Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Frauen in Chefetagen

Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich

11.09.2012 | 16:08 Uhr
Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich
In Dortmund existieren keine verlässlichen Zahlen zu Frauen auf Führungsebenen.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund Es ist vermutlich kein Zufall, dass der Vorstoß der Familienministerin so heißt, wie die beliebten Schnapp-Hundeleinen. Denn mit der „Flexi“-Quote lässt Kristina Schröder die Unternehmen an der langen Leine. So lang, dass in Dortmund nicht mal verlässliche Zahlen zum Thema ‘Frauen auf Führungsebenen‘ existieren.

Hintergrund ist die Diskussion um den Frauenanteil in den Chefsesseln der Führungsetagen. Während die Familienministerin auf Selbstverpflichtung seitens der Unternehmen setzt, drängt Arbeitsministerin von der Leyen auf eine gesetzliche 30 Prozent-Quote zuvorderst für die Aufsichtsräte. Wie ist der Ist-Zustand in den Betrieben? Welche Vorgaben haben sie sich selbst bis 2020 gesetzt? Das ist auf www.flexi-quote.de für die Großen der Branchen abzulesen. Und vor Ort?

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund winkt als erste ab und verweist auf das Büro der Gleichstellungsbeauftragten. Susanne Bryller resigniert: „Keiner beschäftigt sich so wirklich damit“. Sie recherchiert und erkennt: „Das ist wie beim Thema ‘equal pay’ – es wird nicht flächendeckend erhoben.“ Sprich: Es gibt keine Zahlen. Außer vielleicht bei der Dortmunder Forschungsstelle Frauen und Wirtschaft? Hier macht sich auch IHK-Pressesprecher Georg Schulte auf die Suche.

Nach wie vor kein Selbstläufer

Ursula Ammon von der Dortmunder Forschungsstelle Frauen und Wirtschaft bremst: „Niemand hat definitive Zahlen“. Zwar gäbe es über eine kommerzielle Wirtschaftsdatenbank Bundes- und Landeszahlen – „bis in die Region reicht das aber nicht“. Dabei sei das Thema ein höchst interessantes, das man dann durchaus weiterspinnen könne.

„Frauen in Führungspositionen – das ist nach wie vor kein Selbstläufer“. Wie so ein Aufstieg gelingen kann und bis wohin – das wären weitergehende Ansätze für Forschung. „Denn die Erhebung von Zahlen macht nur Sinn, wenn man weiß, was man anschließend damit machen will“. Die Forschungsstelle bräuchte dafür allerdings ein Projekt (wegen der Gelder) und den entsprechenden Auftrag. Solche Projekte für die Region gebe es allerdings nicht. Zurzeit wenigstens nicht.

  1. Seite 1: Zahl der Frauen in Dortmunder Chefetagen nicht verlässlich
    Seite 2: 3273 Chefinnen im Handwerk

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke