Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Schienenkartell

Abzocke durch Schienenkartell - Düsseldorfer Rheinbahn will drei Millionen Euro zurück

12.09.2012 | 09:00 Uhr
Abzocke durch Schienenkartell - Düsseldorfer Rheinbahn will drei Millionen Euro zurück
Hat die Rheinbahn in Düsseldorf viel zu viel Geld für neue Schienen bezahlt? Das Unternehmen geht von einem Schaden von drei Millionen Euro aus.Foto: NRZ

Düsseldorf.   Die Rheinbahn in Düsseldorf ist vom aufgeflogenen Schienenkartell der Stahlkonzerne Thyssen-Krupp und Voestalpine aus Österreich nach ersten groben Schätzungen um drei Millionen Euro ausgenommen worden. Das Unternehmen geht davon aus, dass Rheinbahn-Mitarbeiter nicht an den illegalen Preisabsprachen beteiligt waren.

Die Rheinbahn in Düsseldorf will ihr Geld zurück: drei Millionen Euro. „Wir stellen alle Unterlagen für unsere Schadenersatzforderungen zusammen“, so Unternehmenssprecher Georg Schumacher. Wie berichtet, soll ein bundesweit agierendes Schienenkartell der Stahlkonzerne Thyssen-Krupp und Voestalpine (Österreich) jahrzehntelang mit illegalen Preisabsprachen auch bei kommunalen Verkehrsbetrieben abkassiert haben .

Besonders stark betroffen soll die Rheinbahn gewesen sein, die in Düsseldorf über ein großes Gleisnetz verfügt. Schienen für den Gleisbau sollen zu einem erhöhten Preis verkauft worden sein.

Rheinbahn-Mitarbeiter seien nicht in den Deal verwickelt

„Von 1998 bis 2011 hatten wir ein Auftragsvolumen von zehn Millionen Euro vergeben“, erklärte Georg Schumacher. Bei 30 Prozent überhöhten Preisen hätte die Rheinbahn einen Schaden von rund drei Millionen Euro erlitten.

Das wird jetzt untersucht. Müssen die betroffenen Firmen für diese konkreten Fälle ein Bußgeld an das Kartellamt zahlen, dann will die Rheinbahn dort ihre Schadensersatzansprüche stellen, um die ihr zustehende Summe zurück zu bekommen.

Die Rheinbahn selbst ist sich sicher, dass Mitarbeiter von ihr nicht in den Deal mit illegalen Preisabsprachen verwickelt waren.

Michael Mücke


Kommentare
Aus dem Ressort
Messerscharfe Spitzen
Museum Kunstpalast
Das Museum Kunstpalast zeigt Zeichnungen des Künstlers George Grosz. Eine Ausstellung 55 Jahre nach seinem Tod.
Ex-Beigeordneter kritisiert Arbeit der Stadtverwaltung
Politik
Der frühere Düsseldorfer Beigeordnete Wilfried Kruse (FDP) kritisiert die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt als zu „lahm“. Und für den amtierenden Oberbürgermeister Dirk Elbers von der CDU hat er nur ein Lächeln parat.
„Ich freue mich auf ein leckeres Glas Wein“
Fastenzeit endet
Pastoralreferent Georg Lingnau erklärt, warum er in der heute endenden Fastenzeit auf Alkohol verzichtet hat
Gue Aue produziert für Ostern 32 000 Eier täglich
Landwirtschaft
Auf Gut Aue in Hubbelrath, an der Düsseldorfer Stadtgrenze, leben 38 000 Hühner. Sie legen Eier in den Größen S, M, L – und XL. Vor den Feiertagen werden hier bis zu 32 000 Eier täglich produziert.
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke