195 Beamte im Einsatz

Kreis Mettmann..  „Mobile Täter im Visier“ Unter diesem Motto startete am Donnerstag ab 9 Uhr im Landkreis Mettmann ein überregionale Großeinsatz der Polizei zur Bekämpfung des Taschendiebstahls und des Wohnungseinbruchs. Die Leitung für die Aktion für den gesamten Regierungsbezirk hatte die Polizei in Düsseldorf. Im Kreis Mettmann waren 195 Polizeibeamte an verschiedenen Kontrollstellen in den Städten im Einsatz. Diese kontrollierten 501 Fahrzeuge und 570 Personen. Darüber hinaus wurden die Innenstädte und Wohngebiete konsequent bestreift. An einem Kontrollpunkt in Ratingen hielten die Beamten einen verdächtigen Pkw an. Die Kennzeichen waren zur Entstempelung ausgeschrieben. Weiterhin besaß der 21-jährige Fahrer des Pkw keine gültige Fahrerlaubnis. In der Ratinger Innenstadt nahmen Beamte zwei Personen, eine 24-jährige Frau und ihren 33-jährigen Mann, nach einem Ladendiebstahl vorläufig fest. Ihre Beute verschiedene Kleidungstücke und Schmuck, hatten die beiden Täter in einem Trolley verstaut, den sie hinter sich herzogen. Im Beisein der beiden Ladendiebe befand sich auch ein achtjähriges Kind. Das Mädchen trug entwendete Kleidungsstücke am Körper.

Regen Zuspruch fanden indes die Berater der Kriminalprävention, die in der Ratinger Innenstadt unterwegs waren, dort Flyer verteilten und über 100 Beratungsgespräche zum Thema „Taschendiebstahl“ mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern durchführten. Beratungsgespräche fanden auch in Hilden statt.