Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Psychiatrie in Dortmund

Zwangseinweisung für fast 1000 Menschen jährlich

22.02.2013 | 11:43 Uhr
Zwangseinweisung für fast 1000 Menschen jährlich
Luftbild von der forensischen Psychiatrie Wilfried-Rasch-Klinik in Aplerbeck. In Dortmund werden jährlich zwischen 830 und 1000 Menschen in die Psychiatrie zwangseingewiesen.Foto: Oscar Neubauer

Dortmund.  Zwischen 830 und 1000 Personen werden in Dortmund jedes Jahr in die Psychiatrie zwangseingewiesen. Die Fallzahlen sind hoch, doch die Verweildauer ist in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen.

Eine Frau terrorisiert ihre gesamte Nachbarschaft. Sie tut dies ganz augenscheinlich nicht bewusst, weil sie psychisch krank sein soll. Die Mittdreißigerin könnte an Traumata leiden. Vielleicht hat sie unvorstellbar Schreckliches in der Kindheit erlebt. Es gibt nur Vermutungen.

Die Nachbarn stehen seit fast vier Jahren mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes in Verbindung. Sie können nicht mehr schlafen, weil die Frau nebenan schreit. Oft die ganze Nacht durch. "Wir wollen ihr natürlich helfen", sagt Alexandra K., "sie muss dringend behandelt werden."

Zwangseinweisung nur bei Gefährdung

Ein Einzelfall? "Kein Einzelfall", sagt Dr. Ulrike Ullrich, Leiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Aber ihr Team aus dem Amt ist machtlos: "Die fragliche Nachbarin will sich nicht helfen lassen. Wir schauen regelmäßig vorbei. Sie können niemanden gegen seinen Willen zwingen, sich behandeln zu lassen."

Es gibt die Möglichkeit der sogenannten Zwangseinweisung nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz, kurz Psych KG. "Nur, wenn Eigen- oder Fremdgefährdung vorliegt", ergänzt Dr. Ullrich.

Zunehmend ältere Menschen

In Dortmund werden jedes Jahr zwischen 830 und 1000 Menschen in die Psychiatrie zwangseingewiesen. 14 Prozent von ihnen stammen aus dem Kreis Unna, weil der auch zum Einzugsbereich der LWL-Klinik in Aplerbeck zählt. Unter den Zwangseingewiesenen sind immer mehr ältere, demente, allein lebende Menschen.

Die Fallzahlen seien so hoch, so Dr. Ullrich, weil die Verweildauer in der Psychiatrie von 169 Tagen vor 33 Jahren auf 20 Tage heute zurück gegangen ist. "Die Finanzierungsgrundlagen haben sich drastisch geändert." Das Ergebnis: Eine Psychiatrie als Drehtür, in der Menschen nur "anbehandelt" werden.

Ulrike Böhm-Heffels



Kommentare
23.02.2013
12:21
Zwangseinweisung für fast 1000 Menschen jährlich ....
von WattNuh | #1

... und eine Psychiatrie als "Drehtür", in der nur "anbehandelt" wird. Das unser Gesundheistsystem marode ist und dass Geld die Maxime dort geworden ist und der Begriff "Volksgesundheit" vermutlich schon auf der Liste der "politisch inkorrekten" bösen Worte steht, zeigt, wo diese Gesellschaft steht.

Aus dem Ressort
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Sucht
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
Borussia Dortmund wird für Arbeit gegen Rassismus geehrt
Preis
Die in den vergangenen Monaten intensivierte Anti-Rassismus-Arbeit von Borussia Dortmund wird von offizieller Seite gewürdigt: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeichnet den BVB mit dem zweiten Platz beim Julius-Hirsch-Preis aus. Den ersten Platz belegen Fans eines Dortmunder Dauerrivalen.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke