50 Flüchtlinge beziehen ehemaliges Altenheim

Gerresheim..  Die Stadt wird rund 50 Asylsuchende in einem ehemaligen Alten- und Pflegeheim an der Manthenstraße in Gerresheim unterbringen. Dem Baudezernat ist es gelungen, mit dem Eigentümer der Liegenschaft einen entsprechenden Mietvertrag zu schließen. Die Räumlichkeiten werden ab sofort bezogen. Die Stadt ist weiterhin bemüht, für die Unterbringung von Flüchtlingen sozialverträgliche Lösungen zu finden. Sie verfolgt das Ziel, die Menschen nicht zentral an einem Standort unterzubringen, sondern auf das gesamte Stadtgebiet zu verteilen.

Die Landeshauptstadt ist nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel verpflichtet, Menschen, die in der Bundesrepublik Deutschland Asyl beantragen, aufzunehmen und unterzubringen. Die hierfür notwendigen Kapazitäten sind entsprechend bedarfsorientiert bereit zu halten. Derzeit leben rund 2250 Flüchtlinge in der Landeshauptstadt. Bis Ende 2015 werden rund 4000 neue Flüchtlinge erwartet.

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat einen Runden Tisch Asyl initiiert, der das Ziel hat, alle Beteiligten zusammenzubringen und Lösungen zu aktuellen Problemfragen wie die Unterbringung und Betreuung zu er-arbeiten und einer drohenden Unterversorgung schnellstmöglich entgegenzusteuern. Unter der Federführung von Sozialdezernent Burkhard Hintzsche arbeiten Vertreter aus Stadtverwaltung, Politik, Kirche, Sport, Wohlfahrtsverbänden, Flüchtlingsinitiativen und der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Wohnungsunternehmen gemeinsam an diesem Ziel. So hat die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsunternehmen beispielsweise eine Zielvereinbarung zur Bereitstellung von zusätzlichem Wohnraum für Flüchtlinge mit der Stadt geschlossen. Der nächste Runde Tisch Asyl tagt am 16. März.