Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Soundgarden

Zeitreise in die 90er mit Soundgarden im Dortmunder FZW

08.11.2012 | 06:43 Uhr
Soundgarden präsentieren neues Album vorab in Dortmund © 2012 AP. Photographer: Chris Pizzello

Dortmund.   Die einstige Rockgröße „Soundgarden“ vollendet mit ihrem exklusiven Auftritt das Westend-Festival im Dortmunder FZW. Zwei Tage vor dem Erscheinen ihres neuen Albums bietet die Band schon einige Kostproben – und macht da weiter, wo sie vor 15 Jahren aufgehört hat.

Dortmund, FZW. Es sind vor allem Männer jenseits der 30, die gekommen sind um die amerikanischen Rockidole ihrer Jugend live zu erleben. Auf vielen der rund 1500 Häupter lichtet sich bereits das deutlich das Haar, doch die Passion der Fans für metallische Klänge, für harten Rock, ist  durchweg ungebrochen. Früher wurde „Soundgarden“ in einem Atemzug mit Musikikonen wie Nirvana oder Pearl Jam genannt, verkaufte über 20 Millionen Alben und gewann zwei Grammys.

Den besonderen Reiz des Konzertes im nicht ausverkauften FZW macht in der Tat die besondere Beziehung zwischen Künstlern und Fans aus. Zusammengefunden haben sie vor mehr als 15 Jahren, in den 90ern. In der Zwischenzeit sind beide älter geworden. Auch reifer?

Lange Trennung ohne musikalische Schäden überstanden

Viele Fans wollen sich mit den alt vertrauten Klängen an frühere Zeiten erinnern oder mit den Kumpels in der Nostalgie der eigenen Abi-Zeit und des Studiums schwelgen. „Soundgarden“ ergeht es vermutlich ähnlich, oder wieso sonst sollte sich eine so erfolgreiche Band noch einmal zu so einer Reunion aufraffen? Das ist es, was dieses Konzert von anderen unterscheidet.

Soundgarden im FZW

Die Band selbst scheint von der langen Trennung keinen Schaden davon getragen zu haben. Mit schulterlangen Locken, schwarzem Outfit und betonter Lässigkeit verkörpert insbesondere Sänger Chris Cornell das typische Klischee des Rockstars. Doch auch in musikalischer Hinsicht bleiben sich die „Grunge-Pioniere“ treu. Sie verwöhnen die Fans mit den geliebten, vertrauten Songs und knüpfen mit den neu präsentierten Liedern des kommenden Albums „King Animal“ fast nahtlos an die alten an. Dabei bleibt das Erfolgsrezept gleich: Harter Rock mit dominanten Basstönen, interessanten Tempowechseln und der äußerst markanten Stimme Cornells.

Am Samstag beginnt der lukrative Verkauf des neuen Albums. Erst dann  wird es auch für die Legenden höchstpersönlich finanziell interessant. Aber es wird sich auch zeigen, wie viele Rocker sich an die eigene Jugend erinnern wollen. Bei 1500 im FZW hat es „Soundgarden“ schon geschafft.

Tobias Dammers



Kommentare
08.11.2012
13:02
Zeitreise in die 90er mit Soundgarden im Dortmunder FZW
von VfL-Granate | #1

Fantastisches Konzert, Super-Sound, die Herren hatten richtig Bock und haben - natürlich - nichts verlernt. Cornell hat gesungen wie ein junger Gott und Cameron am Schlagzeug ist wirklich eine unglaubliche Maschine! Kurz: this was fun!!!!

Aus dem Ressort
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke