Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Azubi bei Overkamp

Yannik Gossen ist Stadtmeister der Nachwuchsköche

22.02.2013 | 13:53 Uhr
Yannik Gossen probte fünf Wochen für die Stadtmeisterschaft. Sein Menü überzeugte die Prüfer am meisten.
Yannik Gossen probte fünf Wochen für die Stadtmeisterschaft. Sein Menü überzeugte die Prüfer am meisten.Foto: Dieter Menne

Dortmund.  Der neue Stadtmeister der Nachwuchsköche heißt Yannik Gossen und ist Azubi bei Overkamp. Der 18-Jährige überzeugte die Prüfer mit einem Menü, das schon beim Lesen der Zutaten Lust aufs Essen macht.

Andere Kinder bestellen Spaghetti Tomatensauce oder Schnitzel Pommes. Yannik bestellte Schnecken. Geschmeckt haben sie ihm aber nicht. Ein gutes Jahrzehnt später ist Yannik Gossen Stadtmeister der Kochazubis. Mit ihm jubelt sein Ausbilder: "Wir sind im dritten Jahr hintereinander Stadtmeister", strahlt Günther Overkamp-Klein. Er weiß, das war nicht immer so: "Eine ganze Zeit kam der Stadtmeister immer aus den Westfalenhallen."

Zehn wetteiferten am Herd
Der 18-jährige Gossen arbeitet im dritten Ausbildungsjahr am Herd von Overkamp. Auch nach der Prüfung im Frühsommer will der Dortmunder Koch auf dem Höchsten bleiben. Dort steht mit Sascha Szostak der Stadtmeister von 2011 in der Küche, während der Vorjahres-Sieger, Dominik Nitsche, jetzt zum Team von Stefan Manier im Gasthaus Stromberg (Waltrop) gehört. Yannik Gossen, der schon im Kindergarten-Alter nichts anderes als Koch werden wollte, setzte sich gegen neun Konkurrenten, darunter vier weibliche Koch-Azubis, durch. Auch gegen den Mitbewerber aus dem Team von Michael Dyllong, Dortmunds Kochstar aus dem Restaurant Palmgarden in der Spielbank.

Informatiker-Familie

"Ich hatte sowieso schon vor, zu gewinnen. Jetzt muss ich das ja", lachte Gossen vor einem Jahr, als das Team von Overkamp seinen letzten Stadtmeister Nitsche feierte. Alle zeigten damals auf Yannik, er müsse nun der nächste sein...
Und der Sprössling aus einer reinen Informatiker-Familie schaffte den Sprung an die Spitze durch viel Übung ("Fünf Wochen vor den Stadtmeisterschaften bekamen wir den Warenkorb samt Aufgaben gestellt").

Hier sein Sieger-Menü:

  • Parfait-Praline von der Geflügelleber mit Salatbouquet und Birnen-Vinaigrette
  • GebrateneDorade, eingeschlagen in der eigenen Haut (als Galantine gegart in eigener Haut) mit Risotto, Limettenschaum und dekoriert mit Tomaten-Concasse (geschmolzenen Tomaten), karamellisierten Limetten und Lauchstroh.
  • Als Hauptgang gab‘s Lammkeule, glasiert mit Honig und Rosmarin-Kirschreduktion, dazu Wirsingblatt, gefüllt mit Paprika und Schlosskartoffeln.
  • Das süße Ende bestand aus Orangenmousse mit Minzschokolade an Karamellglocke mit eingelegten Orangen und einer Schokostange.

Das Siegermenü und die Meisterschaften
  • Siegermenü:Es lässt sich genießen im Hause Overkamp Am Ellberg/Ecke Wittbräucker Straße auf dem Höchsten. Der frisch gekürte Stadtsieger kocht es am 12. April für die Overkamp-Gäste nach. Kostenpunkt: 48 Euro. Anmeldungen unter Tel. 46 27 36.
  • Stadtmeisterschaften:Es waren bereits die 32. Dortmunder Stadtmeisterschaften der Gastgewerblichen Ausbildungsberufe. Sie fanden am letzten Samstag in den Wirtschaftsschulen für Hotellerie und Gastgewerbe (WIHOGA)statt. Gekürt wurden auch die Meister im Service-Bereich, zum Beispiel die besten Barkeeper.

Von Ulrike Böhm-Heffels

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.