Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Drogen

Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw

31.10.2012 | 12:02 Uhr
Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
Polizei beschlagnahmt 400 Kilogramm Marihuana.Foto: dapd

Dortmund.  Zollfahnder haben in Dortmund in einem Auto knapp 1,8 Kilogramm Marihuana entdeckt. Die Zöllner hatten am Sonntag den Wagen auf einem Parkplatz an der Autobahn 2 kontrolliert. Dabei sei den Beamten der Fahrer auffällig nervös vorgekommen.

1,8 Kilogramm Marihuana haben Zollfahnder in einem Auto entdeckt. Wie das Hauptzollamt Dortmund am Mittwoch mitteilte, hatten die Zöllner am Sonntag den Wagen auf einem Parkplatz an der Autobahn 2 kontrolliert. Dabei fiel den Beamten auf, dass der Fahrer sehr nervös war. Nachdem sie in dem Wagen eine Feinwaage entdeckt hatten, wurde das Auto in einer Werkstatt genauer untersucht.

Dabei wurden fünf Päckchen Drogen im Reserverad gefunden, weitere zwei Päckchen fanden sich im Gepäck des 31-jährigen Fahrers. Der Mann wurde vorläufig festgenommen, ihn erwartet ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. (dapd)



Kommentare
05.11.2012
16:05
Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von m.birr | #3

fuffzigpfennig | #1, merkwürdig, da werden nur Pflänzchen verkauft, aber die Niederlande wollen wohl keine Deutschen und anderen Nichtbewohnern, keine Botanik mehr verkaufen.

Immer diese Vorurteile gegen Deutschen Pflanzenliebhaber.

Ach ja, in Venlo Zb. konnte jeder legal in Cofffee Shops kiffen. Und trotzdem ist dort die Beschaffungskriminalität, u.a. durch deutsche Handtaschenräuber gestiegen. Die Frauen in Venlo sollen mal nicht so intolerant gegen deutsche Pflanzenliebhaber und Handtaschenräuber sein.

Ja und in den Niederlanden ist der Verkauf in Coffee Shops legal. Trotzdem wird illegal angebaut. Pro Jahr im Wert von 2,8 Milliarden €


Quelle folgt

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von zwergschatten | #3-2

ja, komisch, da schafft deutschland in 40 jahren nicht, seine drogenpolitik mal grundlegend zu überdenken, ladet daher die problemem bei seinem nachbarstaat ab, der diese probleme schon lange gelöst hat und jetzt wundert man sich, dass die niederlande nach 35 jahren keinen bock mehr auf diese art touris haben. komisch, komisch.

klar wir illegal angebaut. solange es fast überall illegalisiert ist geht das ja auch kaum anders. was glauben sie wohl, für wieviel milliarden in europa an der steuer vorbei angebaut wird. der witz ist: die meisten konsumenten würden sogar gerne steuern dafür bezahlen wenn es denn endlich mal legal wäre, nur leider will der staat a) die milliarden gar nicht und rennt b) mit weiterem milliardenaufwand hinter den kiffern her. für nix und wieder nix.

05.11.2012
15:47
Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von m.birr | #2

Seit wann werden denn Konsumenten kriminalsiert. In NRW darf man bis 10g für seinen Eigenbedarf bei sich haben.

1800 Gramm waren bestimmt nicht für den Eigenbedarf bestimmt.

1 Antwort
Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von m.birr | #2-1

http://www.wz-newsline.de/home/panorama/mit-dem-marihuana-express-zur-hollaendischen-grenze-1.117744

In Heerscharen zogen Kiffer durch die Stadt, warfen Joints und Bierbüchsen auf die Straßen, urinierten in die Ecken. Die Beschaffungskriminalität blühte.

....

Nach der jüngsten Schätzung der Rates der niederländischen Polizeichefs vom Dezember 2008 nehmen illegale Züchter pro Jahr mit Cannabis insgesamt 2,2 Milliarden Euro ein -

31.10.2012
12:29
Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von fuffzigpfennig | #1

Wow, 1,8 Kilochen! Ein Riesen Erfolg im sinnlosen Kampf gegen eine Pflanze!

Bei solchen Meldungen weiß ich langsam nicht mehr, ob man darüber lachen oder weinen soll! Ich hoffe nur, die Krimanalisierung von Millionen Menschen, die noch nicht mal sich selbst damit ernsthaft schaden können, hört irgendwann auf!

4 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von Schustersrappen | #1-2

Ich schließe mich der Hoffnung an.

Ich stelle mir nur mal bekiffte und nicht besoffene Fußballfans vor. Dann würde die Hälfte an Polizisten ausreichen. Was wir allein da sparen könnten.

Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von Erpunktkapunkt | #1-3

Sehe ich im Großen und Ganzen ebenso, aber zwischen der Kriminalisierung des kleinen Kiffers und der des Haenders liegen Welten.

Zöllner entdecken 1,8 Kilogramm Marihuana in Pkw
von m.birr | #1-4

Am besten wäre es wenn die Fußballfans weder kiffen noch saufen würden.

Immer dieses kiffen anstatt saufen ist besser.

Demnächst verprügle ich meinen Nachbarn und sage ist doch besser als wenn ich dich erstochen hätte.

Oder Gewehre sind nicht gefährlich, nur der Finger der abdrückt ist gefährlich.

Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke