Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Soundgarden

Zeitreise in die 90er mit Soundgarden im Dortmunder FZW

08.11.2012 | 06:43 Uhr
Soundgarden präsentieren neues Album vorab in Dortmund © 2012 AP. Photographer: Chris Pizzello

Dortmund.   Die einstige Rockgröße „Soundgarden“ vollendet mit ihrem exklusiven Auftritt das Westend-Festival im Dortmunder FZW. Zwei Tage vor dem Erscheinen ihres neuen Albums bietet die Band schon einige Kostproben – und macht da weiter, wo sie vor 15 Jahren aufgehört hat.

Dortmund, FZW. Es sind vor allem Männer jenseits der 30, die gekommen sind um die amerikanischen Rockidole ihrer Jugend live zu erleben. Auf vielen der rund 1500 Häupter lichtet sich bereits das deutlich das Haar, doch die Passion der Fans für metallische Klänge, für harten Rock, ist  durchweg ungebrochen. Früher wurde „Soundgarden“ in einem Atemzug mit Musikikonen wie Nirvana oder Pearl Jam genannt, verkaufte über 20 Millionen Alben und gewann zwei Grammys.

Den besonderen Reiz des Konzertes im nicht ausverkauften FZW macht in der Tat die besondere Beziehung zwischen Künstlern und Fans aus. Zusammengefunden haben sie vor mehr als 15 Jahren, in den 90ern. In der Zwischenzeit sind beide älter geworden. Auch reifer?

Lange Trennung ohne musikalische Schäden überstanden

Viele Fans wollen sich mit den alt vertrauten Klängen an frühere Zeiten erinnern oder mit den Kumpels in der Nostalgie der eigenen Abi-Zeit und des Studiums schwelgen. „Soundgarden“ ergeht es vermutlich ähnlich, oder wieso sonst sollte sich eine so erfolgreiche Band noch einmal zu so einer Reunion aufraffen? Das ist es, was dieses Konzert von anderen unterscheidet.

Soundgarden im FZW

Die Band selbst scheint von der langen Trennung keinen Schaden davon getragen zu haben. Mit schulterlangen Locken, schwarzem Outfit und betonter Lässigkeit verkörpert insbesondere Sänger Chris Cornell das typische Klischee des Rockstars. Doch auch in musikalischer Hinsicht bleiben sich die „Grunge-Pioniere“ treu. Sie verwöhnen die Fans mit den geliebten, vertrauten Songs und knüpfen mit den neu präsentierten Liedern des kommenden Albums „King Animal“ fast nahtlos an die alten an. Dabei bleibt das Erfolgsrezept gleich: Harter Rock mit dominanten Basstönen, interessanten Tempowechseln und der äußerst markanten Stimme Cornells.

Am Samstag beginnt der lukrative Verkauf des neuen Albums. Erst dann  wird es auch für die Legenden höchstpersönlich finanziell interessant. Aber es wird sich auch zeigen, wie viele Rocker sich an die eigene Jugend erinnern wollen. Bei 1500 im FZW hat es „Soundgarden“ schon geschafft.

Tobias Dammers



Kommentare
08.11.2012
13:02
Zeitreise in die 90er mit Soundgarden im Dortmunder FZW
von VfL-Granate | #1

Fantastisches Konzert, Super-Sound, die Herren hatten richtig Bock und haben - natürlich - nichts verlernt. Cornell hat gesungen wie ein junger Gott und Cameron am Schlagzeug ist wirklich eine unglaubliche Maschine! Kurz: this was fun!!!!

Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke