Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Schauspiel

Zwischen Liebe und Provokation

18.12.2012 | 18:33 Uhr
Zwischen Liebe und Provokation
Friederike Tiefenbacher und Axel HolstFoto: Edi Szekely

Dortmund.  Ein Beziehungsdrama, das durch die Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton 1966 weltweit bekannt wurde: „Who’s Afraid of Virginia Woolf?“. Zu sehen im Januar im Schauspiel.

Ein Stück mit starkem Realitätsbezug. Ein Stück, das mit Gefühl und Illusion gerade so zu spielen scheint. Denn Illusionen, weiß Liesbeth Coltof, Regisseurin des Stücks „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“, gehören zum Leben dazu. Ohne sie könnte das Individuum nicht leben. Auch Machtverhältnisse spielen eine Rolle bei der Inszenierung im Schauspiel.

Ein virtuos gezeichnetes Beziehungsdrama, das durch die Mike Nichols-Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton 1966 weltweit bekannt wurde: „Who’s Afraid of Virginia Woolf?“ von Edward Albee. Hierzu gebe es im Stück viele Verweise. Doch wollte Coltof das Stück neu erfinden.

In Coltofs Fassung sind George (Axel Holst) und Martha (Friederike Tiefenbacher) seit vielen Jahren strahlender Mittelpunkt der Gesellschaft. Martha lädt spontan die beiden attraktivsten Neuzugänge des Campus auf eine Party ein: Den jungen Biologieprofessor Nick (Björn Gabriel) und seine Frau Honey (Julia Schubert). Sie sind Martha höchst willkommen.

Drama mit vier Helden

Martha und George sind austrainierte Veteranen in einem lustvollen Kampf gegeneinander. Ihre Waffen: Demütigung, Sarkasmus, Provokation, vernichtender Witz, intellektuelle Bösartigkeit – und die Emotionen einer großen Liebe. Oder deren Reste? In jedem Fall ist das Temperament der beiden ansteckend: Bald bröckelt auch die scheinbar perfekte Ehefassade von Nick und Honey, und zwar nicht erst, als Martha Nick ins Schlafzimmer entführt. Ihren Lauf nimmt eine nächtliche Schlacht der bittersüßen Siege und vernichtenden Niederlagen. Es gibt einen Todesfall und vier Helden.

„Im Stück kämpfen die Menschen mit Hoffnung. Sie wollen nicht mit falschen Illusionen leben“, erklärt Coltof. Auch die Einsamkeit spiele eine große Rolle. Jeder Mensch sei irgendwo einsam, doch möchte auch jeder Mensch aus dieser Einsamkeit entfliehen. Das ist auch durch Liebe möglich, weiß Coltof. Das Stück sei von jedem Schauspieler leidenschaftlich „hart gespielt“. An manchen Stellen tue es weh.

Das Publikum sei Teil des Geschehens, müsse aber nicht „mitmachen“. So gebe es eine Wohnzimmeratmosphäre. Durch die unmittelbare Nähe des Publikums zu den Schauspielern sei dies in der Lage, sich in Stück und Schauspieler hineinzuversetzen. Die Premiere ist am Freitag und bereits ausverkauft.

Lena Lahne



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke