Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Schauspiel

Zwischen Liebe und Provokation

18.12.2012 | 18:33 Uhr
Zwischen Liebe und Provokation
Friederike Tiefenbacher und Axel HolstFoto: Edi Szekely

Dortmund.  Ein Beziehungsdrama, das durch die Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton 1966 weltweit bekannt wurde: „Who’s Afraid of Virginia Woolf?“. Zu sehen im Januar im Schauspiel.

Ein Stück mit starkem Realitätsbezug. Ein Stück, das mit Gefühl und Illusion gerade so zu spielen scheint. Denn Illusionen, weiß Liesbeth Coltof, Regisseurin des Stücks „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“, gehören zum Leben dazu. Ohne sie könnte das Individuum nicht leben. Auch Machtverhältnisse spielen eine Rolle bei der Inszenierung im Schauspiel.

Ein virtuos gezeichnetes Beziehungsdrama, das durch die Mike Nichols-Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton 1966 weltweit bekannt wurde: „Who’s Afraid of Virginia Woolf?“ von Edward Albee. Hierzu gebe es im Stück viele Verweise. Doch wollte Coltof das Stück neu erfinden.

In Coltofs Fassung sind George (Axel Holst) und Martha (Friederike Tiefenbacher) seit vielen Jahren strahlender Mittelpunkt der Gesellschaft. Martha lädt spontan die beiden attraktivsten Neuzugänge des Campus auf eine Party ein: Den jungen Biologieprofessor Nick (Björn Gabriel) und seine Frau Honey (Julia Schubert). Sie sind Martha höchst willkommen.

Drama mit vier Helden

Martha und George sind austrainierte Veteranen in einem lustvollen Kampf gegeneinander. Ihre Waffen: Demütigung, Sarkasmus, Provokation, vernichtender Witz, intellektuelle Bösartigkeit – und die Emotionen einer großen Liebe. Oder deren Reste? In jedem Fall ist das Temperament der beiden ansteckend: Bald bröckelt auch die scheinbar perfekte Ehefassade von Nick und Honey, und zwar nicht erst, als Martha Nick ins Schlafzimmer entführt. Ihren Lauf nimmt eine nächtliche Schlacht der bittersüßen Siege und vernichtenden Niederlagen. Es gibt einen Todesfall und vier Helden.

„Im Stück kämpfen die Menschen mit Hoffnung. Sie wollen nicht mit falschen Illusionen leben“, erklärt Coltof. Auch die Einsamkeit spiele eine große Rolle. Jeder Mensch sei irgendwo einsam, doch möchte auch jeder Mensch aus dieser Einsamkeit entfliehen. Das ist auch durch Liebe möglich, weiß Coltof. Das Stück sei von jedem Schauspieler leidenschaftlich „hart gespielt“. An manchen Stellen tue es weh.

Das Publikum sei Teil des Geschehens, müsse aber nicht „mitmachen“. So gebe es eine Wohnzimmeratmosphäre. Durch die unmittelbare Nähe des Publikums zu den Schauspielern sei dies in der Lage, sich in Stück und Schauspieler hineinzuversetzen. Die Premiere ist am Freitag und bereits ausverkauft.

Lena Lahne



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke