Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Feuer

Zehnjähriger wurde Opfer einer Gewalttat - Polizei ermittelt weiter

03.08.2012 | 08:29 Uhr
Bei einem Wohnungsbrand in der Fichtestraße in der Nordstadt in Dortmund sind am Freitagmorgen zwei Kinder tot aufgefunden worden. Ein drittes Kind starb wenig später im Krankenhaus.Foto: dapd

Dortmund.  In der Dortmunder Nordstadt sind am Morgen drei Geschwister im Alter von vier, zehn und zwölf Jahren ums Leben gekommen. Mindestens eines der Kinder ist Opfer einer Gewalttat geworden. Eine Obduktion soll die Todesursache der anderen Kinder klären.

Drei Kinder sind am Morgen in Dortmund gestorben. Die Polizei geht von einer Familientragödie aus, wie ein Sprecher mitteilte. Ein vierjähriger Junge und ein zwölfjähriges Mädchen wurden bei den Löscharbeiten zu einem Wohnungsbrand tot in dem Mehrfamilienhaus aufgefunden. Der zehnjährige Bruder der beiden konnte zunächst mit schweren Verletzungen gerettet werden. Er starb wenig später im Krankenhaus.

Die Wohnung im Erdgeschoss ist ausgebrannt. Zuvor soll bereits die Wohnung der Familie im Dachgeschoss gebrannt haben.Foto: Stefan Reinke

Der Brand war im Erdgeschoss des Wohnhauses, Fichtestraße 18, ausgebrochen.  Es lägen Hinweise auf ein Kapitalverbrechen vor, sagte Staatsanwältin Barbara Cuntze. Ein Polizeisprecher erklärte vor Ort, die Feuerwehr habe die zwei toten Kinder während der Löscharbeiten gefunden. Gerüchte zu einer Festnahme wollte die Polizei am Vormittag weder bestätigen noch dementieren. Nach Angaben mehrerer Medien musste der Vater an der Unglücksstelle von Seelsorgern betreut werden.

Zehnjähriger wurde Opfer einer Gewalttat

Die Mutter der türkischstämmigen Familie ist nach Angaben der Polizei vor längerer Zeit gestorben. Zur Brandzeit befand sich der Vater demnach nicht in der Wohnung. Er und seine Lebensgefährtin wurden von der Polizei vernommen. Inzwischen wurde der Mann in die Obhut seiner Angehörigen übergeben. Laut Mitteilung der Polizei besteht gegen den 41-Jährigen kein Tatverdacht.

Video
Dortmund, 03.08.12: Bei einem Wohnungsbrand in der westfälischen Metropole sind am Freitagmorgen drei Kinder im Alter von vier, zehn und zwölf Jahren ums Leben gekommen. Die Kripo hat Ermittlungen wegen des Verdachts eines Kapitaldelikts aufgenommen.

Der zehnjährige Junge, der von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht werden konnte, bevor er starb, wurde nach Polizeiangaben Opfer einer Gewalttat. Die Todesursache seiner Geschwister soll durch die Obduktion geklärt werden, die jedoch bis in die späten Abendstunden dauern soll.

Wohnung der Familie hatte bereits im Februar gebrannt

Familiendrama
„Solche Gewalttaten nehmen zu“

Extreme Konflikte in Familien – der NotfallpsychologeDr. Gerd Reimannaus Potsdam ist Experte für solche Fälle. Doch immer öfter schlagen die Streitereien in Gewalt um.

Nach ersten Hinweisen soll die Familie früher im dritten Stockwerk gewohnt haben. Offenbar war auch schon ihre erste Wohnung in diesem Haus am 29. Februar ausgebrannt. Beim Brand in der Dachgeschoss-Wohnung waren die Kinder damals gerettet worden. Der Vater soll geschlafen haben. Als Brandursache stellten die Ermittler damals den fahrlässigen Umgang mit Feuer durch ein Kind der Familie fest.

Anschließend sei die Familie ins Erdgeschoss umgezogen. Erste Hinweise deuten darauf hin, dass der Vater vorhatte, die Kinder in den nächsten Tagen und Wochen für immer in die Türkei zu bringen.

Nachdem die Nachricht von dem tragischen Vorfall am frühen Morgen die Runde gemacht hatte, haben am Vormittag Fernsehsender in der Nordstadt ihre Stationen aufgebaut. Die Polizei sperrte den Bereich um das Haus ab. Ein Hubschrauber der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes machte Luftaufnahmen. Ermittler des LKA unterstützen die Dortmunder Beamten.

(Mit Material von afp/dapd)

Trauer in der Nordstadt

 

Stefan Reinke



Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke