Das aktuelle Wetter Düsseldorf 20°C
Urteil

76 Jahre alte Drogen-"Omi" muss ins Gefängnis

23.08.2012 | 17:46 Uhr
76 Jahre alte Drogen-"Omi" muss ins Gefängnis
Weil sie Hunderte Kilo Marihuana ins Land geschmuggelt hat, muss die 76-jährige Drogen-Omi ins Gefängnis.Foto: Getty Images

Düsseldorf.   Die 76 Jahre alte Drogenkurierin, in der Szene als "Omi" bekannt, muss ins Gefängnis. Das Landgericht verurteilte die Düsseldorferin zu zweieinhalb Jahren Gefängnis, weil sie hunderte Kilo Marihuana ins Land geschmuggelt hat. Damit wollte die Seniorin ihre Rente aufbessern.

Zweieinhalb Jahre Gefängnis – das ist die Strafe für die 76-Jährige, die jahrelang als Marihuana-Kurierin zwischen Venlo und Deutschland unterwegs war. Für insgesamt 32 Fahrten verurteilte das Landgericht die Seniorin, nachdem ursprünglich 180 Fahrten angeklagt waren.

Bewährung oder nicht – das sei die Gretchenfrage für seine Mandantin, hatte der Verteidiger in seinem langen Plädoyer gesagt. Mit Engelszungen hatte er dafür argumentiert, seine Mandantin so zu bestrafen, dass noch Bewährung möglich ist, also höchstens zwei Jahre zu verhängen. Gefängnis, das sei ein schreckliches Stigma für sie.

Die alte Dame versteckte sich auch am letzten Prozesstag unter einem Kopftuch und hinter einer schwarzen Sonnenbrille. So war auch nicht zu sehen, wie sie das Urteil aufnahm, das sie mit gesenktem Kopf anhörte.

Über Jahre kiloweise Marihuana über die Grenze gebracht

Das Gericht hielt mehr als zwei Jahre für unumgänglich. Immerhin hatte sie über Jahre kiloweise Marihuana über die Grenze gebracht. Sie war etwa 2007 in Venlo von zwei Männern angesprochen worden, überließ ihnen ihre Handynummer. Monate später baten sie sie nach Venlo, packten ihr ein vermeintliches Waschmittelpaket in den Kofferraum. Sie brachte es nach Bochum, erhielt 50 Euro. Und wurde immer wieder zu solchen Touren gebeten, auch von anderen Anrufern. Ihre Nummer kursierte unter „Omi“.

Die fand die Polizei bei der Festnahme von Drogenhändlern, beobachtete ihre nächste Fahrt und nahm sie fest. Allein für diese Fuhre mit acht Kilo müssten zwei Jahre Haft verhängt werden, sagte die Vorsitzende Richterin. Die Kammer habe erst an eine viel höhere Strafe gedacht. Aber weil die Seniorin so kooperativ war, viel mehr gestand, als man ihr beweisen konnte, habe man das Strafmaß gesenkt, Verfahren für zahlreiche Einzeltaten eingestellt.

Staatsanwalt hatte drei Jahre Haft gefordert

„Dass Sie uns auch persönlich leid tun, ist keine Frage“, sagte die Vorsitzende. „Aber Bewährung wäre das völlig falsche Signal.“ Es dürfe nicht sein, dass Angeklagte, weil sie alt und krank sind, einen Freispruch zweiter Klasse erhalten. Damit folgte das Gericht der Argumentation des Staatsanwalts. Er hatte vor einem Freifahrtschein für Senioren gewarnt und drei Jahre Haft gefordert.

Katharina Rüth



Kommentare
31.08.2012
14:44
Omi - mein Rat:
von Bahnhofsjunge | #10

1. selber rauchen
2. selber verticken
3. Erlöse anlegen

So wärst Du längst aus dem Schneider und hättest nicht so viele Fahrten machen müssen. Außerdem hättest Du eine gute Zeit gehabt und wärst vielleicht nie erwischt worden.

24.08.2012
10:46
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.08.2012
09:16
76 Jahre alte Drogen-
von User80 | #8

Ja, was soll man jetzt dazu sagen... :/ Keine Gleichbehandlung im Unrecht?! Oder wie war das? Jedenfalls finde ich es auch nicht gerade angenehm das die ältere Dame, genannt "Omi", für solche Zeit ins Gefängnis muss. Ich selbst arbeite eng mit der Justiz zusammen und ich darf sagen, dass Schmuggeln von Drogen in diesem Fall doch höherwertiger bestraft wird, als wenn man einem Menschen an seinem Rechtsgut "Leben" verletzt. Schon traurig, aber auf seine Art auch wahr. Hoffen wir auf Entlassung nach Verbüßung der 2/3-Haft...!

24.08.2012
07:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
76 Jahre alte Drogen-
von User80 | #7-1

Der wichtigste Weg scheint eingedämmt zu sein... :) mhhh... was macht man denn da? Neue Wege suchen oder alte wieder aufleben lassen? muaahahaha

76 Jahre alte Drogen-
von User80 | #7-2

wieso wurde der Kommentar gelöscht von dem Kommentator? Da war doch nichts verachtendes oder ähnliches zu finden? Welche Kriterien führt ihr?

24.08.2012
07:20
76 Jahre alte Drogen-
von foxtrott | #6

Wenn man nicht wie Zumwinkel z.B. Millionenbetrüger ist, oder als Promi eine Armada an gut bezahlten Anwälten hat, kann man schon einmal für ein Politikum, denn nichts anderes ist das hier, in den Knast kommen.
Experten werden ignoriert, viele Menschen kriminalisiert, weil die konservative Regierung lieber "Zwei Maß Bier" vor dem Autofahren zu sich nimmt, als die lächerliche Verfolgung von Mariuhanakonsumenten endlich zu stoppen. Das Urteil ist ein Skandal.

24.08.2012
07:18
76 Jahre alte Drogen-
von WaddeHaddeDuddeDa | #5

Naja... sie wird ja nicht viel davon absitzen müssen. Wenn überhaupt etwas...

Und in Thailand und vielen anderen Ländern wäre sie zum Tode verurteilt worden und diese Strafe wäre dann auch noch verhängt worden.

24.08.2012
07:10
Rechtsstaatliche Urteile.................
von Dieselpumpe | #4

76-jährige geht fürs Marihuana-Schmuggeln in den Knast!
Unter 14-jährige Räuber und Schläger kriegen ein Küsschen.
15-jähriger Gewaltverbrecher darf ein Anti- Aggressions-Training machen.

24.08.2012
04:34
76 Jahre alte Drogen-"Omi" muss ins Gefängnis
von Pucky2 | #3

Die Omi hat bestimmt nie Grundsicherung verlangt, also dem Staat noch etwas gutes getan. Es gibt doch schon Politiker, die wollen, dass wir bis 80 arbeiten sollen... und dann so viel Undank von den Richtern!

Alkohol und Nikotin sind gefährlicher, aber unsere verbohrten Politiker denken ja nicht mal um die Ecke... und wenn sie konsequent wären, dann müssten sie Alkohol und Nikotin auch verbieten.

23.08.2012
22:46
Relegalisierung bringt zu vielen Lobbies Verluste
von Jarok | #2

Möchte mich meinem Vorposter gerne anschliessen. Es ist die Gier und die Angst einiger einflussreicher Industriezweige von der die Kampagne gegen dieses wunderbare Naturprodukt gespeist wird. Anstatt sich eben diese die Eigenschaften dieses Stoffes nutzbar machen, denn sie hätten die Produktionsmittel hierfür: Cannabis-Getränke, milde Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen, uva. Wer mag sollte sich mal den kurzen Animationsfilm "Die Blume des Bösen" (beinahe überall im Netz zu finden) zu Gemüte führen...oder sich mal die Kosten-/Ertragsuhr auf der Homepage des Deutschen Hanf-Verbands ansehen. Es muss viel mehr echte und wahrheitsgetreue Aufklärung betrieben werden. Sapere aude!

23.08.2012
22:00
76 Jahre alte Drogen-
von jan_feld | #1

Mich würde interessieren wie solche Nachrichten in 76 Jahren historisch bewertet werden? Wahrscheinlich wie die Alkohol-Prohibition in den USA der 20er?

Wie man mittlerweile weiß, nützt das Verbot von Drogen nur der organisierten Kriminalität, verhindert den Konsum nicht und dem Staat entgehen Steuergelder für Therapie- und Vorbeugeprogramme oder bringt ganze Staaten wie Mexiko zum Fall.

1 Antwort
76 Jahre alte Drogen-
von User80 | #1-1

[x] Der Kommentar gefällt mir

Aus dem Ressort
Vater missbrauchte siebenjährige Tochter vor der Kamera
Kindesmissbrauch
Das Düsseldorfer Landgericht hat gestern einen Familienvater zu einer hohen Haftstrafe verurteilt, der eine seiner kleinen Töchter mehrfach vor der Kamera missbrauchte. Er ließ sie tagsüber im Ehebett schlafen, während er nebenan im Computer Pornobilder ansah. Und dann missbrauchte er sie.
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Lässig, ab schick
Schuhmesse
Es wird hell, schick und flach: Auf der internationalen Schuhmesse GDS in Düsseldorf sind die neuen Trends für die kommende Frühjahr/Sommer-Saison 2015 bis gestern vorgestellt worden. Helle Weiß- und Grautöne sowie weiche Blau-, Grün- und Rot-Kombinationen bestimmen das Farbbild.
Vater missbrauchte siebenjährige Tochter vor der Kamera
Kindesmissbrauch
Das Düsseldorfer Landgericht hat gestern einen Familienvater zu einer hohen Haftstrafe verurteilt, der eine seiner kleinen Töchter mehrfach vor der Kamera missbrauchte. Er ließ sie tagsüber im Ehebett schlafen, während er nebenan im Computer Pornobilder ansah. Und dann missbrauchte er sie.
15 Menschen nach Brand an Elektro-Verteilerkasten gerettet
Feuerwehreinsatz
Ein Brand im Treppenraum eines Mehrfamilienhauses in Düsseldorf-Pempelfort rief heute in den frühen Morgenstunden die Feuerwehr auf den Plan. Es brannte die Elektro-Verteilerkasten. Die Einsatzkräfte retteten 15 Menschen.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn