Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Blindgänger

Zwei Bomben in Dortmund entschärft - Bahnstrecke wieder frei

19.09.2012 | 11:54 Uhr
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.  In Dortmund-Kirchderne wurden am Mittwoch zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Rund 1000 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen, der Bahnverkehr Richtung Münster war gestört.

Zwei Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg sorgten für Beeinträchtigung des Bahnverkehrs zwischen Dortmund und Münster. Aus Sicherheitsgründen musste das umliegende Gebiet in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden. Während der Entschärfung war auch die Bahnstrecke betroffen.

Video
Noch immer liegen viele Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg mitten im Rhein-Ruhrgebiet. Mit moderner Technik versucht der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf seit 1948 diese auf alten Luftbildern zu finden.

Zunächst entschärfte Feuerwerker Karl-Friedrich Schröder den ersten Blindgänger ohne Probleme in der Zeit von 14.23 bis 14.40 Uhr. Danach begann Schröder um 14.53 Uhr mit der Entschärfung der zweiten Bombe. Hier beendete er seine nicht ungefährliche Arbeit um 15.37 Uhr ebenfalls ohne Probleme.

In der Turnhalle des Heisenberg Gymnasiums an der Preußischen Straße 225 hielten sich vorübergehend bis zu 45 Personen auf und wurden dort von 14 Kräften der Johanniter Unfallhilfe betreut. Hier wurden insgesamt zehn Krankentransporte aus Wohnungen im Evakuierungsradius durchgeführt.

Weiterhin am Einsatz beteiligt waren 31 Mitarbeiter/innen des Ordnungsamtes sowie zehn Kollegen der Polizei und 16 Feuerwehrleute.

Unmittelbar im Anschluss an die Entschärfungen wurden alle Sperr- und Evakuierungsmaßnahmen wieder aufgehoben.


Kommentare
20.09.2012
00:36
Zwei Bomben in Dortmund entschärft - Bahnstrecke wieder frei
von boehmann | #1

Das ist ja zu Glück nicht das Werk von irgendwelchen Hooliganss....

1 Antwort
Zwei Bomben in Dortmund entschärft - Bahnstrecke wieder frei
von Duisburger9999 | #1-1

Nur die Folge der Tätigkeit einer der grössten Hooliganbanden, die es in Europa je gab - nannte sich das deutsche Reich.

Aus dem Ressort
Nordstadt-Politikerin will keine Kopftücher mehr sehen
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine Zeit ohne Kopftücher" erleben.
1000 Menschen demonstrieren in der City gegen Israel
Nahost-Konflikt
Eine Großdemonstration ist am Samstagnachmittag durch die Dortmunder City gezogen: Nach Polizeiangaben haben etwa 1000 Menschen gegen die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen protestiert. Unter den Demonstranten befanden sich auch stadtbekannte Neonazis.
Offene Geschäfte und Konzerte locken Tausende an
Kreuzviertel bei Nacht
Das Kreuzviertel hat am Freitagabend einmal mehr kräftig gefeiert. Zur mittlerweile zehnten Auflage der beliebten Reihe Kreuzviertel bei Nacht machten knapp 40 Einzelhändler, Institutionen des Viertels und Gastronomen mobil. Das gefiel allerdings nicht unbedingt allen Menschen im Kreuzviertel.
"Keine Kopftücher mehr sehen" - Kritik an CDU-Politikerin
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord in Dortmund und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine "Zeit ohne Kopftücher" erleben.
15 Feuerwehreinsätze nach Gewitter
Am Freitagabend
Das heftige Gewitter am frühen Freitagabend hat auch die Feuerwehr beschäftigt: 15-mal musste sie ausrücken. Es seien aber nur kleinere Einsätze gewesen, heißt es von der Feuerwehr: Keller drohten überzulaufen, eine Straße stand unter Wasser und ein Baum ist umgekippt.
Fotos und Videos
Kreuzviertel bei Nacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Demonstration gegen Israel
Bildgalerie
Fotostrecke
Essen auf dem Festi Ramazan
Bildgalerie
Fotostrecke