Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Kunst

Alice im China-Land

22.11.2012 | 15:00 Uhr
Alice im China-Land
Studenten der Hochschule Niederrhein stellen im Hetjens Museum aus. Im Vordergrund die Arbeit „Fragile Fasade" von Ava Boemeke und Nils Sprenger.Foto: Lars Heidrich

Düsseldorf. Die Atomkatastrophe von Fukushima ist Britta Rübenach und Katherina Pawlaschyk gut im Gedächtnis geblieben. „Obwohl das Thema aus den Medien völlig verschwunden ist“, bemerken die jungen Frauen kritisch. Sie haben mit Keramik ein Sinnbild gegen das Vergessen geschaffen: Kühltürme aus Steinzeug, Atemmasken aus Schälchen wie sie in Asien zum Essen benutzt werden. „Alltag und Katastrophe sind in Japan eng verknüpft“, erklärt Pawlaschyk. „Das Unglück wird verdrängt.“ Dagegen richtet sich der Blick ihrer Studienkolleginnen Zanele Ncube und Katharina Rzepka auf moderne Seelennöte. Ihre Exponate widmen sich dem Schönheitswahn. Ein Pokal, extrem tailliert, „Herr, gib mir die Kraft und den Mut, meinen Körper zu betrachten“, steht in seinem Innern neben dem Abbild einer dicken Frau. Eine Arbeit mit dem Titel „Magersucht“.

Von wegen altmodisch

Gestern herrschte im Ausstellungsraum des Hetjens Hochbetrieb. Rund 15 junge Leute präsentierten Keramikarbeiten. Zusammengeführt hat sie Gerhard Hahn vom Fachbereich Design der Krefelder Hochschule Niederrhein. Er betreute das Projekt, bei dem sich je ein Produkt- und ein Kommunikationsdesigner zusammenschlossen. Heißt: Von einem Studierenden stammt der Entwurf, der zweite kümmerte sich um Ausführung und Gestaltung.

Helen Wolters und Polina Oliger sind ein Dream-Team. Finden beide. Sie lernten sich beim einführenden Workshop kennen und entdeckten, „dass wir Lust haben, etwas ganz Ungewöhnliches zu machen.“ Auf ihrem Tisch dreht sich alles um „Alice im Wunderland“. Eine verrückte Welt, schief und schräg. Ein Riesentrichter zieht Alice mit Uhr, Lampe und Buch in die Tunneltiefe herab. Daneben klammern sich Kaffeekannen mit ihren Tüllen hilflos an rettende Möbelkanten.

Die Welt der Politik wiederum interessiert Nils Sprenger und Ava Boemeke. Sie schufen eine Pyramide aus Ton und tauften sie „Fragile Fassade“. Gemeint ist das moderne China, das Wirtschaftsmacht ist, „aber politisch rückständig“, sagt Sprenger. „Die Wirtschaft beruht auf der Unterdrückung der Unterschicht“. Systeme lasten aufeinander, scheinen sich zum Einsturz zu bringen, von außen sieht man brutale Szenen, Folter und Waffengewalt, die Sprenger und Boemeke wie Graffiti-Künstler mit Schablonen aufgesprüht haben.

„Sehr gestalterisch“ sind die Ergebnisse, lobte Professor Hahn. Ihm hat das Projekt großen Spaß gemacht, auch weil es den Jahrtausende alten Werkstoff Keramik aus der Muff-Ecke hole. Von wegen altmodisch: „Immer mehr junge Leute arbeiten damit.“ Für die Künstler gab’s ein dickes Kompliment. „Ihr habt einen Super-Job gemacht!“

Petra Kuiper



Kommentare
Aus dem Ressort
Kreativ im Kollektiv
Musik
Die Düsseldorfer Band Colektivo vereint Deutschrap mit lateinamerikanischen Klängen. Ihren Klang haben die Musiker über die Jahre präzisiert und vor allem auf Bühnen an Rhein und Ruhr präsentiert.
Tücken und Gefahren in der dunklen Jahreszeit
Herbst
Der Herbst ist da mit all seiner bunten Blätter-Farbenpracht. Doch wenn die Tage kürzer werden, erhöht sich das Unfallrisiko auf den Straßen. Der ADAC bietet daher in Reisholz kostenlose Fahrzeug-Checks an. Und gegen die aufkommende Herbst-Depression bietet die VHS Düsseldorf einen Gute-Laune-Kurs...
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Düsseldorfs Höhenretter sind die besten in Deutschland
Meisterschaft
Berge gibt es in Düsseldorf keine, trotzdem sind die Höhenretter der Landeshauptstadt bereits zum fünften Mal Deutscher Meister. Bei einem Wettbewerb zwischen 14 Berufsfeuerwehren schlugen sie alle anderen Wachen klar. Und waren mehr als doppelt so schnell im Lösen ihren Aufgaben wie die Kölner.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung