Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Bilanz

Westfalenhalle macht 200.000 Euro Minus in 2011

28.08.2012 | 17:45 Uhr
Westfalenhalle bei Nacht - hier beim SechstagerennenFoto: Franz Luthe

Dortmund.  Mit einem Minus von 205.000 Euro haben die Westfalenhallen das Geschäftsjahr 2011 abgeschlossen. „Das Ergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert und ist damit fast ausgeglichen“, so stellte Hauptgeschäftsführerin Sabine Loos die Zahlen am Dienstag vor.

Mit einem Minus von 205.000 Euro haben die Westfalenhallen das Geschäftsjahr 2011 abgeschlossen. „Das Ergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert und ist damit fast ausgeglichen“, so stellte Hauptgeschäftsführerin Sabine Loos die Zahlen am Dienstag vor. Auf wichtigen Geschäftsfeldern wie Messe, Hotel sowie Messe- und Veranstaltungsgastronomie habe das Unternehmen erneut Schwarze Zahlen erwirtschaftet. Einen Ausblick auf 2012 wollte sie nicht wagen, „da schwer zu sagen ist, welche Signale aus dem Markt im zweiten Halbjahr kommen“.

Alle Projekte wie Hotelsanierung oder Kapazitätserweiterung der Halle 1 wurden aus eigener Kraft finanziert. Als nächstes haben die Instandsetzungsarbeiten am Dach der Halle 4 begonnen.

Neue Geschäftsfelder erschließen

„Wir arbeiten zurzeit mit Nachdruck daran, neue Geschäftsfelder zu erschließen sowie Vertrieb- und Marketing zu stärken“, erklärte Sabine Loos. So prüfe man auch Neuausrichtungen von Messen wie das neue Konzept des Dortmunder Herbsts zeige. Man habe die Verbrauchermesse zu einem Zusammenschluss aus insgesamt neun Themenmessen mit klar verständlichen Inhalten umgebaut. Das sorge dafür, dass vom 3. bis 7. Oktober eine deutliche Steigerung der Ausstellerzahl absehbar ist.

60 Jahre Westfalenhalle

Das besondere Augenmerk gelte zurzeit auch modernen Werbe- und Kommunikationsformen im Internet. Dort würden auch die Messen und Veranstaltungen beworben. Noch in diesem Herbst soll ein modernes Online-Ticketverfahren zum digitalen Kartenverkauf und zur Besucherregistrierung an den Start gehen.

Messe

Nicht nur Dortmund präsentiert sich als „Fairtrade Town“, auch die Westfalenhallen schreiben das Thema groß, so mit der „FA!R“ vom 7. bis 9. September. Seit Jahren wachse bereits die Messe intertabac, „die weltweit führende Fachmesse für Tabakwaren und Raucherbedarf“, so Messegeschäftsführer Dieter Meier.

Man könne auch neue Messethemen präsentieren. Meier nannten u.a. die Industrie-Fachmesse Recycling-Technik (7. und 8. November) oder auch die Fachmesse Maintenance (Februar 2013) mit Lösungen für alle Bereiche der Produktionskette. Und am 20. und 21. April 2013 veranstaltet der Verein Deutscher Edelkatzen seine Weltkatzenausstellung in der Messe . Zudem habe man zwei etablierte Messethemen, die „Brille & Co.“ sowie die „Wäsche und mehr...“ langfristig an Dortmund binden können.

  1. Seite 1: Westfalenhalle macht 200.000 Euro Minus in 2011
    Seite 2: Rückblick auf die Tischtennis-WM

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Bürgerinitiative setzt sich gegen Windkraftanlage ein
Brechtener Niederung
Die Brechtener Bürgerinitiative setzt sich weiter gegen den möglichen Bau einer Windkraftanlage in der Brechtener Niederung ein. Die Mitglieder der Bürgerinitiative richten an die Stadt einige Fragen, die wir vorstellen.
Vater wegen 156-fachen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Prozess
Mehr als 150 Mal soll ein Vater seine beiden Kindern sexuell missbraucht haben. Bei den ersten Übergriffen waren die Kinder erst vier Jahre alt. Seit Mittwoch wird dem 39-jährigen Dortmunder vor dem Landgericht Dortmund der Prozess gemacht. Zum Auftakt musste seine Tochter aussagen.
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Marode Brücken im Nathebachtal
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke