Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Bethanien und Lütgendortmund

Zwei Krankenhäuser kurz vorm Verkauf

20.10.2011 | 06:15 Uhr

Dortmund. Die beiden evangelischen Krankenhäuser Lütgendortmund und Bethanien in Hörde stehen kurz vor der Übernahme. Das bestätigt auf Anfrage Geschäftsführer Ubbo de Boer. Es gibt zwei potenzielle Bieter. In der kommenden Woche sollen die Würfel fallen.

Für kleinere Krankenhäuser werde es immer schwerer, am Markt zu bestehen, begründet der Geschäftsführer den Schritt, der seit dem Frühjahr eingefädelt werde. Dabei sei der Krankenhausträger, die evangelische Kirche, ganz offensiv und transparent vorgegangen. „In dem gesamten Beratungsprozess waren die Mitarbeitervertretungen sowie die Ärzteschaft in Form einer Lenkungsgruppe eingebunden“, so de Boer.

Unter anderem habe es kürzlich zwei Belegschaftsversammlungen gegeben, bei denen den Mitarbeitern vorgetragen wurde, dass die Häuser verkauft werden sollen. „Die Mitarbeiter haben das erstaunlich positiv aufgenommen“, berichtet de Boer. Eine Erklärung sei, dass es um die Standortsicherung der beiden Häuser in Hörde und Lütgendortmund geht. Erhalt der Standorte und Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen seien Bestandteile der Verhandlungen. Ob er als Geschäftsführer erhalten bleibe, konnte Ubbo de Boer gestern noch nicht sagen. Er wünsche sich das natürlich.

Gut 300 Beschäftigte zählt das Bethanien, 500 das Haus in Lütgendortmund. Drei Abteilungen bietet das eine, fünf Stationen das andere Krankenhaus. Ein Alleinstellungsmerkmal hat keiner der Standorte; die Psychiatrie erfreut sich eines guten Rufes.

Geschäftsführer beschreibt am Beispiel des neu eingerichteten Herzkatheter-Messplatzes in Hörde, mit welchen Schwierigkeiten die kleinen Kliniken zu kämpfen hätten. Die 600 000 Euro teure Anschaffung sei medizinisch notwendig gewesen, weil es für das alte Gerät keine Zulassung mehr gegeben hätte. Das Bethanien habe dann ein sehr gutes Kombigerät gekauft, das Patienten die Fahrt zum Klinikum oder ins Joho erspare.

Problem für Hörde: Die Krankenkassen zahlen die Untersuchungen nicht, weil Hörde für derartige Untersuchungen keinen Versorgungsauftrag habe. Jetzt müsse sich eine Schiedsstelle mit der Vergütung befassen. Für ein kleines Krankenhaus ergäben sich durch solche Probleme schnell wirtschaftliche Schieflagen, die nur schwer zu verkraften seien, argumentiert de Boer.

Weitere Vorteile einer großen Lösung sei das gemeinsame Beschaffungs- und Personalmanagement. Unter dem Ärztemangel litten gerade die kleinen Häuser ganz besonders. Was er nicht ausdrücklich sagt: damit verbunden kann eine Abwärtsspirale der medizinischen Leistung sein.

Nach WR-Informationen sollen bei der evangelischen Lösung der evangelische Klinik-Verbund Valeo in Hamm und die evangelischen Krankenhäuser Herne, Castrop, Witten als aussichtsreiche Kandidaten im Gespräch sein. Eine Bestätigung hierfür wollte der Vorsitzende der Trägergesellschaft, Ernst Friedrich Backhaus, aber unter Hinweis auf strenge Vertraulichkeit der Verhandlungen nicht geben. Er erwartet aber bereits für die nächste Woche eine Entscheidung der Lenkungsgruppe. Das Genehmigungsverfahren der Übernahme werde sich dann aber auf jeden Fall noch bis zum Jahresende hinziehen.

FAKTEN:

Die ev. Krankenhäuser Lütgendortmund und Bethanien behandeln rund 11 000 Patienten im Jahr stationär, zuzüglich 1000 in der Psychiatrie.. Die Trägergesellschaft schrieb im letzten Jahr rote Zahlen.

Besonders das Krankenhaus in Lütgendortmund hat nach Umstrukturierungen und starken Einbrüchen zwischen 2003 und 2006 - die Belegungen gingen fast um ein Viertel zurück - mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen.

Den Weg zu größeren Verbünden hat im letzten Jahr das Knappschaftskrankenhaus in Dortmund gesucht. Seitdem fusionierten die Brackeler mit der Klinik in Brambauer zum „Klinikum Westfalen“. Dieser Verbund soll weiter wachsen.

Auch das Hüttenhospital in Hörde steht zum Verkauf (wir berichteten.)

 

Gerald Nill



Kommentare
21.10.2011
12:19
Zwei Krankenhäuser kurz vorm Verkauf
von Karl60 | #2

Man müsste doch mal genauer hinsehen - 1. Herr de Boer ist Pfarrer, hat vom Krankenhauswesen null Ahnung 2. Warum bekommen die Mitarbeiter in diesem Jahr kein Weihnachtsgeld? Lag das an Unregelmäßigkeiten eines (bereits entlassenen) Mitarbeiters, der verwandschaftliche Beziehungen zum ehemaligen GF hatte? 3. Was hat die MAV eigentlich zu sagen, welche Rechte hat sie bei dem geplanten Verkauf?

Das ganze stinkt zum Himmel!!!

20.10.2011
10:43
Zwei Krankenhäuser kurz vorm Verkauf
von Kalki | #1

grosse verbünde , grosse ranationalisierungen, grosse gewinne , nur wird das gesundheitswesen dadurch nicht günstiger ...oder .....

Aus dem Ressort
Diese zwölf Dinge müssen Sie zur Mega-Evakuierung wissen
Bombenentschärfung am...
Es ist eine kleine Völkerwanderung, die sich am Sonntag in Dortmunds Süden abspielen wird: 17.000 Dortmunder müssen ihre Wohnungen verlassen. Schuld ist eine 1,8 Tonnen schwere Luftmine. Sie wird Sonntagmittag entschärft. Doch was bedeutet das für die Dortmunder? Wir geben ihnen die Antworten auf...
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke