Das aktuelle Wetter Düsseldorf 16°C
Prozess

Albtraumfahrt im Taxi - Fahrer soll zwei junge Frauen eingesperrt haben

27.09.2012 | 07:00 Uhr
Albtraumfahrt im Taxi - Fahrer soll zwei junge Frauen eingesperrt haben
Ein Taxifahrer steht in Düsseldorf vor Gericht, er soll zwei junge Frauen erst angebaggert und dann im Wagen eingesperrt haben.Foto: Archiv/Sergej Lepke / WAZ FotoPool

Düsseldorf. Sie hatten das Finale des Eurovison Song Contest in Düsseldorf beim Public Viewing am Rhein gesehen, hatten mit Lena gefiebert und gefeiert. Doch der Heimweg sollte ein Albtraum für zwei Mädchen (beide 18) werden: Ein Taxifahrer habe sie während der Fahrt angebaggert, zu sich nach Hause eingeladen und nicht aus dem Wagen gelassen. So schilderten es die beiden der Polizei. Jetzt sollte sich der Taxifahrer wegen Freiheitsberaubung (31) vor dem Amtsgericht verantworten, er kam aber nicht.

Die Mädchen berichteten, sie hätten am 15. Mai 2011 gegen 0.45 Uhr an der Kö ein Taxi genommen, um zum Bahnhof zu fahren. Der Fahrer habe sofort alle Türen verriegelt - weil es gefährlich sei. Während der Fahrt habe er ihnen Komplimente gemacht, sie ausgefragt. Als das Mädchen auf dem Beifahrersitz einen Krampf im Fuß erwähnte, habe er an einer roten Ampel in den Fußraum gegriffen und ihren Fuß in massiert, trotz ihrer Abwehr.

Taxifahrer soll Mädchen zu sich nach Hause eingeladen haben

Dann habe er angekündigt, sie nicht zum Bahnhof zu fahren. Stattdessen sollten sie in seine Wohnung kommen. Er habe Alkohol da und würde mit ihnen „etwas machen, was er noch nie mit Mädels gemacht habe“. Sie würden sicher viel Spaß haben. Obwohl die Mädchen nachdrücklich darum baten, zum Bahnhof gebracht zu werden, habe er es nicht getan. Sie hätten auch mehrfach versucht, die Türen zu öffnen, es sei aber nicht möglich gewesen.

Schließlich hätten sie gesagt, dass sie in ein Internet-Café wollten. Er habe erklärt, sein Freund habe eins, und sei zur Kölner Straße gefahren. Dort habe er erst mit dem Freund sprechen und sie im Auto zurückgelassen wollen. Da aber bei seinem Ausstieg die Türverriegelung aufgehoben war, hätten sie die Chance zur Flucht genutzt. Zu dem Zeitpunkt seien sie bereits rund eine Stunde gegen ihren Willen im Taxi festgehalten worden.

Von der Taxi-Zentrale aufgespürt hatte sich der Angeklagte bei der Polizei nicht zu den Vorwürfen geäußert. Auch vor Gericht war jetzt nichts von ihm zu hören: Er erschien nicht. Zum nächsten Termin, der noch nicht feststeht, wird die Polizei ihn abholen. Für die beiden Zeuginnen, die gestern schon sehr nervös waren, wird der erneute Angang eine weitere Belastung sein.

Katharina Rüth



Aus dem Ressort
Skytrain am Düsseldorfer Flughafen steht sechs Tage still
Flughafen
Neue Glasfaserkabel werden zwischen dem 3. und 8. November auf den Fahrbahnträgern des Skytrains verlegt. Deshalb muss die Kabinenbahn am Düsseldorfer Flughafen in dieser Zeit pausieren. Um den Verkehr am Airport nicht zu beeinträchtigen, sind in dieser Zeit Shuttle-Busse im Einsatz.
Auto kollidiert mit Straßenbahn - Mann schwer verletzt
Unfall
Erneut hat es in Düsseldorf einen Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Um 8.10 Uhr am Donnerstag kollidierte ein Auto mit einer Tram der Rheinbahn in Pempelfort. Der Autofahrer wurde dabei schwer verletzt. In den vergangenen Monaten hat es in Düsseldorf immer wieder Straßenbahnunfälle gegeben.
Anklage - Hells Angels sollen Satudarah verletzt haben
Rockerprozess
Ein 36-jähriger Leiharbeiter aus Duisburg soll zusammen mit dem Mitangeklagten ein Satudarah-Mitglied in einen Hinterhalt gelockt haben, wo ihn Hells Angels attackierten. Die schwere Körperverletzung könnte mit Schüssen auf einen Kiosk in Beeck im Februar 2013 zu tun haben.
Fortuna Düsseldorf verbannt "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion
Hooligans
Rechts oder nicht rechts? Die politische Ausrichtung der "Hooligans gegen Salafisten" sorgt noch für Diskussionen. Jetzt hat Fortuna Düsseldorf als erster Profi-Verein reagiert und "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion verbannt. Das "gewaltverherrlichende Potenzial" lasse keinen Spielraum für Toleranz.
Salafist arbeitete in Gepäckabfertigung am Flughafen
Salafisten
Ein Mann, der offenbar den radikal-islamischen Salafisten zugerechnet wird, hat am Düsseldorfer Flughafen in der Gepäckabfertigung gearbeitet. Das hat ein Sprecher der Polizei bestätigt. Nach Angaben der Düsseldorfer Bezirkregierung hatten Überprüfungen im April keine Sicherheitsbedenken ergeben.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung