18-Jähriger sprang aus fahrendem Zug - schwer verletzt

Foto: Franz Luthe
Was wir bereits wissen
Auf der Flucht vor einer Fahrkartenkontrolle ist ein 18-Jähriger in Düsseldorf am Mittwochabend aus einer fahrenden Straßenbahn gesprungen. Dabei verletzte er sich schwer und kam ins Krankenhaus. Die Kölner Landstraße war bis gegen 19.15 Uhr in Richtung Innenstadt gesperrt.

Düsseldorf.. Schwere Verletzungen zog sich Mittwochabend ein 18-jähriger Düsseldorfer zu, als er während einer Fahrscheinkontrolle in der U 74 plötzlich aus dem fahrenden Zug sprang. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war der Mann um 18.05 Uhr im Rheinbahnzug der Linie U74 in Richtung Düsseldorfer Innenstadt unterwegs.

Auf der Kölner Landstraße in Höhe der Elbruchstraße wurden die Fahrausweise kontrolliert. Um nicht kontrolliert zu werden, sprang der 18-Jährige auf, trat an die Tür und riss sie mit Brachialgewalt auf. Danach sprang er aus der fahrenden Bahn. Bei dem Sprung verletzte er sich schwer. Die Bahn leitete sofort eine Notbremsung ein.

Der Verletze blieb neben den Gleisen auf der Fahrbahn liegen. Passanten leisteten bis zum Eintreffen des Notarztes Erste Hilfe. Nachdem ein Unfallaufnahmeteam der Düsseldorfer Polizei die Spurensicherung abgeschlossen hatte, konnte die U74 ihre Fahrt fortsetzen.

Die Kölner Landstraße war bis gegen 19.15 Uhr in Richtung Innenstadt gesperrt.

Dem Mann wurde wegen des Verdachts auf Alkohol- und Drogenkonsum eine Blutprobe entnommen. Er befindet sich weiterhin im Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht.