Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Razzia

Zeitgleiche Durchsuchung in Aachen

Bei der Durchsuchung in Dortmund werden Vermögen und Besitz von Rechtsextremen beschlagnahmt.Foto: WAZ FotoPool

Auch die Aachener Polizei durchsucht seit dem Morgen zahlreiche Wohnungen von Rechtsextremisten. Im Raum Aachen, Düren und Heinsberg sind laut Polizei mehr als 200 Beamte im Einsatz. Sie durchsuchen etwa 48 Objekte. Wie die Polizei mitteilt ist diese Aktion der umfangreichste Schlag gegen Rechtsextreme im Bereich Aachen.

Bei der "Kameradschaft Aachener Land" war es laut Polizei zunächst schwierig, ihnen Vereinsstrukturen nachzuweisen. Die Vereinigung sei in keinem Vereinsregister eingetragen gewesen. "Es können nur Vereine, nicht Kameradschaften verboten werden", erklärte ein Sprecher.

Erst im April waren Polizei und Staatsanwaltschaft gegen die rechte Szene in Nordrhein-Westfalen vorgegangen. Dabei wurden 20 Gebäude in Radevormwald, Düsseldorf, Wuppertal und Essen durchsucht, darunter das Fraktionsbüro der rechtspopulistischen Partei Pro NRW. Außerdem vollstreckten die Beamte Haftbefehle.

Nach einer jüngst veröffentlichten Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen ist Kriminalität aus dem rechtsextremen Milieu weiterhin ein Problem in NRW. Mit 1517 rechtsmotivierten Straftaten habe es zwischen Januar und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 52 Fälle mehr gegeben. Für das 2011 wurde mit 3015 Straftaten der dritthöchste Wert für rechte Kriminalität in NRW in den vergangenen zehn Jahren registriert. (dapd/we)

Razzia bei Nazis in Dortmund

 

  1. Seite 1: Razzia bei Rechtsextremen in NRW - Polizei findet Waffen
    Seite 2: Zeitgleiche Durchsuchung in Aachen

1 | 2

Facebook
Fotos und Videos
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
160 Meter langes Graffiti im Unionviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Eindrücke vom Brunnenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Ganz viel Kreatives beim Design-Gipfel
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Gutachten für Dortmunder B1-Tunnel ist lange überfällig
Verkehrsprojekt
Was für Berlin der Flughafen, ist für Dortmund der B1-Tunnel. Seit einem Jahr ist ein Gutachten überfällig, ohne das die Neuplanung des Tunnels nicht starten kann. Seit das Vorhaben 2009 ein jähes Ende fand, ist nichts mehr passiert. Sinnbildlich dafür steht eine Kleingartenanlage in Hörde.
Herr Xu dreht in Duisburg
Filmarbeiten
In den 90er-Jahren bauten Chinesen Teile der Dortmunder Westfalenhütte ab und bauten sie in China neu auf. Jetzt wird daraus ein Spielfilm: Der Regisseur Xu Geng erzählt von Problemen, die die Arbeiter damals in Deutschland hatten. Doch an manchen Stellen wird das Thema sehr frei ausgelegt.
Stadt Dortmund plant Parkgebühren am Phoenix-See
Parkschein-Automaten
Die Parkschein-Automaten der Stadt sind in die Jahre gekommen. Ausfälle und Reparaturen häufen sich. Deshalb will die Verwaltung den kompletten Bestand erneuern und 250 Parkschein-Automaten für rund 1,25 Millionen Euro neu anschaffen. Damit sollen auch am Phoenix-See Parkgebühren kassiert werden
Neven Subotic zu Gast beim Still-Leben im Kreuzviertel
Picknick
Die Kreuzstraße hat es am Sonntag der A40 nachgemacht: Gut 500 Meter lang reihen sich die Biertische aneinander und bilden das Still-Leben im Kreuzviertel. Eine lange, bunte und abwechslungsreiche Tafel, bei der auch ein BVB-Star vorbeigeschaut hat. Das Fest läuft noch bis 17 Uhr.
Warum es Pfandsammler in Dortmund schwer haben
Erfindung
Sind Pfandflaschen gefährlich? Davon geht die Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) aus und lehnt sogenannte Pfandringe an öffentlichen Mülleimern ab. Diese kleine Erfindung erleichtert Flaschensammlern das Leben. Während andere Städte sie einsetzen, befürchtet die EDG ein "erhebliches Risiko" darstellen.