Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Schauspiel

Zwischen Liebe und Provokation

18.12.2012 | 18:33 Uhr
Zwischen Liebe und Provokation
Friederike Tiefenbacher und Axel HolstFoto: Edi Szekely

Dortmund.  Ein Beziehungsdrama, das durch die Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton 1966 weltweit bekannt wurde: „Who’s Afraid of Virginia Woolf?“. Zu sehen im Januar im Schauspiel.

Ein Stück mit starkem Realitätsbezug. Ein Stück, das mit Gefühl und Illusion gerade so zu spielen scheint. Denn Illusionen, weiß Liesbeth Coltof, Regisseurin des Stücks „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“, gehören zum Leben dazu. Ohne sie könnte das Individuum nicht leben. Auch Machtverhältnisse spielen eine Rolle bei der Inszenierung im Schauspiel.

Ein virtuos gezeichnetes Beziehungsdrama, das durch die Mike Nichols-Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton 1966 weltweit bekannt wurde: „Who’s Afraid of Virginia Woolf?“ von Edward Albee. Hierzu gebe es im Stück viele Verweise. Doch wollte Coltof das Stück neu erfinden.

In Coltofs Fassung sind George (Axel Holst) und Martha (Friederike Tiefenbacher) seit vielen Jahren strahlender Mittelpunkt der Gesellschaft. Martha lädt spontan die beiden attraktivsten Neuzugänge des Campus auf eine Party ein: Den jungen Biologieprofessor Nick (Björn Gabriel) und seine Frau Honey (Julia Schubert). Sie sind Martha höchst willkommen.

Drama mit vier Helden

Martha und George sind austrainierte Veteranen in einem lustvollen Kampf gegeneinander. Ihre Waffen: Demütigung, Sarkasmus, Provokation, vernichtender Witz, intellektuelle Bösartigkeit – und die Emotionen einer großen Liebe. Oder deren Reste? In jedem Fall ist das Temperament der beiden ansteckend: Bald bröckelt auch die scheinbar perfekte Ehefassade von Nick und Honey, und zwar nicht erst, als Martha Nick ins Schlafzimmer entführt. Ihren Lauf nimmt eine nächtliche Schlacht der bittersüßen Siege und vernichtenden Niederlagen. Es gibt einen Todesfall und vier Helden.

„Im Stück kämpfen die Menschen mit Hoffnung. Sie wollen nicht mit falschen Illusionen leben“, erklärt Coltof. Auch die Einsamkeit spiele eine große Rolle. Jeder Mensch sei irgendwo einsam, doch möchte auch jeder Mensch aus dieser Einsamkeit entfliehen. Das ist auch durch Liebe möglich, weiß Coltof. Das Stück sei von jedem Schauspieler leidenschaftlich „hart gespielt“. An manchen Stellen tue es weh.

Das Publikum sei Teil des Geschehens, müsse aber nicht „mitmachen“. So gebe es eine Wohnzimmeratmosphäre. Durch die unmittelbare Nähe des Publikums zu den Schauspielern sei dies in der Lage, sich in Stück und Schauspieler hineinzuversetzen. Die Premiere ist am Freitag und bereits ausverkauft.

Lena Lahne



Kommentare
Aus dem Ressort
Fünf Fakten über die Sprengung des Kohleturms
Kokerei Kaiserstuhl
75 Meter ist der Kohleturm der ehemaligen Kokerei Kaiserstuhl hoch, bald soll er nur noch ein Haufen Trümmer sein: Am Samstagmorgen (23. 8.) soll der alte Stahlwerksbau gesprengt werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den lauten Abriss
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke