Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Feuer

Zehnjähriger wurde Opfer einer Gewalttat - Polizei ermittelt weiter

03.08.2012 | 08:29 Uhr
Bei einem Wohnungsbrand in der Fichtestraße in der Nordstadt in Dortmund sind am Freitagmorgen zwei Kinder tot aufgefunden worden. Ein drittes Kind starb wenig später im Krankenhaus.Foto: dapd

Dortmund.  In der Dortmunder Nordstadt sind am Morgen drei Geschwister im Alter von vier, zehn und zwölf Jahren ums Leben gekommen. Mindestens eines der Kinder ist Opfer einer Gewalttat geworden. Eine Obduktion soll die Todesursache der anderen Kinder klären.

Drei Kinder sind am Morgen in Dortmund gestorben. Die Polizei geht von einer Familientragödie aus, wie ein Sprecher mitteilte. Ein vierjähriger Junge und ein zwölfjähriges Mädchen wurden bei den Löscharbeiten zu einem Wohnungsbrand tot in dem Mehrfamilienhaus aufgefunden. Der zehnjährige Bruder der beiden konnte zunächst mit schweren Verletzungen gerettet werden. Er starb wenig später im Krankenhaus.

Die Wohnung im Erdgeschoss ist ausgebrannt. Zuvor soll bereits die Wohnung der Familie im Dachgeschoss gebrannt haben.Foto: Stefan Reinke

Der Brand war im Erdgeschoss des Wohnhauses, Fichtestraße 18, ausgebrochen.  Es lägen Hinweise auf ein Kapitalverbrechen vor, sagte Staatsanwältin Barbara Cuntze. Ein Polizeisprecher erklärte vor Ort, die Feuerwehr habe die zwei toten Kinder während der Löscharbeiten gefunden. Gerüchte zu einer Festnahme wollte die Polizei am Vormittag weder bestätigen noch dementieren. Nach Angaben mehrerer Medien musste der Vater an der Unglücksstelle von Seelsorgern betreut werden.

Zehnjähriger wurde Opfer einer Gewalttat

Die Mutter der türkischstämmigen Familie ist nach Angaben der Polizei vor längerer Zeit gestorben. Zur Brandzeit befand sich der Vater demnach nicht in der Wohnung. Er und seine Lebensgefährtin wurden von der Polizei vernommen. Inzwischen wurde der Mann in die Obhut seiner Angehörigen übergeben. Laut Mitteilung der Polizei besteht gegen den 41-Jährigen kein Tatverdacht.

Video
Dortmund, 03.08.12: Bei einem Wohnungsbrand in der westfälischen Metropole sind am Freitagmorgen drei Kinder im Alter von vier, zehn und zwölf Jahren ums Leben gekommen. Die Kripo hat Ermittlungen wegen des Verdachts eines Kapitaldelikts aufgenommen.

Der zehnjährige Junge, der von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht werden konnte, bevor er starb, wurde nach Polizeiangaben Opfer einer Gewalttat. Die Todesursache seiner Geschwister soll durch die Obduktion geklärt werden, die jedoch bis in die späten Abendstunden dauern soll.

Wohnung der Familie hatte bereits im Februar gebrannt

Familiendrama
„Solche Gewalttaten nehmen zu“

Extreme Konflikte in Familien – der NotfallpsychologeDr. Gerd Reimannaus Potsdam ist Experte für solche Fälle. Doch immer öfter schlagen die Streitereien in Gewalt um.

Nach ersten Hinweisen soll die Familie früher im dritten Stockwerk gewohnt haben. Offenbar war auch schon ihre erste Wohnung in diesem Haus am 29. Februar ausgebrannt. Beim Brand in der Dachgeschoss-Wohnung waren die Kinder damals gerettet worden. Der Vater soll geschlafen haben. Als Brandursache stellten die Ermittler damals den fahrlässigen Umgang mit Feuer durch ein Kind der Familie fest.

Anschließend sei die Familie ins Erdgeschoss umgezogen. Erste Hinweise deuten darauf hin, dass der Vater vorhatte, die Kinder in den nächsten Tagen und Wochen für immer in die Türkei zu bringen.

Nachdem die Nachricht von dem tragischen Vorfall am frühen Morgen die Runde gemacht hatte, haben am Vormittag Fernsehsender in der Nordstadt ihre Stationen aufgebaut. Die Polizei sperrte den Bereich um das Haus ab. Ein Hubschrauber der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes machte Luftaufnahmen. Ermittler des LKA unterstützen die Dortmunder Beamten.

(Mit Material von afp/dapd)

Trauer in der Nordstadt

 

Stefan Reinke


Aus dem Ressort
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Schule bringt teure Technik vor Einbrechern in Sicherheit
Einbrüche
Mit Ferienbeginn ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Aber nicht in der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: In der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher schon fünfmal zugeschlagen — und dabei auch sensible Daten gestohlen. Jetzt werden alle Rechner in Sicherheit gebracht.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke