Das aktuelle Wetter Düsseldorf 6°C
Prozess

Albtraumfahrt im Taxi - Fahrer soll zwei junge Frauen eingesperrt haben

27.09.2012 | 07:00 Uhr
Albtraumfahrt im Taxi - Fahrer soll zwei junge Frauen eingesperrt haben
Ein Taxifahrer steht in Düsseldorf vor Gericht, er soll zwei junge Frauen erst angebaggert und dann im Wagen eingesperrt haben.Foto: Archiv/Sergej Lepke / WAZ FotoPool

Düsseldorf. Sie hatten das Finale des Eurovison Song Contest in Düsseldorf beim Public Viewing am Rhein gesehen, hatten mit Lena gefiebert und gefeiert. Doch der Heimweg sollte ein Albtraum für zwei Mädchen (beide 18) werden: Ein Taxifahrer habe sie während der Fahrt angebaggert, zu sich nach Hause eingeladen und nicht aus dem Wagen gelassen. So schilderten es die beiden der Polizei. Jetzt sollte sich der Taxifahrer wegen Freiheitsberaubung (31) vor dem Amtsgericht verantworten, er kam aber nicht.

Die Mädchen berichteten, sie hätten am 15. Mai 2011 gegen 0.45 Uhr an der Kö ein Taxi genommen, um zum Bahnhof zu fahren. Der Fahrer habe sofort alle Türen verriegelt - weil es gefährlich sei. Während der Fahrt habe er ihnen Komplimente gemacht, sie ausgefragt. Als das Mädchen auf dem Beifahrersitz einen Krampf im Fuß erwähnte, habe er an einer roten Ampel in den Fußraum gegriffen und ihren Fuß in massiert, trotz ihrer Abwehr.

Taxifahrer soll Mädchen zu sich nach Hause eingeladen haben

Dann habe er angekündigt, sie nicht zum Bahnhof zu fahren. Stattdessen sollten sie in seine Wohnung kommen. Er habe Alkohol da und würde mit ihnen „etwas machen, was er noch nie mit Mädels gemacht habe“. Sie würden sicher viel Spaß haben. Obwohl die Mädchen nachdrücklich darum baten, zum Bahnhof gebracht zu werden, habe er es nicht getan. Sie hätten auch mehrfach versucht, die Türen zu öffnen, es sei aber nicht möglich gewesen.

Schließlich hätten sie gesagt, dass sie in ein Internet-Café wollten. Er habe erklärt, sein Freund habe eins, und sei zur Kölner Straße gefahren. Dort habe er erst mit dem Freund sprechen und sie im Auto zurückgelassen wollen. Da aber bei seinem Ausstieg die Türverriegelung aufgehoben war, hätten sie die Chance zur Flucht genutzt. Zu dem Zeitpunkt seien sie bereits rund eine Stunde gegen ihren Willen im Taxi festgehalten worden.

Von der Taxi-Zentrale aufgespürt hatte sich der Angeklagte bei der Polizei nicht zu den Vorwürfen geäußert. Auch vor Gericht war jetzt nichts von ihm zu hören: Er erschien nicht. Zum nächsten Termin, der noch nicht feststeht, wird die Polizei ihn abholen. Für die beiden Zeuginnen, die gestern schon sehr nervös waren, wird der erneute Angang eine weitere Belastung sein.

Katharina Rüth



Aus dem Ressort
Vorstandsbeschluss schürt Sorge um Düsseldorfer Daimler-Jobs
Daimler
Jetzt ist es offiziell: Ein Teil der Produktion des Düsseldorfer Mercedes-Werks wandert ins Ausland ab – nach Mexiko, Kanada oder in die USA. Die IG Metall will nun „um jeden Arbeitsplatz“ in Düsseldorf kämpfen. Die Verhandlungen laufen. Für Düsseldorf ist Daimler der größte industrielle...
Kündigung gegen spielsüchtigen Stadtmitarbeiter rechtens
Urteil
Weil er in seine eigene Tasche gewirtschaftet hat, hatte ihn die Stadt Hilden gekündigt. Der Verwaltungsfachangestellte hatte mehr als 100 000 Euro veruntreut. Das bestritt er vor Gericht auch nicht, hielt seine Kündigung aber für unwirksam: Wegen seiner Spielsucht hätte er ermahnt werden müssen.
Falschparker behindern die Feuerwehr
Rettungseinsatz
Bei Rettungseinsätzen geht es oft um Sekunden. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei müssen so schnell wie möglich am Ort des Geschehens sein. Immer wieder werden sie jedoch durch Falschparker aufgehalten.
Düsseldorfer wählen monatlich 20 000 Mal die „110“
Polizei-Leitstelle
In der Leitstelle der Düsseldorfer Polizei steht das Telefon niemals still. 20 000 Anrufe gehen jeden Monat ein. Die Beamten müssen neben Multi-Tasking-Fähigkeiten vor allem eins können: die Ruhe bewahren. Wie das im Alltag aussieht, zeigten die Beamten im Rahmen der Einbruchskampagne „Riegel vor!“
Die Zerbrechlichkeit des Rock’n’Roll
Konzert
50 Jahre Bühne: Rocksängerin Marianne Faithfull feierte am Montagabend ihr Jubiläum vor 750 Gästen in der Halle an der Siegburger Straße. Das bedeutet, dunkel abgehängte Ränge, ein dunkel abgehängter Saal und raumgreifende Leere.
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr