Das aktuelle Wetter Düsseldorf 24°C
Tausendfüßler

Abschied vom Tausendfüßler- der Abriss beginnt

24.02.2013 | 22:30 Uhr
Mehrere tausend Düsseldorfer nahmen gestern Abschied vom Tausendfüßler.Foto: Foto: Stefan Arend / WAZ Fotopool

Düsseldorf.  An der Hochstraße "Tausendfüßler" im Zentrum Düsseldorfs rollen heute die Abrissbagger an. Am Sonntag konnten Fußgänger zum Abschied für ein paar Stunden über das sonst nur für Autos zugelassene Noch-Denkmal spazieren und sich mit Hämmerchen ein Stück des skurrilen Bauwerks sichern.

Die denkmalgeschützte Hochstraße "Tausendfüßler" im Zentrum von Düsseldorf wird seit Montag abgerissen. An einer Rampe der etwa 600 Meter langen Straße begannen Bauarbeiter, die Stelzenstraße mit viel Lärm abzutragen. Die Arbeiten dauern nach Angaben der Stadt acht Wochen und kosten 1,3 Millionen Euro. Anhänger der ungewöhnlichen Hochstraße, über die mehr als 50 Jahre lang Autos rollten, hatten am Sonntag die Gelegeinheit, sich zu verabschieden.

Abschied am Sonntag

Ein hundertfaches Klirren und Hämmern erfüllt die Luft, dazu gesellt sich ein großes Gemurmel, irgendwo spielt eine Band schmissige Töne – umweht von einer imposanten Klangkulisse verabschiedeten sich am Sonntag Zehntausende trotz Eiseskälte vom Tausendfüßler. Die Brücke wird ab Montag abgerissen, 51 Jahre lang war sie für die Düsseldorfer so etwas wie die schrullig-schräge Tante aus der Verwandtschaft: Wenn sie da ist, nervt sie, ohne sie fehlt aber irgendwie auch etwas. Eben weil sie immer da war und man sich an sie und ihr komisches Auftreten so schön gewöhnt hatte.

Mitten im Getümmel derer, die einen ersten und zugleich letzten Fußmarsch über die Brücke antreten, ist Dirk Elbers. Der Oberbürgermeister will eine schmissige Rede halten, doch das Mikrofon versagt. So erfüllt weiter das klirren und hämmern von hunderten „Brückenspechten“ die Luft, die sich mühevoll mit Hammer und Meißel ein letztes, steiniges Andenken aus dem widerborstigen Beton klopfen.

Abschied und Wehmut

Irgendwann treibt ein Helferlein ein neues Mikro auf und der OB legt los. Er hat gute Laune, sagt mit Blick auf die alte „Tante“ Sätze wie „Sie hat ihren Dienst getan.“ und „Heute ist ein guter Tag für Düsseldorf.“

In ausgelassener Feierstimmung sind aber nur wenige. Irgendwie hängt mehr als nur ein Hauch Wehmut in der Luft, inmitten der umhertänzelnden Schneeflocken. Christoph Spoo stapft mit Sohn Carl-Theodor über die Brücke. Der Fünfjährige hält eine „Lott Stonn“-Fahne hoch. „Ich war schon um halb sechs morgens da. Jetzt ist es der letzte Gang“, sagt der 43-jährige Vater. Er will nicht, dass der Tausendfüßler abgerissen wird. Aber diese Entscheidung ist längst besiegelt.

Auch Penelope und Christian wollen den Abriss nicht. Sie „hoppen“ von Pfeiler zu Pfeiler und sprühen einen innige Gruß: rosa Herzen, ein „Lott Stonn“ darunter. „Man hätte einen schönen, begrünten Fahrradweg aus dem Tausendfüßler machen können. Dazu vielleicht ein nettes Café“, sagt Christian. „Klar ist es dunkel und hässlich unter ihm. Aber es liegt auch daran, was man daraus macht.“

Tausendfüßler früher und heute

Schutt wird nun aus der Brücke gemacht. Bevor es so weit ist, hämmert Holger Brittner noch einen Brocken aus der Fassade. „Ein Andenken für die Kinder“, sagt der 40-Jährige. „Das ist doch ein Stück Düsseldorfer Kultur.“ Seine Nichten Celine und Chantal erben es.

Hartnäckige Tante

Ein paar Meter weiter ringt auch Rafael-Michael Löbbert gemeinsam mit seinem zehnjährigen Neffen Peter Lohoff mit dem Mauerwerk. „Wir werden die Stücke in einem Dös’chen aufbewahren“, sagt Löbbert, dann hämmert er weiter. Die alte Tante ist ganz schön hartnäckig.

