Westfalenhalle macht 200.000 Euro Minus in 2011

Westfalenhalle bei Nacht - hier beim Sechstagerennen
Westfalenhalle bei Nacht - hier beim Sechstagerennen
Foto: WR
Was wir bereits wissen
Mit einem Minus von 205.000 Euro haben die Westfalenhallen das Geschäftsjahr 2011 abgeschlossen. „Das Ergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert und ist damit fast ausgeglichen“, so stellte Hauptgeschäftsführerin Sabine Loos die Zahlen am Dienstag vor.

Dortmund.. Mit einem Minus von 205.000 Euro haben die Westfalenhallen das Geschäftsjahr 2011 abgeschlossen. „Das Ergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert und ist damit fast ausgeglichen“, so stellte Hauptgeschäftsführerin Sabine Loos die Zahlen am Dienstag vor. Auf wichtigen Geschäftsfeldern wie Messe, Hotel sowie Messe- und Veranstaltungsgastronomie habe das Unternehmen erneut Schwarze Zahlen erwirtschaftet. Einen Ausblick auf 2012 wollte sie nicht wagen, „da schwer zu sagen ist, welche Signale aus dem Markt im zweiten Halbjahr kommen“.

Alle Projekte wie Hotelsanierung oder Kapazitätserweiterung der Halle 1 wurden aus eigener Kraft finanziert. Als nächstes haben die Instandsetzungsarbeiten am Dach der Halle 4 begonnen.

Neue Geschäftsfelder erschließen

„Wir arbeiten zurzeit mit Nachdruck daran, neue Geschäftsfelder zu erschließen sowie Vertrieb- und Marketing zu stärken“, erklärte Sabine Loos. So prüfe man auch Neuausrichtungen von Messen wie das neue Konzept des Dortmunder Herbsts zeige. Man habe die Verbrauchermesse zu einem Zusammenschluss aus insgesamt neun Themenmessen mit klar verständlichen Inhalten umgebaut. Das sorge dafür, dass vom 3. bis 7. Oktober eine deutliche Steigerung der Ausstellerzahl absehbar ist.

Das besondere Augenmerk gelte zurzeit auch modernen Werbe- und Kommunikationsformen im Internet. Dort würden auch die Messen und Veranstaltungen beworben. Noch in diesem Herbst soll ein modernes Online-Ticketverfahren zum digitalen Kartenverkauf und zur Besucherregistrierung an den Start gehen.

Messe

Nicht nur Dortmund präsentiert sich als „Fairtrade Town“, auch die Westfalenhallen schreiben das Thema groß, so mit der „FA!R“ vom 7. bis 9. September. Seit Jahren wachse bereits die Messe intertabac, „die weltweit führende Fachmesse für Tabakwaren und Raucherbedarf“, so Messegeschäftsführer Dieter Meier.

Man könne auch neue Messethemen präsentieren. Meier nannten u.a. die Industrie-Fachmesse Recycling-Technik (7. und 8. November) oder auch die Fachmesse Maintenance (Februar 2013) mit Lösungen für alle Bereiche der Produktionskette. Und am 20. und 21. April 2013 veranstaltet der Verein Deutscher Edelkatzen seine Weltkatzenausstellung in der Messe . Zudem habe man zwei etablierte Messethemen, die „Brille & Co.“ sowie die „Wäsche und mehr...“ langfristig an Dortmund binden können.

Rückblick auf die Tischtennis-WM

Im Veranstaltungsbereich blickte Veranstaltungschef Jochen Meschke natürlich auf die Tischtennis-WM zurück, die größte Tischtennis-WM aller Zeiten und die größte Sportveranstaltung in der Geschichte der Westfalenhalle. „Immer spannender scheint das Thema Trendsport zu werden“, so Meschke. Vom 22. bis 24. Februar 2013 werde es eine Neuauflage des ECCO Indoor-Trails geben - mit einem noch spektakuläreren Parcours. „We Love Zumba“ heißt es am 3. Oktober in den Westfalenhallen mit einem neuen Tanz-Fitness-Programm.

Dezember wird zum "Kracher"-Monat

Am 11. und 12. Oktober kommt dann erstmals „Kings of Extreme“ an den Rheinlanddamm. Dabei handelt es sich um Deutschlands größtes Unterhaltungs-Event für Freestyle, Motocross, BMX und Mountain Bikes. „Eine atemberaubende Show und waghalsige Sprünge“, so Meschke.

Ein echter Kracher, so der Veranstaltungsexperte, dürfte das Programm im Dezember werden: In Extremo, Apassionata, die Kelly Family, die AIDA Night of The Proms, Silbermond, zwei Konzerte von den Toten Hosen, Voca People und die Liebesperlen-Revue.

Kongress, Hotel, Catering

Das Thema Kongresse nimmt immer größere Bedeutung in der Halle an. „Am 13. September werden wir den IHK-Außenwirtschaftstag NRW in der Westfalenhalle 1 und im Kongresszentrum zu Gast haben“, freut sich Frank Weeke, KHC-Geschäftsführer auf eine der bedeutendsten Außenwirtschaftsveranstaltungen in Deutschland.

Mehr als 1100 Veranstaltungen gingen allein 2011 im Kongresszentrum über die Bühne. Dabei bildeten die Tagungen und Kongresse auch die Stärken des Wirtschaftsstandortes Dortmund ab. Beispiele: die „Nano-Konferenz“, oder der neue „Westfalen-Kongress“, der am 30. Oktober die Themen Recht und Sicherheit in den Mittelpunkt rückt. Die Gastronomie ist u.a. im Herbst gefragt, wenn Gabriella Wollenhaupt ihr neues Buch „Blutiger Sommer“ vorstellet. Da geht es um Rezepte aus der Biedermeierzeit