27-jähriger Vermisster ist wohl im Hofgarten-Teich ertrunken

Foto: Ingo Lammert
Was wir bereits wissen
Freunde und Angehörige trauern um René K. Der 27-Jährige ist offenbar im Düsseldorfer Hofgarten-Weiher ertrunken. Aber viele Fragen bleiben offen.

Düsseldorf.. Am Ufer der Landskrone sind Dutzende Grablichter aufgestellt. Freunde haben Fotos und Blumen vorbeigebracht. Verwandte und Bekannte trauern um René K. Eine Woche nach seinem mysteriösen Verschwinden haben Feuerwehrtaucher den 27-Jährigen in der Nacht zu Samstag tot aus dem Weiher des Hofgartens geborgen. Wahrscheinlich ist er dort ertrunken. Das ergab die Obduktion in der Rechtsmedizin der Uni-Klinik. „Es haben sich bislang keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen oder Fremdverschulden ergeben“, sagte Polizeisprecherin Susanna Heusgen. Es gab auch keine Platzwunde am Kopf, mit der ihn ein Zeuge angeblich gesehen hatte. Die Analysen im Hinblick auf Alkohol und Drogen stehen allerdings noch aus.

Wie berichtet, war der gelernte Trockenbauer in der Nacht zum vorherigen Samstag (10. Januar) in der Altstadt verschwunden. Die Suche der Polizei und der Rettungskräfte konzentrierte sich auf die Landskrone am Kö-Bogen, als dort die Uhr des 27-Jährigen gefunden wurde. Später entdeckten Zeugen ganz in der Nähe auch noch die Jacke von René K.

Spezialsonde des THW half bei der Ortung

Leichspürhunde schlugen am Ufer des Weihers an. Daraufhin durchsuchten Rettungstaucher das Gewässer. Zunächst vergeblich. Jetzt begannen die Einsatzkräfte, das Wasser aus der Landkrone abzulassen. Hochleistungsgeräte mit einer Kapazität von 19 000 Litern pro Minute kamen zum Einsatz. Mit einer Spezialsonde des Technischen Hilfswerks Mülheim gelang es in der Nacht zu Samstag, K. zu orten. Feuerwehrtaucher brachten gegen 0.30 Uhr den Leichnam an Land.

Die Ermittlungen der Polizei konzentrierten sich jetzt vor allem auf den Abend des Verschwindens. Dieser begann mit einer Geburtstags-Party in Anrath. K. feierte mit fünf Bekannten in seinem Heimatort. Dabei soll viel Alkohol geflossen sein. Schon vorher hatten die Freunde verabredet, noch in die Düsseldorfer Altstadt zu fahren.

Wie kam der Krefelder in die Landskrone?

Gegen 23 Uhr stiegen sie an der Haltestelle „Dießemer Bruch“ in eine Bahn der Linie U 76. Allerdings soll K. in einen anderen Wagen eingestiegen sein als seine Bekannten. Als die an der Heinrich-Heine-Allee die Bahn verließen, sei der 27-Jährige nicht mit ausgestiegen. Auch diese Aussagen warfen für die Ermittler Fragen auf.

Die Polizei will jetzt wissen: Wo hat K. die Bahn verlassen? Wer hat ihn an diesem Abend nach 23 Uhr gesehen oder hatte zu ihm Kontakt? Wie ist er in den Hofgarten gekommen und was ist dort geschehen? Zeugen werden gebeten sich unter 8700 zu melden.