Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
125 Jahre Philharmoniker

„Wir spulen nie ein Programm ab“

25.12.2012 | 07:00 Uhr
„Wir spulen nie ein Programm ab“
Mittlerweile hat Franziska BatzdorfFoto: Dietmar Wäsche

Sie ist die erste unter Gleichen: Franziska Batzdorf ist Solocellistin bei den Philharmonikern. Aber obwohl sie sagt: „Wir haben eine riesige Palette an Farben und Stimmungen – gerade als Streicher“, empfindet sie ihre Arbeit weniger als Kunst denn als Handwerk.

Sie ist die erste unter Gleichen: Franziska Batzdorf ist Solocellistin bei den Philharmonikern. In ihrem Arbeitsalltag zeigt sich das eher in den kleinen Dingen. „Wir Stimmführer sind für die Ab- oder Aufstriche zuständig“, erklärt die Musikerin ein winziges Detail im großen Getriebe des Orchesters.

Gemeint sind die Bogenführung beim Einsatz der Streicher: Ob die Musiker damit beginnen, den Bogen aufwärts über die Saiten gleiten zu lassen oder abwärts zu streichen. Wer aus dem Muster fällt, fällt nicht nur auf, sondern kommt seinem Nachbarn in die Quere.

Soloauftritte sind besondere Freude

Apropos auffallen: Als Solocellistin hat Franziska Batzdorf ab und an die Gelegenheit vor dem Orchester im Rampenlicht zu stehen: Beim ersten Wiener Klassik Konzert dieser Spielzeit spielte sie Joseph Haydn. Mit „Nonplusultra“ war das Konzert überschrieben und so in der Art könnte sich auch die Solocellistin geäußert haben: „Soloauftritte sind für uns Musiker natürlich etwas ganz besonderes, weil man mehr Gestaltungsmöglichkeiten hat. Ich kann langsamer oder leiser werden, wenn ich es für angebracht halte“, erzählt sie. „Als Berufsmusiker habe ich die Fähigkeit Töne völlig verschieden klingen zu lassen. Ob schön oder hässlich, süß oder hart das hängt vom gesamten Bewegungsapparat ab, wie alle Muskeln zusammenspielen. Sowas kann man nur durch jahrelanges Musizieren lernen.“

Aber obwohl Franzsika Batzdorf sagt: „Wir haben eine riesige Palette an Farben und Stimmungen – gerade als Streicher“, empfindet sie ihre Arbeit weniger als Kunst denn als Handwerk. „Die Kunst haben die Komponisten gemacht.“ Doch diese Sichtweise schmälert ihre Liebe zu ihrem Beruf und Instrument kein bisschen: „Das ist es, was die Musik so großartig macht! Der Ausdruck, den wir in die Musik legen können. Wir spulen nie ein Programm ab.“

Besonderen Spaß machen Franziska Batzdorf Orchestereinsätze in der Oper, beim Ballett oder bei Musicalaufführungen des Theaters. „Es ist viel mehr Spannung dabei.

Wenn ein anderer Sänger bei einer Oper auf der Bühne steht, werden die Tempi anders“, beschreibt sie den praktischen Teil dieser Arbeit. Aber auch das Geschehen auf der Bühne ist für die Musiker spannend: „Beim ,Traum der roten Kammer‘ funktioniert die Stelle nie auf Anhieb, wenn der Kirschblütenbaum abgesägt wird. Das sorgt für Schrecken – oder bei uns für Gelächter. Sowas geht eben nur im Orchestergraben.“

Neben dem Spaß steht harte Arbeit. Davon zeugen dicke Hornhäute an den Fingerkuppen der Cellistin, in die tiefe Rillen eingegraben sind von den Stahlseiten ihres Instrumentes. „Man braucht Kraft, um die Saiten ‘runterzudrücken. Wenn ich forte spiele, drückt der ganze Oberkörper auf das Instrument. Bei Tremolo-Passagen ist man nachher sehr erschöpft, wenn man nicht so fit ist.“

Seit Franziska Batzdorf mit drei Jahren die Geige ihres älteren Bruders nahm, auf den Boden stellte und begann, erste Töne zu produzieren, ist sie ihrem Instrument verfallen. „Mein erstes Instrument war eine Bratsche mit Stachel dran, weil ich für das kleinste Cello noch zu klein war“, erzählt sie lachend. „Dass ich im Kindergarten gespielt habe, ist eine der ersten Erinnerungen an diese Zeit.“

Von Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
So will die Polizei Einbrüche in der Evakuierungszone verhindern
Vor Bombenentschärfung am...
Bei der großen Evakuierung Hombruchs waren die leeren Straßenzüge Hombruchs ein Paradies für Einbrecher - das soll sich bei der Neuauflage der Massen-Räumung am Sonntag nicht wiederholen: Die Polizei wird mit deutlich mehr Beamten in der Risikozone unterwegs sein. Und es gibt auch Unterstützung aus...
Feuerwehreinsatz auf dem Westenhellweg
Brandalarm
Aufregung auf dem Westenhellweg, kurz vorm Wochenende, mitten im vorweihnachtlichen Trubel: Die Feuerwehr rückte am Freitagmittag zu einem Modegeschäft auf der Einkaufsmeile aus. Der Brandalarm war losgegangen.
Sattelzug rollt Radfahrer über die Hand
Rheinische Straße
Ein Fahrradfahrer hat sich bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der Rheinischen Straße schwere Verletzungen an der linken Hand zugezogen. Der 56-Jährige stürzte und geriet mit seinem Arm unter einen LKW.
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Arbeitsunfall am Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Jugendmesse You
Bildgalerie
Fotostrecke
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke