Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Dortmund

Wie funktioniert eigentlich eine Heizung?

19.01.2013 | 00:13 Uhr

Im Winter hält sie warm. Es gibt sie in verschiedenen Variationen: unterm Fenster, flächig an der Wand, im Fußboden versteckt. Und: Sie treibt die Menschen auch schon mal in Verzweifelung, wenn ihre Kosten-Abrechnung ins Haus flattert. Die Rede ist von „unserer“ Heizung. Jeder kennt sie, jeder nutzt sie. Doch wie funktioniert eine Heizung überhaupt? Genau diese Frage wurde gestern bei einem Vortrag in der Kinder-Uni an der Technischen Universität in Dortmund gestellt – und beantwortet.

Rund 60 Schüler im Alter von acht bis zwölf Jahren waren mit ihren Eltern Gast im Technologiezentrum und haben dem Profi zugehört, der die Antwort zu dem Thema lieferte. Wie funktioniert eigentlich eine Heizung? Dieser Experte heißt Dr. Jochen Opländer, seines Zeichens Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates von Wilo, Pumpenhersteller aus Dortmund und seit kurzem Preisträger des City-Rings der Stadt Dortmund. „Technik macht Spaß“ heißt die Reihe, die von Uni-Professor Michael Steinbrecher moderiert wurde.

Uni-Luft schnuppern, das ist das Ziel, dass die TU Dortmund verfolgt, wenn sie regelmäßig junge Schüler einlädt, um einen Einblick in die vielfältigen Abteilungen einer Universität zu geben. Seit acht Jahren finden regelmäßig „Kinder-Unis“ statt. Stolz begrüßt Prof. Dr. Barbara Welzel, stellv. Rektorin, die kleinen und großen Gäste: „Wir freuen uns einen großen Förderer der Universität begrüßen zu dürfen. Von diesem Tag werdet ihr noch euren Enkel erzählen“, sagt sie zur Begrüßung.

Anschließend ging es im Studio des Uni-TV-Lernsenders „nrwision“ endlich um die spannende Technikfrage. Opländer erzählt, dass das Prinzip der Heizung ganz einfach ist: „Wichtigste Elemente für eine Heizung sind Luft und Wasser“, sagt er. An kleinen Beispielen zeigt er den jungen Forschern was Luft überhaupt ist, wie schwer sie ist und aus welchen Bestandteilen sie besteht. Schließlich demonstriert er, was genau in einem Heizkörper passiert. Gespannte Blicke, große Augen und viele Fragen. Das Interesse an der Materie ist groß, und so wird der Heizungs-Experte mit technischen Fragen gelöchert. Aber auch die Gäste durften selber mit anfassen. Steinbrecher und Opländer waren überrascht, wie viele fachkundige Experten dabei waren: „Hier haben wir schon einige zukünftige Studenten“, sagt der Moderator. Eine Stunde lang hat Dr. Opländer mit Michael Steinbrecher über das Thema Heizung gesprochen. Mit dem Wissensvorsprung sind die Kids jetzt richtige Fachleute, wenn das nächste Mal die Frage aufkommt: Wie funktioniert eigentlich eine Heizung?

Am nächsten Freitag wird übrigens der Fragen nachgegangen: „Woher kommt ein Leuchter“ und „Wie kam das Wachs in die Kerzen?“ Anmeldung erforderlich: hochschulmarketing@tu-dortmund.de

Von Axel Schürgels


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.