Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Amtsgericht

Zwei Frauen und das liebe Geld

12.09.2012 | 18:03 Uhr

Dortmund.   Wegen Betrugs muss eine 35-Jährige 600 Euro Geldstrafe zahlen, so lautete ein Urteil im Amtsgericht. Sie hatte sich 6000 Euro von ihrer Freundin geliehen und ihr vorgegaukelt, das Geld bald zurückzahlen zu können.

Früher sahen sie sich regelmäßig, tranken zusammen Kaffee, schütteten sich gegenseitig ihr Herz aus. Eine Frauenfreundschaft, auf die beide bauen konnten. Bis die eine Freundin Geldsorgen plagten und die andere ihr Geld lieh. Gestern im Amtsgericht würdigten sich die beiden kaum eines Blickes.

Wegen Betruges muss die 35-jährige Angeklagte jetzt 600 Euro Geldstrafe zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Sebastian Hans. Die Frau hatte sich im Sommer letzten Jahres rund 6000 Euro von ihrer damaligen Freundin geliehen, ihr das Geld aber bis heute nicht zurückgegeben. Was allein noch nicht strafbar ist. Doch nach Überzeugung des Gerichtes hat die attraktive Frau ihrer Freundin damals vorgegaukelt, das Geld schon bald zurückzahlen zu können.

Die Geschichte von Omas Häuschen

Schließlich sei häufiger die Rede von einer Erbschaft gewesen, von einem Haus der Großmutter, das noch verkauft werden sollte. In der Anklage ist nur von 4500 Euro die Rede, doch die Angeklagte sagte von selbst, ihr die Freundin etwa 6000 Euro geliehen hatte: Ersparnisse der Freundin, die einen Kiosk betreibt und finanziell wahrlich nicht auf Rosen gebettet ist.

Die Angeklagte wehrte sich vehement dagegen, ihre frühere Freundin bewusst getäuscht und hintergangen zu haben. „Frau M. wusste, dass meine finanzielle Situation chaotisch war, dass ich kein Geld hatte.“ Und sie fährt fort: „Sie wollte mir helfen, sie hat mir von sich aus angeboten, mir das Geld zu leihen. Sie wollte ja noch nicht mal etwas Schriftliches.“

„Sie tat mir leid, ich wollte ihr einen Gefallen tun“

Was die Freundin als Zeugin auch bestätigte. „Ja, sie tat mir leid, sie kam in meinen Laden und weinte, ich wollte ihr einen Gefallen tun.“ Sie habe auch gewusst, wohin ihre Ersparnisse fließen sollten: Auf das Konto des Lebensgefährten der Angeklagten, dem damals das Finanzamt im Nacken saß.

Verteidigerin Ina Klimpke sah „absolut keine Täuschung“ und forderte Freispruch. „Meine Mandantin hat zwar ein Haus erwähnt. Sie hat aber auch gesagt, dass ihre momentane Situation chaotisch ist.“

Per Gerichtsbeschluss muss Angeklagte das Geld in Raten zurückzahlen

Da war Amtsrichter Sebastian Hans anderer Meinung. Das Haus ist wegen Erbstreitigkeiten noch immer nicht verkauft – und auf diese Schwierigkeiten hätte die Angeklagte ihre Freundin hinweisen müssen. Per Gerichtsbeschluss bekommt die Frau ihre 6000 Euro nun zurück, die Freundschaft jedoch ist nicht zu retten.

Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Ermittler haben nach Rathaus-Überfall 68 Personen im Fokus
Kommunalwahl
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend in Dortmund momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen — 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
22-jähriger Dortmunder stürzte mit Segelfugzeug in den Tod
Unglück
Unter Trauer und Entsetzen macht die Nachricht bei ehemaligen Schülern des Ruhrtal-Gymnasiums in Schwerte die Runde: Der 22-jährige Dortmunder, der am 12. Juli beim Absturz eines Segelflugzeugs am Edersee zu Tode kam, hatte mit ihnen vor drei Jahren Abitur gemacht — als einer der Jahrgangsbesten.
Ermittlungen gegen Besitzer von fast verhungertem Hund
Tierquälerei
Die Besitzer eines fast verhungerten Collies müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Dortmunder hatten den Hund beim Auszug in der leeren Wohnung zurück- und seinem Schicksal überlassen. Erst im letzten Moment rettete ihn eine aufmerksame Nachbarin. Jetzt ermittelt die Polizei.
Gewinnen Sie ein BVB-Trikot der Saison 2014/2015
Gewinnspiel
Vor jeder neuen Bundesliga-Saion läuft die Gerüchteküche heiß, wie das nächste Trikot des BVB wohl aussehen mag. Inzwischen ist das neue Jersey im Handel und hat mit seinem Design kontroverse Diskussionen ausgelöst. Zusammen mit BVB-Ausrüster Puma verlosen wir BVB-Trikots der Saison 2014/2015.
Psychisch Kranker würgt Frau im Hauptbahnhof
Angriff
Es war ein Angriff ohne jegliche Vorwarnung: Ein psychisch kranker Mann hat am Wochenende eine 42-Jährige im Tunnel des Hauptbahnhofs Dortmund gewürgt. Danach streifte er orientierungslos durch den Bahnhof, bis ihn die Bundespolizei festnahm. Die Beamten brachten ihn in die LWL-Klinik in Aplerbeck.
Fotos und Videos
Martener Ferienspiele eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachbarschaftsfest in der Vogelkolonie
Bildgalerie
Fotostrecke
Mad Caddies im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke