Wo Dortmunds ausländische Gemeinden leben

Dortmund ist eine internationale Stadt: Mehr als jeder siebte Dortmunder hat einen ausländischen Pass. In unserer Daten-Serie "Heimatkunde" zeigen wir, was die größten Minderheiten sind, wie sie sich entwickelt haben - und wo ihre Gemeinden am stärksten sind.

Dortmund.. Genau 88.357 Menschen mit ausländischem Pass leben in Dortmund - das sind 15 Prozent der Gesamtbevölkerung der Stadt (dazu gehören nicht die Dortmunder mit ausländischen Wurzeln, deren Eltern aus dem Ausland nach Dortmund gekommen sind, die aber selbst einen deutschen Pass haben).

Schaut man sich ihre Verteilung auf das Stadtgebiet an, so erkennt man schnell einen Schwerpunkt: die Nordstadt. Rund um den Nordmarkt sind die Ausländer sogar in der Überzahl (50,2 Prozent). Die Begründung ist einfach: verfügbarer Wohnraum, billige Mieten, gute Infrastruktur - die Nordstadt ist ein klassischer Ankunftsstadtteil, wie es Statistiker nennen. Ganz anders sieht es im Südosten aus: In Sölderholz hat lediglich 2,1 Prozent der Bevölkerung keinen deutschen Pass. [Nach der Karte: Was sind Dortmunds größte ausländischen Minderheiten?]

Wie hoch ist der Anteil ausländischer Mitbürger in ihrem Viertel? Finden Sie es heraus!