Das aktuelle Wetter Düsseldorf 8°C
Kriminalität

38-Jähriger schweigt nach Messerattacke in Düsseldorf-Benrath

12.08.2012 | 14:18 Uhr
38-Jähriger schweigt nach Messerattacke in Düsseldorf-Benrath
Kurze Zeit nach der Tat nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest. Es soll sich um einen 38 Jahre alten Russen handeln.Foto: Gerhard Berger

Düsseldorf.   Der Mann, der Freitagmorgen ein Ehepaar in Düsseldorf-Benrath mit einem Messer attackiert haben soll, ist identifiziert. Der 38-jährige Russe sitzt nun in Untersuchungshaft. Zum Motiv schweigt der Verdächtige weiterhin.

Offenbar mühselig gestalten sich weiterhin die Ermittlungsarbeiten der Polizei im Fall der mysteriösen Bluttat vom Freitagmorgen in Düsseldorf-Benrath . An der Paulsmühlenstraße hatte ein zunächst Unbekannter einen Makler und dessen Frau überfallen, beide mit mehreren Messerstichen schwer verletzt. Rund zweieinhalb Stunden nach der Tat konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter gegen 10 Uhr an der Schönaustraße festnehmen.

Mittlerweile ist die Identität ermittelt: Es handelt sich um den 38-jährigen Andrej A. aus Russland, der allerdings ohne festen Wohnsitz in Deutschland ist. Am Samstag wurde A. der Haftrichterin vorgeführt, die Untersuchungshaft wegen eines versuchten Tötungsdeliktes anordnete.

Verdächtiger sagt der Polizei nichts zu seinem Motiv

Warum der schwer bewaffnete Russe das Ehepaar überfiel, ist weiterhin unklar. Möglicherweise wollte er den Makler entführen, vielleicht aber auch „lediglich“ sein Auto rauben. A. gab die brutale Tat zu, schweigt aber zum Sachverhalt und zu seinem Motiv, die Ermittler tappen weiterhin im Dunklen. Bereits am Freitag hatten die Beamten geistige Verwirrung nahezu ausgeschlossen. A. habe bei seiner Vernehmung einen klaren und gefassten Eindruck gemacht, hieß es

Zeugen machten die Beamten indes auf einen verdächtigen Toyota aufmerksam, der an der Paulsmühlenstraße parkte. Nach bisherigem Ermittlungsstand handelt es sich um den Wagen eines Bekannten  des Täters, mit dem dieser zum Tatort fuhr. Hinweise auf eine Beteiligung des Bekannten von A. ergaben sich bislang nicht, möglicherweise wusste dieser nicht, was der 38-Jährige vorhatte.

Ehepaar befindet sich auf dem Weg der Besserung

Das schwer verletzte Ehepaar befindet sich derweil auf dem Weg der Besserung. Der 55-jährige Makler und seine 53-jährige Frau erlitten schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen, wie die Polizei am Sonntag noch einmal mitteilte. Beide wurden allerdings bereits am Freitag erfolgreich notoperiert. Vor allem der Mann trug schwere Verletzungen im Gesicht, Oberkörper und Unterleib davon, seine Frau in der linken Achselhöhle.



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Beginn der Normalität bei der Stadt Düsseldorf
Personalversammlung
Oberbürgermeister Thomas Geisel stellte sich in der ehemaligen Philipshalle mehr als 5000 Mitarbeitern der Stadtverwaltung vor. Für die erste Veranstaltung dieser Art in der Landeshauptstadt bekam Geisel viel Applaus. Er will in der Stadtverwaltung eine neue Führungskultur aufbauen.
Daimler: Protestwelle in Düsseldorf hält an
Wirtschaft
Da läuft gehörig was schief, finden SPD und Linke. Sie zielen auf den geplanten, massiven Stellenabbau im Sprinterwerk. Andreas Rimkus, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Düsseldorf und Mitglied im Verkehrsausschuss, fordert von dem Unternehmen Daimler den Erhalt aller 6500 Arbeitsplätze.
Immer mehr Jugendliche schmuggeln Waffen nach Deutschland
Kriminalität
Die Ferienbilanz des Hauptzollamts Düsseldorf ist erschreckend. Vor allem jugendliche Reisende haben immer öfter teils sogar tödliche Waffen im Gepäck. Ein Reisender gab dem Zoll an, der geschmuggelte Schlagring sei für seinen Sohn. Der könne schließlich nicht unbewaffnet in die Schule gehen.
Amokläufer von Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt
Urteil
Der 49-Jährige, der im Februar in zwei Anwaltskanzleien in Düsseldorf und Erkrath Amok gelaufen war und dabei drei Menschen getötet hat, muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Düsseldorf hat am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist nicht möglich.
Anjenehm! Anjenehm!! – „Porno al Forno“ auf Butterfahrt
Freizeit
Die Partyband „Porno al Forno“ hat ihre erste Butterfahrt hinter sich. Mit ihren Fans reiste sie nach Fulda, wo sie am Abend im Kulturkeller aufspielten. Butterfahrt ist Butterfahrt: Für die Reisenden gab es auch ein Überraschungspäckchen mit allerhand Nützlichem und Lustigem.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen