Das aktuelle Wetter Düsseldorf 3°C
Schienenkartell

Abzocke durch Schienenkartell - Düsseldorfer Rheinbahn will drei Millionen Euro zurück

12.09.2012 | 09:00 Uhr
Funktionen
Abzocke durch Schienenkartell - Düsseldorfer Rheinbahn will drei Millionen Euro zurück
Hat die Rheinbahn in Düsseldorf viel zu viel Geld für neue Schienen bezahlt? Das Unternehmen geht von einem Schaden von drei Millionen Euro aus.Foto: NRZ

Düsseldorf.   Die Rheinbahn in Düsseldorf ist vom aufgeflogenen Schienenkartell der Stahlkonzerne Thyssen-Krupp und Voestalpine aus Österreich nach ersten groben Schätzungen um drei Millionen Euro ausgenommen worden. Das Unternehmen geht davon aus, dass Rheinbahn-Mitarbeiter nicht an den illegalen Preisabsprachen beteiligt waren.

Die Rheinbahn in Düsseldorf will ihr Geld zurück: drei Millionen Euro. „Wir stellen alle Unterlagen für unsere Schadenersatzforderungen zusammen“, so Unternehmenssprecher Georg Schumacher. Wie berichtet, soll ein bundesweit agierendes Schienenkartell der Stahlkonzerne Thyssen-Krupp und Voestalpine (Österreich) jahrzehntelang mit illegalen Preisabsprachen auch bei kommunalen Verkehrsbetrieben abkassiert haben .

Besonders stark betroffen soll die Rheinbahn gewesen sein, die in Düsseldorf über ein großes Gleisnetz verfügt. Schienen für den Gleisbau sollen zu einem erhöhten Preis verkauft worden sein.

Rheinbahn-Mitarbeiter seien nicht in den Deal verwickelt

„Von 1998 bis 2011 hatten wir ein Auftragsvolumen von zehn Millionen Euro vergeben“, erklärte Georg Schumacher. Bei 30 Prozent überhöhten Preisen hätte die Rheinbahn einen Schaden von rund drei Millionen Euro erlitten.

Das wird jetzt untersucht. Müssen die betroffenen Firmen für diese konkreten Fälle ein Bußgeld an das Kartellamt zahlen, dann will die Rheinbahn dort ihre Schadensersatzansprüche stellen, um die ihr zustehende Summe zurück zu bekommen.

Die Rheinbahn selbst ist sich sicher, dass Mitarbeiter von ihr nicht in den Deal mit illegalen Preisabsprachen verwickelt waren.

Michael Mücke

Kommentare
Aus dem Ressort
Polizeipräsident Wesseler: „Dürfen nicht nachlassen“
„Dügida“
Am Montagabend zählte die Polizei nur noch 100 Teilnehmer der „Dügida“-Kundgebung. Mehr als 1000 Gegendemonstranten protestierten indes lautstark und...
Pegida-Demo in Duisburg - Ein Drittel waren Hooligans
Liveticker
Der Pegida-Protest in NRW ebbt offenbar schon ab, der Gegenprotest in Duisburg und Düsseldorf aber auch. Drohungen gegen WDR-Team in Duisburg.
Die Düsseldorfer der Session 2015
Karneval
Die Garde Blau-Weiss zeichnete das Regentenpaar beim Neujahrsempfang aus. Das Düsseldorfer Prinzenpaar zeigte sich erfreut.
Schläpfers poetische Rätsel
Ballett
„Verwundert seyn – zu sehen“: Der Ballettabend „b.22“ von gut drei Stunden ist keine leichte Kost für die Düsseldorfer Kulturfreunde.
Rasante Rennen am Düsseldorfer Airport
Vergnügen
Rasant geht es zu beim nächsten „Familien Sonntag“ am Düsseldorfer Airport. Spaß und Spannung sollen dann im Mittelpunkt stehen.
Fotos und Videos
Die Messe "Boot 2015"
Bildgalerie
Wassersport
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
article
7086880
Abzocke durch Schienenkartell - Düsseldorfer Rheinbahn will drei Millionen Euro zurück
Abzocke durch Schienenkartell - Düsseldorfer Rheinbahn will drei Millionen Euro zurück
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/abzocke-durch-schienenkartell-duesseldorfer-rheinbahn-will-drei-millionen-euro-zurueck-id7086880.html
2012-09-12 09:00
Schienenkartell,Kartell,Deutsche Bahn,Rheinbahn,Evag,Verkehrsunternehmen
Düsseldorf