Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Frauen in Chefetagen

Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich

11.09.2012 | 16:08 Uhr
Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich
In Dortmund existieren keine verlässlichen Zahlen zu Frauen auf Führungsebenen.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund Es ist vermutlich kein Zufall, dass der Vorstoß der Familienministerin so heißt, wie die beliebten Schnapp-Hundeleinen. Denn mit der „Flexi“-Quote lässt Kristina Schröder die Unternehmen an der langen Leine. So lang, dass in Dortmund nicht mal verlässliche Zahlen zum Thema ‘Frauen auf Führungsebenen‘ existieren.

Hintergrund ist die Diskussion um den Frauenanteil in den Chefsesseln der Führungsetagen. Während die Familienministerin auf Selbstverpflichtung seitens der Unternehmen setzt, drängt Arbeitsministerin von der Leyen auf eine gesetzliche 30 Prozent-Quote zuvorderst für die Aufsichtsräte. Wie ist der Ist-Zustand in den Betrieben? Welche Vorgaben haben sie sich selbst bis 2020 gesetzt? Das ist auf www.flexi-quote.de für die Großen der Branchen abzulesen. Und vor Ort?

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund winkt als erste ab und verweist auf das Büro der Gleichstellungsbeauftragten. Susanne Bryller resigniert: „Keiner beschäftigt sich so wirklich damit“. Sie recherchiert und erkennt: „Das ist wie beim Thema ‘equal pay’ – es wird nicht flächendeckend erhoben.“ Sprich: Es gibt keine Zahlen. Außer vielleicht bei der Dortmunder Forschungsstelle Frauen und Wirtschaft? Hier macht sich auch IHK-Pressesprecher Georg Schulte auf die Suche.

Nach wie vor kein Selbstläufer

Ursula Ammon von der Dortmunder Forschungsstelle Frauen und Wirtschaft bremst: „Niemand hat definitive Zahlen“. Zwar gäbe es über eine kommerzielle Wirtschaftsdatenbank Bundes- und Landeszahlen – „bis in die Region reicht das aber nicht“. Dabei sei das Thema ein höchst interessantes, das man dann durchaus weiterspinnen könne.

„Frauen in Führungspositionen – das ist nach wie vor kein Selbstläufer“. Wie so ein Aufstieg gelingen kann und bis wohin – das wären weitergehende Ansätze für Forschung. „Denn die Erhebung von Zahlen macht nur Sinn, wenn man weiß, was man anschließend damit machen will“. Die Forschungsstelle bräuchte dafür allerdings ein Projekt (wegen der Gelder) und den entsprechenden Auftrag. Solche Projekte für die Region gebe es allerdings nicht. Zurzeit wenigstens nicht.

  1. Seite 1: Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich
    Seite 2: 3273 Chefinnen im Handwerk

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke