Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Fußball

Wie Fans für ihre Rechte kämpfen

25.08.2010 | 16:00 Uhr
Wie Fans für ihre Rechte kämpfen

Dortmund. „Ich möchte von euch Deutschen lernen, wie ihr eure Fanarbeit organisiert“, sagte der Belgier Dirk Vos bei einem Treffen verschiedener Fan-Organisationen im Dortmunder Stadion.

Vos gehört der Supportersfedetarie Profclubs (SFP) an, die sich in Belgien um die Rechte von Fußballfans kümmert. Als er jedoch von Aktionen belgischer Fans berichtete, staunten die deutschen Fan-Vertreter nicht schlecht.

Dirk Vos berichtete über Fanarbeit in Belgien. Foto: Reinke

In dem Nachbarland sitzt die SFP inzwischen mit am Tisch, wenn Sicherheitsgesetze beraten werden. Und wenn es um Themen wie Anstoßzeiten oder Kartenpreise geht, setzen die Belgier auch schon mal einem Sponsor die Pistole auf die Brust: „Wenn ihr nicht macht, was wir wollen, kaufen wir euer Produkt nicht mehr.“

Wer lernt von wem?

Angesichts dieser Erfolge ließ sich Jens Volke, Fanbeauftragter von Borussia Dortmund, zu der Frage hinreißen: „Und ihr wollt von uns lernen?“ – Gelächter im Saal.

Denn in Deutschland ist Fanarbeit schwierig, die Wege sind weit, die Ohren allzu oft taub. Das weiß etwa Christian Bieberstein, HSV-Fan und Vertreter der Football Supporters Europe (FSE): „In Deutschland sind wir zwar gut organisiert, aber was Themen wie Anstoßzeiten oder Eintrittspreise angeht, hat die Stimme der Fans überhaupt kein Gewicht.“

Dialog ist billiger als Konfrontation

Entsprechend neugierig waren die deutschen Vertreter darüber, wie es die Belgier geschafft haben, bis in die hohe Politik vorzudringen. Dirk Vos erklärt: „Belgien hat sehr strenge Fußball-Gesetze. Es ist kaum möglich, spontan zum Fußball zu gehen.“ Politiker hätten sich über die hohen Sicherheits-Kosten beschwert. „Wir haben ihnen erklärt, dass Dialog billiger ist als Konfrontation“, so Vos.

Spricht mit der Uefa: Daniela Wurbs. Foto: Reinke

Gleichzeitig hätten Ultra-Gruppierungen gemeinsame Aktionen organisiert. Um gegen hohe Ticketpreise zu demonstrieren, hätten die Fans an einem Spieltag nur Kinderkarten gekauft und ihren Nachwuchs in die Blöcke geschickt – harmlos, aber effektiv. Vos: „Wir haben an der Basis und in der Politik gleichzeitig gearbeitet.“

Uefa ist auf Seite der Fans

Auf europäischer Ebene arbeitet die Hamburgerin Daniela Wurbs für die FSE eng mit der Uefa zusammen. „Gerade beim Thema Eintrittspreise haben wir die volle Rückendeckung der Uefa“, ist sie selbst erstaunt. Natürlich „beißen wir uns bei vielen Themen die Zähne aus“, so Wurbs. Aber es bestehe Hoffnung: „Die Uefa hat uns klar gesagt, dass Fan-Mitbestimmung wichtig für die Zukunft des Fußballs ist.“

Stefan Reinke


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke