Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Fußball

Wie Fans für ihre Rechte kämpfen

25.08.2010 | 16:00 Uhr
Wie Fans für ihre Rechte kämpfen

Dortmund. „Ich möchte von euch Deutschen lernen, wie ihr eure Fanarbeit organisiert“, sagte der Belgier Dirk Vos bei einem Treffen verschiedener Fan-Organisationen im Dortmunder Stadion.

Vos gehört der Supportersfedetarie Profclubs (SFP) an, die sich in Belgien um die Rechte von Fußballfans kümmert. Als er jedoch von Aktionen belgischer Fans berichtete, staunten die deutschen Fan-Vertreter nicht schlecht.

Dirk Vos berichtete über Fanarbeit in Belgien. Foto: Reinke

In dem Nachbarland sitzt die SFP inzwischen mit am Tisch, wenn Sicherheitsgesetze beraten werden. Und wenn es um Themen wie Anstoßzeiten oder Kartenpreise geht, setzen die Belgier auch schon mal einem Sponsor die Pistole auf die Brust: „Wenn ihr nicht macht, was wir wollen, kaufen wir euer Produkt nicht mehr.“

Wer lernt von wem?

Angesichts dieser Erfolge ließ sich Jens Volke, Fanbeauftragter von Borussia Dortmund, zu der Frage hinreißen: „Und ihr wollt von uns lernen?“ – Gelächter im Saal.

Denn in Deutschland ist Fanarbeit schwierig, die Wege sind weit, die Ohren allzu oft taub. Das weiß etwa Christian Bieberstein, HSV-Fan und Vertreter der Football Supporters Europe (FSE): „In Deutschland sind wir zwar gut organisiert, aber was Themen wie Anstoßzeiten oder Eintrittspreise angeht, hat die Stimme der Fans überhaupt kein Gewicht.“

Dialog ist billiger als Konfrontation

Entsprechend neugierig waren die deutschen Vertreter darüber, wie es die Belgier geschafft haben, bis in die hohe Politik vorzudringen. Dirk Vos erklärt: „Belgien hat sehr strenge Fußball-Gesetze. Es ist kaum möglich, spontan zum Fußball zu gehen.“ Politiker hätten sich über die hohen Sicherheits-Kosten beschwert. „Wir haben ihnen erklärt, dass Dialog billiger ist als Konfrontation“, so Vos.

Spricht mit der Uefa: Daniela Wurbs. Foto: Reinke

Gleichzeitig hätten Ultra-Gruppierungen gemeinsame Aktionen organisiert. Um gegen hohe Ticketpreise zu demonstrieren, hätten die Fans an einem Spieltag nur Kinderkarten gekauft und ihren Nachwuchs in die Blöcke geschickt – harmlos, aber effektiv. Vos: „Wir haben an der Basis und in der Politik gleichzeitig gearbeitet.“

Uefa ist auf Seite der Fans

Auf europäischer Ebene arbeitet die Hamburgerin Daniela Wurbs für die FSE eng mit der Uefa zusammen. „Gerade beim Thema Eintrittspreise haben wir die volle Rückendeckung der Uefa“, ist sie selbst erstaunt. Natürlich „beißen wir uns bei vielen Themen die Zähne aus“, so Wurbs. Aber es bestehe Hoffnung: „Die Uefa hat uns klar gesagt, dass Fan-Mitbestimmung wichtig für die Zukunft des Fußballs ist.“

Stefan Reinke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sprengung - Kohleturm in Dortmund fiel wie geplant
Sprengung
180 Kilo Sprengstoff haben die letzte Bastion der Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund dem Erdboden gleich gemacht: Am Samstag fiel der Kohleturm. Alle Gebäude bis auf einen kleinen Schuppen seien rückgebaut, sagte ein Sprecher der RAG Montan Immobilien. Auf der Fläche soll ein Gewerbegebiet entstehen.
Mit dem Smartphone durch Dortmunds Natur
App des...
Das große, graue Dortmund wird manchmal übermächtig. Ich brauche Natur. Hilfe bietet mir mein Telefon. Die Smartphone-Anwendung App in die Natur des Landesnaturschutzverbands (Lanuv) zeigt mir, wo in Dortmund ich schützenswertes Grün finde. So scrolle ich mich durch die Natur, mit Telefon vor der...
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Fotos und Videos
Hausbesetzer besetzen Albertus-Magnus-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Sunrise Avenue im Westfalenpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sprengung des Kohleturms
Bildgalerie
Fotostrecke