Das aktuelle Wetter Düsseldorf 21°C
Hilden

75-Jährige um 7000 Euro betrogen

17.05.2013 | 07:00 Uhr
75-Jährige um 7000 Euro betrogen

Hilden. Durch einen gemeinen Enkeltrick ist eine 75 Jahre alte, aus Russland stammende Frau um 7000 Euro betrogen worden. Am Mittwoch bekam sie gegen 15.15 Uhr den Anruf eines fließend russisch sprechenden Mannes.

Er stellte sich als Bekannter des Sohne vor. Und gab laut Polizeibericht an, der Sohn stecke in einer Notlage. Er habe ein fremdes Kind verletzt und müsse deshalb ins Gefängnis, falls er nicht die geforderten 7000 Euro bezahlen könne.

Sofort sagte die Seniorin zu, das Geld zu besorgen. Kurze Zeit später erschien bereits ein Mann an der Wohnungstür der Geprellten in der Hegelstraße. Er nahm das Geld in Empfang, bedankte sich und fuhr in einem Taxi davon.

Erst nach diesem Vorfall rief die 75-Jährige ihre Tochter an und noch während des Telefonats wurde ihr klar, dass sie soeben um einen großen Teil ihrer Ersparnisse betrogen worden war. Auf diese Erkenntnis folgte ein Riesenschreck. Die dann erst informierte Polizei konnte nur den Ablauf des gemeinen Betrugs aufnehmen und bekam von der Frau eine Beschreibung des Mannes, der das Geld bei ihr abgeholt hatte: Er war zwischen 35 und 40 Jahre alt, rund 1,80 Meter groß, von schlanker Statur, hatte kurze, dunkle Haare und war bekleidet mit einer dunklen Hose und einer dunklen Jacke.

Den aktuellen Fall nimmt die Polizei nochmals zum Anlass, um zu Misstrauen am Telefon zu raten. Rufen sie im Zweifel lieber zurück! Oder ziehen Sie Bekannte oder Verwandte hinzu, um nicht auf dreiste Betrüger hereinzufallen!



Kommentare
Aus dem Ressort
Einbrecherinnen auf frischer Tat ertappt
Kriminalität
Zwei Frauen brachen am Dienstag in eine Wohnung in Düsseldorf-Stadtmitte ein. Die Mieter der Wohnung bemerkten den Einbruch und folgten den daraufhin flüchtenden Frauen wild schreiend und gestikulierend. Zivilbeamte nahmen die Einbrecherinnen fest, von denen eine bereits einschlägig bekannt ist.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Was wird aus der Waldschänke in Vennhausen?
Siedlung Freiheit
Die Bezirksvertretung 8 soll am Donnerstag den Abriss der Traditionskneipe in der Siedlung Freiheit beschließen, eine neue Bürgerinitiative will das aber verhindern.
Der ewige Kampf gegen die Langfinger
Kriminalität
Die Zahlen sind steigend und mittlerweile alarmierend hoch. Immer mehr Taschendiebe gehen auf Beutefang. Deshalb hat Innenminister Ralf Jäger jetzt die Aktionswoche „Augen auf und Tasche zu!“ gestartet. Auch das Düsseldorfer Präsidium am Jürgensplatz macht mit.
Chaos im Straßenbahn-Verkehr
Verkehr
Wegen eines Feuers im „Weißer Bär“ in der Düsseldorfer Altstadt mussten Straßenbahnen Umleitungen fahren. Mehrere Linien waren betroffen.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen