Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Karneval

Zombies mischen den Geierabend auf

14.10.2012 | 18:00 Uhr
Zombies mischen den Geierabend auf
Am Samstag, 13. Oktober 2012, feierte das Ensemble des Geierabend den Vorverkaufsstart für die Session 2013. Die Veranstaltung fand im Spiegelzelt statt.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  2013er Pott-Klamauk: Der Geierabend 2013 wartet vom 27. Dezember bis zum 12. Februar an 36 Abenden mit einem brandneuen Drei-Stunden-Mix aus Anarcho-Karneval, Kabarett und Ruhrpott-Comedy auf.

Nach 112 Veranstaltungen mit etwa 35 000 Besuchern verabschiedete sich RuhrHochDeutsch am Samstag nach einer ebenso erfolgreichen wie gelungenen Saison. Und da Abschied leichter fällt, wenn er erkennbar auch ein Anfang ist, feierten als Abschlussvorstellung die Geier den Vorverkaufsstart des Geierabend 2013 im ausverkauften Spiegelzelt.

Das neue Geierabend-Plakat zeigt das Maskottchen mit ungesunder Gesichtsfarbe und blutunterlaufenen Augen passend zum Programmtitel „Ein Zombie hing am Förderseil“. Untote, die sich von Hirn und Menschenfleisch ernähren, tauchen unter dem U auf, finden aber keine Opfer: „Weil dort nie jemand ist. Deshalb überfallen sie die Thier-Galerie und fressen sich da erst mal satt“, umreißt Regisseur Günter Rückert das gedankliche Grundgerüst, das das Ensemble in der nächsten Zeit mit Leben oder zumindest Untoten füllen wird, und lobt seine Mitstreiter für die letzte Saison: „Da steckt jede Menge harter Arbeit drin.“ Das ruft den gut aufgelegten Steiger Martin Kaysh auf den Plan: „Normalerweise ja, aber in Deinem Part jetzt nicht.“

Beim Singen bleibt das Mikro aus

Dieser gewährt durch Interviews Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen. „Wie lange dauert es, mich plakatfähig zu machen?“ Das möchte er von der Geierabend-Fotografin Tania Reinicke wissen. „Das sind schon 90% der Zeit“, gibt diese zu. Und auch Tontechnik-Chef Sebastian Müller-Eckhard zeigt, dass Schlagfertigkeit beim Geierabend unbedingte Einstellungsvoraussetzung ist: „Empfindlichkeiten, was die Intonation angeht“, gibt er als Herausforderung bei Geierabenden an. „Deshalb singe ich nie“, schlussfolgert Kaysh. „Oder sagen wir: Wenn Du singst, ist das Mikrofon aus“, entlarvt Müller-Eckhard den Steiger als Poser. Daneben durfte noch mal viel und herzlich über alte und neue Geierabend-Klassiker wie Siegfried & Roy, Joachim Schlendersack, Miss Annen, Radio Heimatlos, Wemser und Missgeburt oder Die zwei vonne Südtribüne gelacht werden.

„Ich hoffe ja, die Polizei kommt tatsächlich mal und dreht den Strom ab“, unkte der Steiger angesichts einer gehörigen Zeitüberziehung, aber trotz mehr als drei Stunden Programm kam es dazu dann doch nicht. Tickets für den wie immer amüsanten Geierabend 2013 gibt es auch im Leserladen unserer Zeitung am Ostenhellweg 42-48.

Silke Rathert



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke