Das aktuelle Wetter Dortmund 27°C
Blinde BVB-Fans

Wie sehbehinderte und blinde BVB-Fans im Stadion feiern

05.03.2012 | 10:30 Uhr
In Block 5 immer dabei: Mitglieder des BVB-Fanclubs „Blind Date“. Foto:Jochen Linz/PiLi

Dortmund.   Viel schwarz, wenig gelb - na und? Vor zehn Jahren gründeten sehbehinderte und blinde Fans von Borussia Dortmund ihren eigenen Fanclub. Längst reisen sie mit ihrem Verein quer durch die Republik.

Unterschied? Welcher Unterschied? Es gibt Fragen, auf die sich Daniela Gabauer am liebsten taub stellt. 80 720 Menschen haben am Samstag Borussia Dortmunds Sieg gegen den FSV Mainz live im Stadion erlebt . Mindestens 20 von ihnen waren blind oder sehbehindert. Na und? Die meisten von ihnen sind seit Jahren aktiv im BVB-Fanclub „Blind Date“. Und so, wie ihr Club-Name ein unbekümmertes Wortspiel mit ihrer Behinderung ist, hätten sie auch kein Problem damit, den Schiri einen Blinden zu schimpfen. Wenn er gegen ihre Borussia pfeift.

Daniela Gabauer (36) lebt schwarz-gelbe Normalität, auch wenn sie mit ihrem Sehvermögen von fünf Prozent auf nur noch einem Auge weitaus mehr schwarz als gelb sieht. Als Frühchen zur Welt gekommen, im Brutkasten mit zuviel Sauerstoff behandelt. Förderschulen, Blinden-Internat. Das sind Lebensstationen, die sie in Gesprächen im Spurt abläuft. Weitaus länger verharrt die gelernte Bürokauffrau bei ihren bewegendsten BVB-Spielen. Pokalfinale in Berlin, Uefa-Cup-Endspiel in Rotterdam. Sie hat das alles erlebt. Live. Das erste Spiel, einfach spontan besucht, nur mit einem blinden Freund als Begleitung, sah sie 1994 in Block 13 auf der Südtribüne gegen Deportivo LaCoruna. Ein Kracher der BVB-Geschichte. Wie Daniela Gabauer damals an Karten kam? „Wir haben halt in der Geschäftsstelle ein bisschen auf Mitleid gemacht.“

Schalke-Witze und Streit um Karten

Freitagabend, Dortmunder Nordstadt. Eine Kneipe, in der noch mächtig gequalmt wird. Und in der Schalke-Witze erzählt werden. „Liegt ein Schalker im Rettungswagen“, fängt Willi an. Aber, den kennen die meisten schon. Knapp 30 Männer und Frauen sind da, essen Schnitzel, Pommes, Currywurst. Der sehr bodenständige Fanclub bereitet seine Zehn-Jahres-Feierlichkeiten vor. Aber Tagesordnungspunkt 1 ist immer das Karten-Verteilen: 20 Plätze für Sehbehinderte , 20 für ihre Begleiter gibt es in Dortmund. Wie die meisten Bundesligisten bietet Borussia Dortmund den Sehbehinderten einen eigenen Livekommentar, der im Kopfhörer zu empfangen ist. „Als es letztes Jahr um die Karten für den letzten Spieltag mit der Meisterfeier ging“, gesteht Daniela Gabauer, „haben wir uns fast die Köppe eingeschlagen.“ So oder ähnlich ist es in weiteren 600 BVB-Fanclubs gelaufen. Unterschied, welcher Unterschied?

INFO
Knopf im Ohr

Der BVB-Fanclub „BVB Blind Date“ kann am 1. April 2012 sein zehnjähriges Bestehen feiern.

2005 bot Borussia Dortmund erstmals einen Livekommentar für die sehbehinderten und blinden Fans im Stadion an. Die Premiere fiel mit einem Revierderby gegen Schalke 04 zusammen, das Borussia Dortmund damals verlor. Die Begeisterung für den neuen Service war dennoch groß.

Fanclub-Chefin Daniela Gabauer kennt diesen Service mittlerweile aus fast allen anderen Bundesligastadien: „Das ist eine tolle Sache.“ Sie persönlich nimmt den Kopfhörer aber auch gern mal ab. „Ich lebe immer noch viel von der Atmopshäre.“

Franz ist Rentner. Er sieht noch sehr gut. Er hat zum „Blind Date“ gefunden wie eigentlich alle. Ziemlich zufällig. Franz begleitet einen der Sehbehinderten regelmäßig ins Stadion. Diese Begleiter-Tickets sind kostenlos. „Natürlich ist immer die erste Frage, wenn einer neu ist, ob man GARANTIERT ‘ne Karte bekommt“, sagt die Vereinsgründerin und -Vorsitzende Daniela Gabauer. Aber garantieren kann auch sie für nichts.

Augsburg hat nur einen Platz für blinde Gäste

Nächste Woche beim Bundesligaspiel in Augsburg gibt es zum Beispiel nur eine Karte für sehbehinderte Gästefans. „Ich hoffe, dass die absteigen“, sagt Daniela Gabauer, offenherzig, wie sie nun mal ist.

Tagesordnungspunkt 2: Das Vereinsjubiläum. Am 1. April wird „Blind Date“ zehn Jahre alt. Eine Führung am Borsigplatz, wo Borussias Wiege stand, ist schon fest terminiert. Der Antrag, danach noch ins Hoesch-Museum zu gehen, wird abgeschmettert. Eine klare Mehrheit möchte lieber gleich die Frittenschmiede „Pommes-Rot-Weiß“ ansteuern, das einstige Gründungslokal der Borussen. „Man soll ja nicht zu viel rumlaufen“, sagt einer. BVB-Geschichte gegen Industriegeschichte 1:0.

Samstagnachmittag, Signal-Iduna-Park, Dortmund gegen Mainz. 77. Spielminute. Mainz hatte ausgeglichen, aber der BVB schlägt sofort zurück. Kagawa knallt das Leder zum Siegtreffer unter die Latte. Ein bisschen Angst um den Sieg, gesteht Daniela Gabauer danach, habe sie schon gehabt. Aber jetzt braucht sie kein verbales Getändel mehr, kein „mal gucken“ oder „mal sehen“. Sie sagt’s jetzt im Brustton der Überzeugung: „Wir werden wieder Meister.“

BVB feiert Vereinsrekord

Jürgen Potthoff

Kommentare
05.03.2012
11:09
Wie sehbehinderte und blinde BVB-Fans im Stadion feiern
von bvb_lia | #1

klasse beitrag , und warum auch nicht , warum sollte seh behinderte nicht das spiel erleben vieleeeeeeee zig tausende erleben es doch auch so sehen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Behörde verlangt Kfz-Steuer für verkauftes Auto
Hauptzollamt Dortmund
Im Juni wollte der Dortmunder Bernhard Leveque sein neues Motorrad zulassen. Er erfuhr staunend: Geht nicht! Denn laut Hauptzollamt Dortmund ist er...
Notlandung: Flughafen war zwei Stunden gesperrt
Vorfall in Dortmund
Ein Flugzeug musste am Samstagmittag auf dem Flughafen Dortmund notlanden. Das Fahrwerk der zweimotorigen Maschine war defekt. Nach der...
Nach Frühstücksbuffet-Verbot sollen Experten vermitteln
Fabido-Kitas
Der städtische Kita-Betreiber Fabido hat Frühstücksbuffets in seinen Einrichtungen verboten. Als Grund wird eine neue EU-Verordnung genannt - obwohl...
Das können Sie bei der BVB-Saisoneröffnung erleben
Signal Iduna Park
Die BVB-freie Zeit ist fast vorbei. Am Montag kehrten die Profis nach Dortmund zum Trainingsauftakt zurück. Heute gibt es dann die große...
Hindernis auf Schiene platziert - Bahn in Dortmund evakuiert
Bahn
Unbekannte haben ein Hindernis auf Gleisen bei Dortmund platziert. Der Lokführer erkannte die Sabotage frühzeitig. Die Bahn musste evakuiert werden.
Fotos und Videos
Neven Subotic in Äthiopien
Bildgalerie
Guter Zweck
Einbrecher-Duo
Bildgalerie
Fahndung
Das ist Scharnhorst-Ost
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist Kirchlinde
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6425006
Wie sehbehinderte und blinde BVB-Fans im Stadion feiern
Wie sehbehinderte und blinde BVB-Fans im Stadion feiern
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/wie-sehbehinderte-und-blinde-bvb-fans-im-stadion-feiern-id6425006.html
2012-03-05 10:30
BVB, Dortmund, Fanclubs, Fanclub,
Dortmund