Irgendjemand hat einen Trauerkranz auf der Gabelung des Tausendfüßlers abgelegt, Hunderte haben schwarze Luftballons dabei. Verteilt hat sie die Bürgerinitiative „Lott Stonn“, die sich fünf Jahre lang gegen den Abriss des Bauwerkes stemmte. Vergeblich. Nun kommen die Mitglieder der Initiative zum Trauermarsch, der Verleger Michael Droste kritisiert dabei die Entscheider in der Stadtverwaltung, bezeichnet sie als „Illusionisten“. Er will ebenso wenig wie seine Mitstreiter an die schöne, neue Kö-Bogen-Welt glauben, die OB Elbers zuvor in seiner Rede gezeichnet hatte.

Großprojekt
Die Kö-Bogen-Baustelle von allen Seiten betrachten

Panorama-Aufnahmen von der Großbaustelle „Kö-Bogen“ im Herzen Düsseldorfs können Interessierte im Internet auf der Kö-Bogen-Homepage betrachten. Die hochauflösenden 360-Grad-Impressionen wurden nun aktualisiert und durch neue Ansichten erweitert.

Inmitten des am Nachmittag immer stärker werdenden Gedränge erinnert die Baumschutzgruppe Düsseldorf mit Plakaten an die vielen Bäume, die den ganzen Bauarbeiten in der Stadt zum Opfer gefallen sind. „Wir kritisieren nicht die Baumaßnahmen an sich, sondern wir protestieren dagegen, wie mit dem Grün in der Stadt umgegangen wird“, sagt Andrea Vogelgesang.

Dann geht es zu einem letzten Marsch über den Tausendfüßler. Unterwegs stoßen kleinere Grüppchen mit Wein und Sekt an, ob auf die Vergangenheit oder die Zukunft - man weiß es nicht so genau. Dieser Tag verbindet beides. Denn nach dem Weg über den Tausendfüßler folgt ein Schwenk in den neuen, in betongrau und weiß gehaltenen Kö-Bogen-Tunnel. Hier fließt künftig der Verkehr, die alte Tante hat ihren Dienst getan.

Für viele Düsseldorfer war dieser Sonntag kein Feiertag, es war ein leiser, fast wehmütiger Abschied.

360-Grad-Panorama Abriss-Party

Oliver Schaal



Kommentare
25.02.2013
10:37
Abschied vom Tausendfüßler- der Abriss beginnt
von artwim13 | #2

Wo leben wir eigendlich? Im Hier und Jetzt, oder in einer Zukunft, von der die Politik verspricht, dass angeblich alles besser wird? Das sollten wir doch besser den Kirchen und ihren Versprechungen auf eine bessere Welt überlassen....

25.02.2013
10:33
Abschied vom Tausendfüßler- der Abriss beginnt
von artwim13 | #1

Das der 1000füßler dem Verkehr nicht mehr gewachsen sei, wie der :Dfer OB gestern sagte, ist mir neu. Mir ist jedenfalls nicht bekannt, dass es in den 50 Jahren seines
Bestehens zu einem größeren Stau oder gar einem Unfall gekommen ist. Wenn etwas derart polarisiert, wie der Abriss, dann sollte die Politik einen Konsens suchen,
nicht nur im Hinblick auf die Kosten und den Denkmalschutz, den sie selbst initiiert
hat, sondern auch mit Blick auf die nächste Kommunalwahl...Gerda Kaltwasser, die ehemalige Lokalredaktuerin der RP hat mir mal gesagt, dass nach dem Krieg in der Stadt :D mehr Bausubstanz vernichtet wurde, als durch die Bomben im Krieg...
Wann hört dieser Wahnsinn endlich mal auf? Schauen wir doch mal an, wies´s jetzt in der Innenstadt aussieht! Vom zunehmenden Verkehrschaos ganz zu schweigen. Wo leben wir eigendlich? Im Hier und Jetzt, oder in einer Zukunft, von der die Politik verspricht, dass angeblich alles besser wird? Das sollten wir doch besser den Kirchen und ihren Ve

Aus dem Ressort
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fluggast muss für sechs Jahre und sechs Monate hinter Gitter
Festnahme
Acht Jahre lang hat er es geschafft, seiner Strafe zu entgehen. Doch jetzt muss ein 41-Jähriger für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Bundespolizisten verhafteten den Mann bei der Ausweiskontrolle am Flughafen Düsseldorf. Statt nach Bukarest zu fliegen, ging es für ihn dann in die JVA Düsseldorf.
Drogen, Waffen, Diebesgut - Polizei durchsucht Diebeshöhle
Durchsuchung
Bei einer Hausdurchsuchung stachen Zivilbeamte der Polizei Düsseldorf in ein „Wespennest“: In einer vollgestopften Wohnung entdeckten sie Drogen, Diebesgut und Waffen. Der 28-jährige Mieter wurde vorläufig festgenommen. Nun muss die Kriminalpolizei die Gegenstände entsprechenden Straftaten zuordnen.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen