Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Amtsgericht

Zwei Frauen und das liebe Geld

12.09.2012 | 18:03 Uhr

Dortmund.   Wegen Betrugs muss eine 35-Jährige 600 Euro Geldstrafe zahlen, so lautete ein Urteil im Amtsgericht. Sie hatte sich 6000 Euro von ihrer Freundin geliehen und ihr vorgegaukelt, das Geld bald zurückzahlen zu können.

Früher sahen sie sich regelmäßig, tranken zusammen Kaffee, schütteten sich gegenseitig ihr Herz aus. Eine Frauenfreundschaft, auf die beide bauen konnten. Bis die eine Freundin Geldsorgen plagten und die andere ihr Geld lieh. Gestern im Amtsgericht würdigten sich die beiden kaum eines Blickes.

Wegen Betruges muss die 35-jährige Angeklagte jetzt 600 Euro Geldstrafe zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Sebastian Hans. Die Frau hatte sich im Sommer letzten Jahres rund 6000 Euro von ihrer damaligen Freundin geliehen, ihr das Geld aber bis heute nicht zurückgegeben. Was allein noch nicht strafbar ist. Doch nach Überzeugung des Gerichtes hat die attraktive Frau ihrer Freundin damals vorgegaukelt, das Geld schon bald zurückzahlen zu können.

Die Geschichte von Omas Häuschen

Schließlich sei häufiger die Rede von einer Erbschaft gewesen, von einem Haus der Großmutter, das noch verkauft werden sollte. In der Anklage ist nur von 4500 Euro die Rede, doch die Angeklagte sagte von selbst, ihr die Freundin etwa 6000 Euro geliehen hatte: Ersparnisse der Freundin, die einen Kiosk betreibt und finanziell wahrlich nicht auf Rosen gebettet ist.

Die Angeklagte wehrte sich vehement dagegen, ihre frühere Freundin bewusst getäuscht und hintergangen zu haben. „Frau M. wusste, dass meine finanzielle Situation chaotisch war, dass ich kein Geld hatte.“ Und sie fährt fort: „Sie wollte mir helfen, sie hat mir von sich aus angeboten, mir das Geld zu leihen. Sie wollte ja noch nicht mal etwas Schriftliches.“

„Sie tat mir leid, ich wollte ihr einen Gefallen tun“

Was die Freundin als Zeugin auch bestätigte. „Ja, sie tat mir leid, sie kam in meinen Laden und weinte, ich wollte ihr einen Gefallen tun.“ Sie habe auch gewusst, wohin ihre Ersparnisse fließen sollten: Auf das Konto des Lebensgefährten der Angeklagten, dem damals das Finanzamt im Nacken saß.

Verteidigerin Ina Klimpke sah „absolut keine Täuschung“ und forderte Freispruch. „Meine Mandantin hat zwar ein Haus erwähnt. Sie hat aber auch gesagt, dass ihre momentane Situation chaotisch ist.“

Per Gerichtsbeschluss muss Angeklagte das Geld in Raten zurückzahlen

Da war Amtsrichter Sebastian Hans anderer Meinung. Das Haus ist wegen Erbstreitigkeiten noch immer nicht verkauft – und auf diese Schwierigkeiten hätte die Angeklagte ihre Freundin hinweisen müssen. Per Gerichtsbeschluss bekommt die Frau ihre 6000 Euro nun zurück, die Freundschaft jedoch ist nicht zu retten.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Polizei stellt gestohlene Schätze aus der Nordstadt ins Netz
Nach Einbruchsserie
Den ganzen Sommer über litt die Nordstadt unter einer Serie von Wohnungseinbrüchen. Nun sind die Ermittler der Polizei der mutmaßlichen Einbrecherbande auf die Schliche gekommen. Bei einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen fanden sie die Beute der Einbruchsserie - und hat sie auf der...
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallo Schule 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke