75-Jähriger gewürgt, geschlagen, bestohlen

Das Blaulicht an einem Polizeiauto.
Das Blaulicht an einem Polizeiauto.
Foto: dpa

Düsseldorf.. Brutaler Überfall am hellichten Tage in der Düsseldorfer City. Besonders skrupellos gingen am Donnerstagnachmittag drei Männer vor, als sie einen 75-Jährigen ausraubten. Im Flur eines Hauses an der Ecke Graf-Adolf-Straße/Ecke Pionierstraße schlugen die Unbekannten auf ihr wehrloses Opfer ein und flüchteten dann mit mehreren Wertgegenständen als Beute. Die Polizei sucht dringend Zeugen der Tat.

Als der 75-Jährige am Fronleichnamstag gegen 16.20 Uhr das mehrgeschossige Haus an der Graf-Adolf-Straße betrat, ließ er drei Männer mit in den Flur. Sie hatten zuvor vorgegeben, etwas in dem Haus erledigen zu wollen. Auf dem Weg nach oben wurde der Senior plötzlich von einem der drei von hinten gewürgt, während die anderen mehrfach auf ihr Opfer einschlugen.

Nachdem der Mann kurzzeitig das Bewusstsein verlor und wieder zu sich kam, stellte er den Verlust seiner Armbanduhr, seines Telefons sowie einer Tasche mit einem Tablet-PC als Inhalt fest. Eine Tatortfahndung der Polizei verlief ohne Ergebnis. Die Verletzungen des 75-Jährigen mussten in einer Klinik behandelt werden.

Immer skrupellosere Delikte

Gefühlt scheinen die Raubdelikte in Düsseldorf immer brutaler zu werden. Dies kann die Polizei so nicht bestätigen. „Es gibt immer wieder Menschen, die vor nichts zurück schrecken, die auf wehrlose Leute losgehen“, so Polizeisprecherin Susanna Häusgen.

Die Räuber sind im Alter von 22 bis 28 Jahren und etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß. Sie sind von schmaler Statur und ihre Erscheinung wird als „nordafrikanisch“ beschrieben. Einer der Männer hatte ein auffällig rot-dunkel kariertes Hemd an, während seine Komplizen helle kurzärmelige Oberteile trugen. Nach ersten Zeugenaussagen sollen die Täter sich untereinander sowohl niederländisch als auch arabisch unterhalten haben. Zeugen werden gebeten, sich an das Raubkommissariat KK 13 unter 8700 zu wenden.