Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Blindgänger

Zwei Bomben in Dortmund entschärft - Bahnstrecke wieder frei

19.09.2012 | 11:54 Uhr
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.  In Dortmund-Kirchderne wurden am Mittwoch zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Rund 1000 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen, der Bahnverkehr Richtung Münster war gestört.

Zwei Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg sorgten für Beeinträchtigung des Bahnverkehrs zwischen Dortmund und Münster. Aus Sicherheitsgründen musste das umliegende Gebiet in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden. Während der Entschärfung war auch die Bahnstrecke betroffen.

Video
Noch immer liegen viele Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg mitten im Rhein-Ruhrgebiet. Mit moderner Technik versucht der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf seit 1948 diese auf alten Luftbildern zu finden.

Zunächst entschärfte Feuerwerker Karl-Friedrich Schröder den ersten Blindgänger ohne Probleme in der Zeit von 14.23 bis 14.40 Uhr. Danach begann Schröder um 14.53 Uhr mit der Entschärfung der zweiten Bombe. Hier beendete er seine nicht ungefährliche Arbeit um 15.37 Uhr ebenfalls ohne Probleme.

In der Turnhalle des Heisenberg Gymnasiums an der Preußischen Straße 225 hielten sich vorübergehend bis zu 45 Personen auf und wurden dort von 14 Kräften der Johanniter Unfallhilfe betreut. Hier wurden insgesamt zehn Krankentransporte aus Wohnungen im Evakuierungsradius durchgeführt.

Weiterhin am Einsatz beteiligt waren 31 Mitarbeiter/innen des Ordnungsamtes sowie zehn Kollegen der Polizei und 16 Feuerwehrleute.

Unmittelbar im Anschluss an die Entschärfungen wurden alle Sperr- und Evakuierungsmaßnahmen wieder aufgehoben.


Kommentare
20.09.2012
00:36
Zwei Bomben in Dortmund entschärft - Bahnstrecke wieder frei
von boehmann | #1

Das ist ja zu Glück nicht das Werk von irgendwelchen Hooliganss....

1 Antwort
Zwei Bomben in Dortmund entschärft - Bahnstrecke wieder frei
von Duisburger9999 | #1-1

Nur die Folge der Tätigkeit einer der grössten Hooliganbanden, die es in Europa je gab - nannte sich das deutsche Reich.

Aus dem Ressort
Klau-Kid Elisabeta steht wieder vor Gericht
14-Jährige Serientäterin
Elisabeta aus Dortmund ist mit über 200 Diebstählen und Überfällen die wohl bekannteste 14-jährige Serientäterin in Deutschland. Nach einer Verurteilung im September hatte das Jugendamt angekündigt, sich um die Jugendliche zu kümmern. Jetzt steht Elisabeta wieder vor Gericht.
Telefonaktion: Experten informieren heute ab 14 Uhr
Neue Energieverordnung...
Sie besitzen eine Immobilie oder sind Häuslebauer? Dann sollten Sie unsere heutige Telefonaktion von 14 bis 16 Uhr zur neuen Energieeinsparverordnung nutzen. Die tritt ab 1. Mai in Kraft und setzt höhere energetische Standards. Was noch geplant ist und welche Experten zu welchen Themen informieren,...
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Sexueller Missbrauch
Mit einer kleinen Uhren-Kamera soll ein Frauenarzt aus Dortmund mindestens 113 Patientinnen heimlich gefilmt haben. Die Vorwürfe stehen seit zwei Jahren im Raum — aber der für April geplante Prozess verzögert sich: Es gibt neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Mediziner.
Klau-Kid Elisabeta (14) steht wieder vor Gericht
Taschendiebstahl
200-mal musste "Klau-Kid" Elisabeta mit zur Wache. Aber erst bei einem Überfall kurz nach ihrem 14. Geburtstag war Elisabeta strafmündig: Sie wurde verurteilt und kam wieder frei. Jetzt steht die junge Rumänin erneut vor Gericht — aber die Behörden hatten monatelang nach ihr gesucht.
"Festi Ramazan" darf jetzt doch in Dortmund stattfinden
Westfalenhalle
Deutschlands größtes Ramadan-Festival darf in Dortmund stattfinden: Das "Festi Ramazan" muss nicht von der Westfalenhalle weichen — trotz massiver Beschwerden von Anwohnern. Zwar hatte Oberbürgermeister Ullrich Sierau der Party eine Absage erteilt, aber eine Änderung brachte die Wende.
Fotos und Videos
Schuhverführung im Keuning-Haus
Bildgalerie
Fotostrecke
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke