bei den Röbedeuker, bei den KGB Clowns und bei Volker Weininger, der als angetrunkener Sitzungspräsident in der Bütt stand. Der genehmigte sich übrigens ein Alt nach dem anderen – normalerweise bestellt er bei seinen Auftritten alkoholfreies Bier. Weil es das im Uerige nicht gibt, hatte seine Rede noch mehr Authentizität. Auch wenn er gerade dieses Wort nicht mehr aussprechen konnte. Der Sänger Uli Binger eroberte den Saal im Sturm und hatte bei „West Virginia“ oder „Marmor, Stein und Eisen bricht“ schnell seinen Chor im Publikum beisammen. Dieses Publikum kennt übrigens alle Rituale dieser Sitzung: Alle kommen im netten Kostüm, trinken viel Altbier, benutzen die Instrumente, die auf den Tischen liegen und gehen bei allen Künstlern mit. Bei den ersten Sitzungen waren das oft noch sehr schräge Artisten oder Sänger, die nicht singen konnten. Mittlerweile hat sich die Schrottgala zu einer „richtigen“ Sitzung entwickelt – mit oft überraschenden, unbekannten Künstlern. Und so ist es selbstverständlich, dass das Prinzenpaar zu einer Stippvisite vorbeikommt. Gute Gelegenheit für Venetia Claudia, mal eben die aktuellen Sportergebnisse von Fortuna und DEG durchzugeben – als frühere Sportreporterin. Weil bei der Schrottgala immer ein Schrotti verliehen wird, überreichte den Kabarettist Frank Küster an Dügida. Eine Überraschung gab es für Hermann Schmitz: Uerige-Baas Michael Schnitzler enthüllte ein Wand-Relief zu seinen Ehren und in Erinnerung an seine Zeit als Hoppeditz.