Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Bethanien und Lütgendortmund

Zwei Krankenhäuser kurz vorm Verkauf

20.10.2011 | 06:15 Uhr

Dortmund. Die beiden evangelischen Krankenhäuser Lütgendortmund und Bethanien in Hörde stehen kurz vor der Übernahme. Das bestätigt auf Anfrage Geschäftsführer Ubbo de Boer. Es gibt zwei potenzielle Bieter. In der kommenden Woche sollen die Würfel fallen.

Für kleinere Krankenhäuser werde es immer schwerer, am Markt zu bestehen, begründet der Geschäftsführer den Schritt, der seit dem Frühjahr eingefädelt werde. Dabei sei der Krankenhausträger, die evangelische Kirche, ganz offensiv und transparent vorgegangen. „In dem gesamten Beratungsprozess waren die Mitarbeitervertretungen sowie die Ärzteschaft in Form einer Lenkungsgruppe eingebunden“, so de Boer.

Unter anderem habe es kürzlich zwei Belegschaftsversammlungen gegeben, bei denen den Mitarbeitern vorgetragen wurde, dass die Häuser verkauft werden sollen. „Die Mitarbeiter haben das erstaunlich positiv aufgenommen“, berichtet de Boer. Eine Erklärung sei, dass es um die Standortsicherung der beiden Häuser in Hörde und Lütgendortmund geht. Erhalt der Standorte und Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen seien Bestandteile der Verhandlungen. Ob er als Geschäftsführer erhalten bleibe, konnte Ubbo de Boer gestern noch nicht sagen. Er wünsche sich das natürlich.

Gut 300 Beschäftigte zählt das Bethanien, 500 das Haus in Lütgendortmund. Drei Abteilungen bietet das eine, fünf Stationen das andere Krankenhaus. Ein Alleinstellungsmerkmal hat keiner der Standorte; die Psychiatrie erfreut sich eines guten Rufes.

Geschäftsführer beschreibt am Beispiel des neu eingerichteten Herzkatheter-Messplatzes in Hörde, mit welchen Schwierigkeiten die kleinen Kliniken zu kämpfen hätten. Die 600 000 Euro teure Anschaffung sei medizinisch notwendig gewesen, weil es für das alte Gerät keine Zulassung mehr gegeben hätte. Das Bethanien habe dann ein sehr gutes Kombigerät gekauft, das Patienten die Fahrt zum Klinikum oder ins Joho erspare.

Problem für Hörde: Die Krankenkassen zahlen die Untersuchungen nicht, weil Hörde für derartige Untersuchungen keinen Versorgungsauftrag habe. Jetzt müsse sich eine Schiedsstelle mit der Vergütung befassen. Für ein kleines Krankenhaus ergäben sich durch solche Probleme schnell wirtschaftliche Schieflagen, die nur schwer zu verkraften seien, argumentiert de Boer.

Weitere Vorteile einer großen Lösung sei das gemeinsame Beschaffungs- und Personalmanagement. Unter dem Ärztemangel litten gerade die kleinen Häuser ganz besonders. Was er nicht ausdrücklich sagt: damit verbunden kann eine Abwärtsspirale der medizinischen Leistung sein.

Nach WR-Informationen sollen bei der evangelischen Lösung der evangelische Klinik-Verbund Valeo in Hamm und die evangelischen Krankenhäuser Herne, Castrop, Witten als aussichtsreiche Kandidaten im Gespräch sein. Eine Bestätigung hierfür wollte der Vorsitzende der Trägergesellschaft, Ernst Friedrich Backhaus, aber unter Hinweis auf strenge Vertraulichkeit der Verhandlungen nicht geben. Er erwartet aber bereits für die nächste Woche eine Entscheidung der Lenkungsgruppe. Das Genehmigungsverfahren der Übernahme werde sich dann aber auf jeden Fall noch bis zum Jahresende hinziehen.

FAKTEN:

Die ev. Krankenhäuser Lütgendortmund und Bethanien behandeln rund 11 000 Patienten im Jahr stationär, zuzüglich 1000 in der Psychiatrie.. Die Trägergesellschaft schrieb im letzten Jahr rote Zahlen.

Besonders das Krankenhaus in Lütgendortmund hat nach Umstrukturierungen und starken Einbrüchen zwischen 2003 und 2006 - die Belegungen gingen fast um ein Viertel zurück - mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen.

Den Weg zu größeren Verbünden hat im letzten Jahr das Knappschaftskrankenhaus in Dortmund gesucht. Seitdem fusionierten die Brackeler mit der Klinik in Brambauer zum „Klinikum Westfalen“. Dieser Verbund soll weiter wachsen.

Auch das Hüttenhospital in Hörde steht zum Verkauf (wir berichteten.)

 

Gerald Nill



Kommentare
21.10.2011
12:19
Zwei Krankenhäuser kurz vorm Verkauf
von Karl60 | #2

Man müsste doch mal genauer hinsehen - 1. Herr de Boer ist Pfarrer, hat vom Krankenhauswesen null Ahnung 2. Warum bekommen die Mitarbeiter in diesem Jahr kein Weihnachtsgeld? Lag das an Unregelmäßigkeiten eines (bereits entlassenen) Mitarbeiters, der verwandschaftliche Beziehungen zum ehemaligen GF hatte? 3. Was hat die MAV eigentlich zu sagen, welche Rechte hat sie bei dem geplanten Verkauf?

Das ganze stinkt zum Himmel!!!

20.10.2011
10:43
Zwei Krankenhäuser kurz vorm Verkauf
von Kalki | #1

grosse verbünde , grosse ranationalisierungen, grosse gewinne , nur wird das gesundheitswesen dadurch nicht günstiger ...oder .....

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke