Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Japan-Tag

700.000 Besucher kamen zum 11. Japan-Tag nach Düsseldorf

03.06.2012 | 17:43 Uhr
Zum 11. Japan-Tag kamen etwa 700.000 Menschen ans Rheinufer in der Landeshauptstadt. Foto: Uwe Schaffmeister

Düsseldorf. Taiko-Trommelklänge ertönen von der Bühne am Burgplatz. Mädchen und Jungen in Cosplay-Kostümen tummeln sich mit tausenden weiteren Besuchern in der City: Zum Japan-Tag am Samstag gab es zwischen Burgplatz und Landtag wieder allerhand Kulinarisches, Musikalisches und Kulturelles aus dem Land der aufgehenden Sonne.

Große und kleine Besucher schlenderten mit Wasser-Yoyos die Rheinuferpromenade entlang. Die waren für einen Euro beim Pavillon der Japanischen IHK erhältlich. Dabei handelt es sich um straußeneigroße, mit Wasser befüllte Luftballons. An den bunt-verzierten Ballons ist ein Gummiband befestigt, mit dem dieser dann auf und ab geschwungen werden kann.

Besondere Begeisterung fand auch „Ikebana“. Der Japanische Club hatte bereits um 17 Uhr alle Blumenarrangements verkauft. Kein Durchkommen gab es zudem beim Origami-Papierfalten, der Kimono-Anprobe und der Kalligraphie. Die Foto-Aktion, bei der sich jeder, durch Gucklöcher in Pappaufstellern, einmal als Pokemon oder Sumo-Ringer ablichten lassen konnte, war bei vielen sehr beliebt.

Japantag ganz bunt

Die meisten Besucher sind verkleidet. Traditionelle japanischen Strohhüte, die Sugegasa, kommen als Kopfbedeckung zum Einsatz. Fächer fanden bei strahlender Sonne nicht nur als Accessoire Verwendung. Sowohl japanische als auch deutsche Frauen und Mädchen trugen geblümte Kimonos. Und natürlich die Cosplay-Anhänger kamen in ihren selbstgenähten Kostümen (Bericht 2. Lokalseite). Verkleidet als Pokemon, Hello Kitty, Sailor Moon oder auch Zelda verteilten sie „Free Hugs“. Auf Plakaten, die sie um den Hals trugen oder in der Hand hielten machten sie auf die „kostenlosen Umarmungen“ aufmerksam.

Japanische Merchandising-Artikel

Traditionelles Schaulaufen am Rhein: junge Cosplay-Fans. Foto: Uwe Schaffmeister

An den Verkaufsständen entlang der Rheinuferpromenade hat auch Maren Ziegler aus Hattingen zugeschlagen: „Ich habe mir schon Poster und Anstecker gekauft. Viele japanische Artikel bekommt man einfach nur hier“, sagt die 19-Jährige. Neben Kuscheltieren, Mangas, japanischen Sachbüchern und japanischen Wunschglocken, gab es auch die traditionell japanischen Sandalen, Zori, mit den passenden Tabi-Socken zu kaufen.

Während auf der ADAC-Bühne am Mannesmannufer um 17 Uhr ein Karaoke-Wettbewerb stattfindet, haben sich Lena Hoffmann und Janet Haats zu einer Verschnaufpause am Johannes-Rau-Platz niedergelassen. „Wir haben schon die Cosplayer fotografiert, die hier so rumlaufen“, erzählen die beiden Mädels, die der japanische Verkleidungstrend fasziniert.

Zum Feuerwerk um 23 Uhr schien die City ab 22 Uhr noch mal richtig voll zu werden. Mit Decken und Campingstühlen ausgerüstet, richteten sich viele Begeisterte für das große japanische Feuerwerk ein, das unter dem Motto „200 Jahre Grimms Märchen“ den nächtlichen Himmel mit Fabeltieren, Herzen, Sternen und dem berühmten Goldregen erstrahlen ließ.

Japanische Tradition

Von Kathrin Serong



Kommentare
04.06.2012
00:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.06.2012
00:20
700.000 Besucher kamen zum 11. Japan-Tag nach Düsseldorf
von hutterp | #1

Dei Rheinpromenade hat insgesamt eine Fläche von nicht einmal 200.000 Quadratmeter.
Das entspricht nicht dem Veranstaltungsgelände der Duisburger Loveparade.
In Duisburg war von etwa 400.000 - 500.00 Menschen die Rede, die die Loveparade besuchten.

Jettz kann sich jeder Gedanken darüber machen, ob es wirklich 700.000 Besucher in Düsseldorf waren.

Realistisch sind etwa 150.000 - 200.000 Besucher.


Aus dem Ressort
Düsseldorfer Experte berät bei Blasenschwäche
Marienhospital
Vier Millionen Frauen in Deutschland haben Blasenprobleme, doch nur wenige sprechen offen darüber. Inkontinenz ist ein Tabu-Thema, doch meist können die Symptome mit der richtigen Diagnose gelindert werden.Dr. Andrei Müller-Funogea, Chefarzt der Gynäkologie am Marienhospitalin Düsseldorf, ist ein...
Familie Erwin greift Düsseldorfs OB Geisel an
Erwin Platz
Peinliche Diskussion um eine Platzbenennung nach dem ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin. Thomas Geisel rief am Freitag die Ampel-Partner zur Krisensitzung ein.
Die Stunde der Einbrecher
Kriminalität
Die Zeitumstellung geht vielen Menschen auf die Nerven, doch die frühe Dunkelheit birgt sogar Gefahren. Die Düsseldorfer Polizei warnt: Mit der frühen Dämmerung steigt auch die Zahl der Delikte.
Düsseldorfer Betriebsrat verliert die Geduld mit Daimler
Sprinterwerk
Sollte der Daimler-Vorstand nicht bald signalisieren, dass er die im Düsseldorfer Sprinterwerk wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren will, droht der Betriebsrat mit erneuten Protesten. Und die dürften deutlich härter ausfallen als die ersten Kundgebungen Ende September.
Stadt verteilt Brennholz an Düsseldorfer Bürger
Sturmtief-Ela
30 000 Bäume hatte das Sturmtief Ela in der Landeshauptstadt auf dem Gewissen. Doch das tote Holz ist keineswegs ein Abfallprodukt. 1000 Kubikmeter Brennholz verteilte die Stadt am Freitag an Düsseldorfer Bürger. Preis: eine beliebig hohe Spende. So standen die Menschen Schlange vor dem Aquapark,...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung