Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
125 Jahre Philharmoniker

„Wir spulen nie ein Programm ab“

25.12.2012 | 07:00 Uhr
„Wir spulen nie ein Programm ab“
Mittlerweile hat Franziska BatzdorfFoto: Dietmar Wäsche

Sie ist die erste unter Gleichen: Franziska Batzdorf ist Solocellistin bei den Philharmonikern. Aber obwohl sie sagt: „Wir haben eine riesige Palette an Farben und Stimmungen – gerade als Streicher“, empfindet sie ihre Arbeit weniger als Kunst denn als Handwerk.

Sie ist die erste unter Gleichen: Franziska Batzdorf ist Solocellistin bei den Philharmonikern. In ihrem Arbeitsalltag zeigt sich das eher in den kleinen Dingen. „Wir Stimmführer sind für die Ab- oder Aufstriche zuständig“, erklärt die Musikerin ein winziges Detail im großen Getriebe des Orchesters.

Gemeint sind die Bogenführung beim Einsatz der Streicher: Ob die Musiker damit beginnen, den Bogen aufwärts über die Saiten gleiten zu lassen oder abwärts zu streichen. Wer aus dem Muster fällt, fällt nicht nur auf, sondern kommt seinem Nachbarn in die Quere.

Soloauftritte sind besondere Freude

Apropos auffallen: Als Solocellistin hat Franziska Batzdorf ab und an die Gelegenheit vor dem Orchester im Rampenlicht zu stehen: Beim ersten Wiener Klassik Konzert dieser Spielzeit spielte sie Joseph Haydn. Mit „Nonplusultra“ war das Konzert überschrieben und so in der Art könnte sich auch die Solocellistin geäußert haben: „Soloauftritte sind für uns Musiker natürlich etwas ganz besonderes, weil man mehr Gestaltungsmöglichkeiten hat. Ich kann langsamer oder leiser werden, wenn ich es für angebracht halte“, erzählt sie. „Als Berufsmusiker habe ich die Fähigkeit Töne völlig verschieden klingen zu lassen. Ob schön oder hässlich, süß oder hart das hängt vom gesamten Bewegungsapparat ab, wie alle Muskeln zusammenspielen. Sowas kann man nur durch jahrelanges Musizieren lernen.“

Aber obwohl Franzsika Batzdorf sagt: „Wir haben eine riesige Palette an Farben und Stimmungen – gerade als Streicher“, empfindet sie ihre Arbeit weniger als Kunst denn als Handwerk. „Die Kunst haben die Komponisten gemacht.“ Doch diese Sichtweise schmälert ihre Liebe zu ihrem Beruf und Instrument kein bisschen: „Das ist es, was die Musik so großartig macht! Der Ausdruck, den wir in die Musik legen können. Wir spulen nie ein Programm ab.“

Besonderen Spaß machen Franziska Batzdorf Orchestereinsätze in der Oper, beim Ballett oder bei Musicalaufführungen des Theaters. „Es ist viel mehr Spannung dabei.

Wenn ein anderer Sänger bei einer Oper auf der Bühne steht, werden die Tempi anders“, beschreibt sie den praktischen Teil dieser Arbeit. Aber auch das Geschehen auf der Bühne ist für die Musiker spannend: „Beim ,Traum der roten Kammer‘ funktioniert die Stelle nie auf Anhieb, wenn der Kirschblütenbaum abgesägt wird. Das sorgt für Schrecken – oder bei uns für Gelächter. Sowas geht eben nur im Orchestergraben.“

Neben dem Spaß steht harte Arbeit. Davon zeugen dicke Hornhäute an den Fingerkuppen der Cellistin, in die tiefe Rillen eingegraben sind von den Stahlseiten ihres Instrumentes. „Man braucht Kraft, um die Saiten ‘runterzudrücken. Wenn ich forte spiele, drückt der ganze Oberkörper auf das Instrument. Bei Tremolo-Passagen ist man nachher sehr erschöpft, wenn man nicht so fit ist.“

Seit Franziska Batzdorf mit drei Jahren die Geige ihres älteren Bruders nahm, auf den Boden stellte und begann, erste Töne zu produzieren, ist sie ihrem Instrument verfallen. „Mein erstes Instrument war eine Bratsche mit Stachel dran, weil ich für das kleinste Cello noch zu klein war“, erzählt sie lachend. „Dass ich im Kindergarten gespielt habe, ist eine der ersten Erinnerungen an diese Zeit.“

Von Maike Rellecke

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Dreiste Derby-Diebe stehlen Süßigkeiten von Rollstuhlfahrern
Silberner Koffer...
Er hätte so schön werden können, dieser Tag, dieser Derbysieg. Guido Weber aber empfindet beim Gedanken an den vergangenen Samstag im Moment nur...
73-Jähriger bei Autounfall auf der B1 schwer verletzt
Kreuzung Semerteichstraße
Bei einem Autounfall auf der B1 ist ein 73-jähriger Dortmunder am Mittwochmorgen schwer verletzt worden. Zwei Stunden war der Westfalendamm nur...
Polizei verbietet Neonazi-Demos an Jahrestag von Punker-Tötung
Für 28. März geplant
Ein stadtbekannter Neonazi erstach am 28. März 2005 den Punker Thomas Schulz an der Kampstraße - genau zehn Jahre später wollen Dortmunds Neonazis die...
Grimme-Preis: Dortmunder Tatort-Autor geht leer aus
TV-Auszeichnung
Schade, Dortmund-Tatort! Die ersten vier Folgen, die alle aus der Feder von Autor Jürgen Werner kommen, waren für den Grimme-Preis nominiert. Am...
So lief 2014 das Geschäft der Sparda-Bank Dortmund
Die 5 interessantesten...
1006 neue Kunden hat die Sparda-Bank in Dortmund und Lünen im Jahr 2014 hinzugewonnen. "Man nimmt uns in Dortmund immer mehr wahr", sagt...
Fotos und Videos
"Jugend forscht": Das sind die Dortmunder Teilnehmer
Bildgalerie
Fotostrecke
Cathy Fischer trainiert für 'Let's Dance'
Bildgalerie
Fotostrecke
Unfall auf der B1 - Zwei schwer Verletzte
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunder Tatort dreht in Tanzcafé
Bildgalerie
Neue Folge
article
7420977
„Wir spulen nie ein Programm ab“
„Wir spulen nie ein Programm ab“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/wir-spulen-nie-ein-programm-ab-id7420977.html
2012-12-25 07:00
Dortmund