Das aktuelle Wetter Düsseldorf 22°C
Hilden

75-Jährige um 7000 Euro betrogen

17.05.2013 | 07:00 Uhr
75-Jährige um 7000 Euro betrogen

Hilden. Durch einen gemeinen Enkeltrick ist eine 75 Jahre alte, aus Russland stammende Frau um 7000 Euro betrogen worden. Am Mittwoch bekam sie gegen 15.15 Uhr den Anruf eines fließend russisch sprechenden Mannes.

Er stellte sich als Bekannter des Sohne vor. Und gab laut Polizeibericht an, der Sohn stecke in einer Notlage. Er habe ein fremdes Kind verletzt und müsse deshalb ins Gefängnis, falls er nicht die geforderten 7000 Euro bezahlen könne.

Sofort sagte die Seniorin zu, das Geld zu besorgen. Kurze Zeit später erschien bereits ein Mann an der Wohnungstür der Geprellten in der Hegelstraße. Er nahm das Geld in Empfang, bedankte sich und fuhr in einem Taxi davon.

Erst nach diesem Vorfall rief die 75-Jährige ihre Tochter an und noch während des Telefonats wurde ihr klar, dass sie soeben um einen großen Teil ihrer Ersparnisse betrogen worden war. Auf diese Erkenntnis folgte ein Riesenschreck. Die dann erst informierte Polizei konnte nur den Ablauf des gemeinen Betrugs aufnehmen und bekam von der Frau eine Beschreibung des Mannes, der das Geld bei ihr abgeholt hatte: Er war zwischen 35 und 40 Jahre alt, rund 1,80 Meter groß, von schlanker Statur, hatte kurze, dunkle Haare und war bekleidet mit einer dunklen Hose und einer dunklen Jacke.

Den aktuellen Fall nimmt die Polizei nochmals zum Anlass, um zu Misstrauen am Telefon zu raten. Rufen sie im Zweifel lieber zurück! Oder ziehen Sie Bekannte oder Verwandte hinzu, um nicht auf dreiste Betrüger hereinzufallen!


Kommentare
Aus dem Ressort
Flughafenausbau spaltet Anwohner und Unternehmen in Duisburg
Airport
Die geplante Kapazitätenausweitung des Düsseldorfer Flughafens sorgt bei den Anwohnern der umliegenden Städte für Unmut. Doch der hiesige Unternehmerverband warnt davor, die Debatte einzig auf den Fluglärm zu beschränken. Für die Wirtschaft an Rhein und Ruhr sei der Flughafen das Tor zur Welt.
Wie die Düsseldorfer Altstadt enger an den Rhein rückte
Rheinpromenade
Selbst in Köln weiß man: „Die schönste Rheinpromenade hat Düsseldorf!“. 1990 begann der Bau des Rheinufertunnels in der Landeshauptstadt. Und nur dreieinhalb Jahre später wurde schon die Promenade eröffnet. Erholungssuchende und Spaziergänger wissen das zu schätzen.
Bewährung wegen Lärm-Attacken und Drohungen gegen Nachbarn
Nachbarschaftsstreit
Ein Düsseldorfer (45) war vom Amtsgericht in Düsseldorf wegen Körperverletzung zu neun Monaten Haft verurteilt worden, da ging er in Berufung. Nach Aussage seiner Nachbarn terrorisierte er sie mit nächtlichen Lärmattacken aus Musik und Bohrgeräuschen, die sie auch psychisch krank gemacht hätten.
Hauptangeklagter im Rotlichtprozess ist wieder in Haft
Justiz
Der Düsseldorfer Rotlichtprozess löst immer wieder Kopfschütteln aus: Das Oberlandesgericht setzte den Haftbefehl gegen den Hauptangeklagten Thomas M. wieder in Vollzug. Jetzt sitzt der 48-Jährige zum dritten Mal wegen der Vorwürfe, Bordellkunden abgezockt zu haben, im Gefängnis.
Allianz kauft "Kö-Galerie" für rund 300 Millionen Euro
Immobilien-Deal
Mega-Deal in Düsseldorf: Die "Kö-Galerie" wechselt für rund 300 Millionen Euro den Besitzer. Die Shopping-Mall in bester Lage geht an den Versicherungskonzern Allianz. Auf 20.000 Quadratmetern befinden sich 90 Läden, auch die Büros der "Kö-Höfe" gehören mit weiteren 30.000 Quadratmetern dazu.
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke