Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Auszeichnung

ZeusAward für Nina Werning, die den Knochenkrebs besiegte

01.07.2012 | 06:00 Uhr
Den Krebs besiegt: Nina Angela Werning erhält den ZeusAward.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   „Es war ein stürmischer Mittwoch im Februar, als sich mein Leben von Grund auf änderte“: An diesem Tag bekam Nina Werning (14) die Diagnose Knochenkrebs. Für ihren Artikel über ihren Kampf gegen die Krankheit hat die Schülerin nun einen ZeusAward in der Kategorie „Bester Text“ bekommen.

Nina Werning bekämpfte den Krebs - und erhält nun den ZeusAward : Die 14-Jährige erhielt die Diagnose Knochenkrebs. Für ihren Artikel über ihren Kampf gegen die Krankheit hat die Schülerin nun einen ZeusAward in der Kategorie „Bester Text“ bekommen.

„Es ging alles ganz schnell“, erinnert sich Nina. An einem Sonntagabend übte sie mit ihrer kleinen Schwester im Wohnzimmer noch Spagat. „Montag und Dienstag hatte ich plötzlich starke Schmerzen im Oberschenkel“, sagt sie. Dienstagabend war das Bein dann so dick angeschwollen, dass ihre Eltern am nächsten Morgen mit ihr zum Arzt fuhren.

„Der Arzt hat die Stelle kurz abgetastet“, erinnert sich Ninas Mutter Melanie. „Da wusste er sofort, was los ist.“ Er ordnete eine Untersuchung mittels Kernspintomographen an. Es folgten etliche weitere Checks. Man wollte klären, ob der Krebs gestreut hatte. „Das Warten auf die Ergebnisse war schlimm“, sagt Nina. Nach drei Wochen war es klar: Es gab keine Metastasen. Danach wurde die Behandlung festgelegt: Chemotherapie. „Meine beste Freundin hat geweint, als ich ihr erzählt habe, was los ist.“

Die schwerste Zeit ihres Lebens

Für Nina folgte die schwerste Zeit ihres Lebens. Bis zum Sommer bekam sie sechs hoch dosierte Intensiv-Chemos. Danach wurde ihr der Tumor im Oberschenkel entfernt, samt eines Großteils des Knochens. Der wurde durch eine Titanprothese ersetzt. Es folgten noch einmal acht Blöcke Chemotherapie. Die Haare verlor sie direkt zu Beginn der Behandlung. „Ende des Jahres wog Nina nur noch 40 Kilo“, erzählt Melanie Werning. Ihre Eltern schoben sie im Rollstuhl, weil sie keine Kraft zum Laufen hatte. Nina musste sich oft übergeben, bekam Weinkrämpfe und Depressionen . „Zu Weihnachten war ihr Wunsch, dass wir mit der Chemo aufhören“, sagt Mutter Melanie. Mit den Ärzten einigten sich die Eltern darauf, die Dosis zu reduzieren.

Seit Februar ist die Therapie abgeschlossen. Ninas Haare kommen zurück – und ihr Lächeln. „Nicht mehr laufen können, das war echt hart“, sagt sie. „Und weg von meinen Freunden zu sein.“ Sie stellte schnell fest, auf wen sie zählen kann. „Eine Freundin, die ich seit dem Kindergarten kenne, war fast jeden Tag bei mir. Eine andere hat mich in der ganzen Zeit nur einmal im Krankenhaus besucht.“ Die größte Stütze aber war und ist für Nina ihre Familie. Weil ihr die Ärzte einen Katheter gelegt hatten, durfte sie nicht schwimmen. Ihre Eltern bauten kurzerhand im Garten ein Planschbecken auf. Und auch ihre Schwester Isabell (9) stand ihr in all der Zeit zur Seite. „Sie hat sich zu mir ins Bett gelegt und mich getröstet.“

Seit drei Wochen wieder ab und zu in der Schule

Info
„Zeus“: Zeitung und Schule

Die Abkürzung „Zeus“ steht für „Zeitung und Schule“.

An dem Projekt können Deutschlehrer mit ihren achten Klassen teilnehmen.

Die Schüler bekommen die Zeitung für mehrere Wochen täglich in die Schule geliefert.

Schüler können selbst Texte schreiben. Die Besten werden auf Zeus-Seiten in der Zeitung und im Internet veröffentlicht.

Eine Jury wählt aus allen nominierten Schülertexten einmal pro Jahr die besten aus. Diese Schüler bekommen einen ZeusAward verliehen.

Seit drei Wochen geht Nina ab und zu wieder zur Schule – wenn es die Tagesform erlaubt. Sie besucht an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule die achte Klasse. Um den Anschluss nicht komplett zu verpassen, unterrichteten ihre Deutsch-, Englisch- und Mathelehrer sie zwischendurch zu Hause. „Wir haben das immer spontan per Handy verabredet“, sagt Melanie Werning.

Ihre Deutschlehrerin war es, die Nina fragte, ob sie beim Zeus-Projekt mitmachen möchte. Worüber sie schreiben würde, war schnell klar. „In meinem Leben gab es ja kein anderes Thema“, sagt Nina. Angst davor, dass fremde Leute so etwas Persönliches von ihr lesen, hatte sie nicht. „Ich war stolz, dass mein Text veröffentlicht wurde.“ Nach den Ferien will Nina wieder regelmäßig zur Schule gehen. „Ein bisschen Verständnis, wenn ich nicht mehr kann, wäre schön“, sagt sie, „aber ich will kein Mitleid.“

ZeusAwards 2011/2012

 

Katharina Klöber


Kommentare
Aus dem Ressort
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Mercedes fährt mit "Erlkönig" durch die Nordstadt
Noch geheimes Auto-Modell
Was ist das denn? Das wird sich am Donnerstagnachmittag so mancher Autofahrer in der Nordstadt gedacht haben. Ein wild gemusterter Wagen war auf der Münsterstraße in Richtung Norden unterwegs. Es war ein noch nicht veröffentliches Auto-Modell von Mercedes, ein streng geheimer "Erlkönig".
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Druckerei-Fehler
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld an der zu dunklen Hautfarbe sei...
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Fotos und Videos
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Erlkönig fährt durch die Nordstadt
Bildgalerie
Fotostrecke
So arbeitet der FC Hellweg an seiner Jugendabteilung
Bildgalerie
Fotostrecke