Ab heute tagt die Kreissynode der evangelischen Kirche

Die Synode des Kirchenkreises Düsseldorf tagt am heutigen Freitag und morgen. Im Zentrum steht dabei das Nachdenken über die Kirchenmusik als Erbe der Reformation, die sich 2017 zum 500. Mal jährt. Den Einstieg zum theologischen Hauptthema haben die Düsseldorfer Kantorinnen und Kirchenmusiker für die rund 200 Abgeordneten aus den Gemeinden des Kirchenkreises Düsseldorf vorbereitet. Die Kirchenmusik steht am ersten Synodentag auf der Tagesordnung. Dann tagt die Synode in der evangelischen Matthäikirche, Lindemannstraße 70. Die Synode beginnt dort mit einem Abendmahlsgottesdienst um 17 Uhr. Anschließend nehmen die Synodalen gegen 19 Uhr die Beratungen auf.

Am Samstag beginnt die Synode um 9 Uhr. Tagungsort ist dann die evangelische Thomaskirche, Eugen-Richter-Straße 10, in Mörsenbroich. Neben den Berichten aus den 23 Gemeinden des Kirchenkreises geht es um Themen, die die zukünftige Struktur der evangelischen Kirche ab 2030 betreffen. Auch stimmen die Synodalen über Mittel aus dem Innovationsfonds der Düsseldorfer Kirche ab. Mit diesem Fonds unterstützt der Kirchenkreis neue Projekte in den Kirchengemeinden.

Voraussichtliches Synodenende wird am Samstag gegen 17 Uhr sein. Die Synode tagt öffentlich.

Die Kreissynode ist das Leitungsgremium eines Kirchenkreises. Mitglieder sind Pfarrer und Pfarrerinnen sowie die Gemeindeältesten, die von den Presbyterien der in einem Kirchenkreis zusammengeschlossenen Gemeinden entsandt werden. Außerdem gibt es Fachvertreterinnen und Fachvertreter.