Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Psychiatrie in Dortmund

Zwangseinweisung für fast 1000 Menschen jährlich

22.02.2013 | 11:43 Uhr
Zwangseinweisung für fast 1000 Menschen jährlich
Luftbild von der forensischen Psychiatrie Wilfried-Rasch-Klinik in Aplerbeck. In Dortmund werden jährlich zwischen 830 und 1000 Menschen in die Psychiatrie zwangseingewiesen.Foto: Oscar Neubauer

Dortmund.  Zwischen 830 und 1000 Personen werden in Dortmund jedes Jahr in die Psychiatrie zwangseingewiesen. Die Fallzahlen sind hoch, doch die Verweildauer ist in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen.

Eine Frau terrorisiert ihre gesamte Nachbarschaft. Sie tut dies ganz augenscheinlich nicht bewusst, weil sie psychisch krank sein soll. Die Mittdreißigerin könnte an Traumata leiden. Vielleicht hat sie unvorstellbar Schreckliches in der Kindheit erlebt. Es gibt nur Vermutungen.

Die Nachbarn stehen seit fast vier Jahren mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes in Verbindung. Sie können nicht mehr schlafen, weil die Frau nebenan schreit. Oft die ganze Nacht durch. "Wir wollen ihr natürlich helfen", sagt Alexandra K., "sie muss dringend behandelt werden."

Zwangseinweisung nur bei Gefährdung

Ein Einzelfall? "Kein Einzelfall", sagt Dr. Ulrike Ullrich, Leiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Aber ihr Team aus dem Amt ist machtlos: "Die fragliche Nachbarin will sich nicht helfen lassen. Wir schauen regelmäßig vorbei. Sie können niemanden gegen seinen Willen zwingen, sich behandeln zu lassen."

Es gibt die Möglichkeit der sogenannten Zwangseinweisung nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz, kurz Psych KG. "Nur, wenn Eigen- oder Fremdgefährdung vorliegt", ergänzt Dr. Ullrich.

Zunehmend ältere Menschen

In Dortmund werden jedes Jahr zwischen 830 und 1000 Menschen in die Psychiatrie zwangseingewiesen. 14 Prozent von ihnen stammen aus dem Kreis Unna, weil der auch zum Einzugsbereich der LWL-Klinik in Aplerbeck zählt. Unter den Zwangseingewiesenen sind immer mehr ältere, demente, allein lebende Menschen.

Die Fallzahlen seien so hoch, so Dr. Ullrich, weil die Verweildauer in der Psychiatrie von 169 Tagen vor 33 Jahren auf 20 Tage heute zurück gegangen ist. "Die Finanzierungsgrundlagen haben sich drastisch geändert." Das Ergebnis: Eine Psychiatrie als Drehtür, in der Menschen nur "anbehandelt" werden.

Ulrike Böhm-Heffels


Kommentare
23.02.2013
12:21
Zwangseinweisung für fast 1000 Menschen jährlich ....
von WattNuh | #1

... und eine Psychiatrie als "Drehtür", in der nur "anbehandelt" wird. Das unser Gesundheistsystem marode ist und dass Geld die Maxime dort geworden ist und der Begriff "Volksgesundheit" vermutlich schon auf der Liste der "politisch inkorrekten" bösen Worte steht, zeigt, wo diese Gesellschaft steht.

Aus dem Ressort
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke