Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Frauen in Chefetagen

Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich

11.09.2012 | 16:08 Uhr
Funktionen
Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich
In Dortmund existieren keine verlässlichen Zahlen zu Frauen auf Führungsebenen.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund Es ist vermutlich kein Zufall, dass der Vorstoß der Familienministerin so heißt, wie die beliebten Schnapp-Hundeleinen. Denn mit der „Flexi“-Quote lässt Kristina Schröder die Unternehmen an der langen Leine. So lang, dass in Dortmund nicht mal verlässliche Zahlen zum Thema ‘Frauen auf Führungsebenen‘ existieren.

Hintergrund ist die Diskussion um den Frauenanteil in den Chefsesseln der Führungsetagen. Während die Familienministerin auf Selbstverpflichtung seitens der Unternehmen setzt, drängt Arbeitsministerin von der Leyen auf eine gesetzliche 30 Prozent-Quote zuvorderst für die Aufsichtsräte. Wie ist der Ist-Zustand in den Betrieben? Welche Vorgaben haben sie sich selbst bis 2020 gesetzt? Das ist auf www.flexi-quote.de für die Großen der Branchen abzulesen. Und vor Ort?

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund winkt als erste ab und verweist auf das Büro der Gleichstellungsbeauftragten. Susanne Bryller resigniert: „Keiner beschäftigt sich so wirklich damit“. Sie recherchiert und erkennt: „Das ist wie beim Thema ‘equal pay’ – es wird nicht flächendeckend erhoben.“ Sprich: Es gibt keine Zahlen. Außer vielleicht bei der Dortmunder Forschungsstelle Frauen und Wirtschaft? Hier macht sich auch IHK-Pressesprecher Georg Schulte auf die Suche.

Nach wie vor kein Selbstläufer

Ursula Ammon von der Dortmunder Forschungsstelle Frauen und Wirtschaft bremst: „Niemand hat definitive Zahlen“. Zwar gäbe es über eine kommerzielle Wirtschaftsdatenbank Bundes- und Landeszahlen – „bis in die Region reicht das aber nicht“. Dabei sei das Thema ein höchst interessantes, das man dann durchaus weiterspinnen könne.

„Frauen in Führungspositionen – das ist nach wie vor kein Selbstläufer“. Wie so ein Aufstieg gelingen kann und bis wohin – das wären weitergehende Ansätze für Forschung. „Denn die Erhebung von Zahlen macht nur Sinn, wenn man weiß, was man anschließend damit machen will“. Die Forschungsstelle bräuchte dafür allerdings ein Projekt (wegen der Gelder) und den entsprechenden Auftrag. Solche Projekte für die Region gebe es allerdings nicht. Zurzeit wenigstens nicht.

  1. Seite 1: Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich
    Seite 2: 3273 Chefinnen im Handwerk

1 | 2

Kommentare
Aus dem Ressort
Verfahrene Situation für den BVB - aber endlich Winterpause!
BVB-Fan-Kolumne
Der BvB steht mit zehn Niederlagen auf Platz 17, aber wenigstens bleibt Trainer Jürgen Klopp, schreibt Fan-Kolumnist Jens Matheuszik.
Polizei ermittelt nach Steinwürfen gegen Gegendemonstranten
Demonstration
Ausschreitungen der linken Gegendemonstranten bei Kundgebung der Partei "Die Rechte" in Dortmund. Polizei und Antifa machen sich gegenseitig Vorwürfe.
Dortmunder zeigen ein großes Herz für Wohnungslose
15.000 Euro gespendet
Obdachlosen-Pfarrer Daniel Schwarzmann ist fast sprachlos angesichts der Hilfsbereitschaft der Dortmunder Bürger. Fast 15 000 Euro sind auf dem...
Das ist der Feiertags-Fahrplan für Busse und Bahnen
Weihnachten und Silvester
Verwandte besuchen, die letzten Weihnachtseinkäufe erledigen, mit Freunden zum Weihnachtsmarkt: Auch über die Feiertage nutzen viele Dortmunder Bus...
Fehlende Mittel - Jugendforum Nordstadt steht vor dem Aus
Förderung endet
Drei Jahre und vier Monate das ist die Lebensdauer des Jugendforums Nordstadt. Nun läuft die Förderung aus, das Projekt steht vor dem Ende. Zum...
Fotos und Videos
Die besten Bilder vom Blaulicht-Gottesdienst
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Major Heuser in der Pauluskirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Rassekaninchenausstellung auf Zeche Zollern
Bildgalerie
Fotostrecke