Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Dortmunder U

Werkschau kreativer Klassen

22.06.2012 | 07:00 Uhr
Werkschau kreativer Klassen
Am Donnerstag, 21. Juni 2012, wird die Ausstellung BIG Spot in der U2 Kulturelle Bildung im Dortmunder U eröffnet. Die Ausstellung zeigt künstlerische Arbeiten aus zwölf Dortmunder Schulen. Das Foto zeigt Maryam von der AG Kunst und Migration der Anne-Frank-Gesamtschule.Foto: Franz Luthe

Lustig und spannend ist die Ausstellung, die am Freitag, 22. Juni, auf der zweiten Etage des U-Turm eröffnet hat. Schüler zeigen, was sie aus Plastikmüll, Baumstämmen, Texten und Tönen gemacht haben.

Big Spot an, Licht aus: Ab heute stehen Nachwuchskünstler aus 19 Dortmunder Schulen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller Besucher, die die zweite Etage im U-Turm besuchen.

Big Spot, so heißt auch die Veranstaltung, an der Schüler ihre künstlerischen Arbeiten präsentieren, die sie während der „Kultur & Schule“-Projekte im letzten Schuljahr erarbeitet haben. Erstmals sind einige der 45 Arbeiten in der U2 des U-Turms zu sehen.

Heimatbilder

Die Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule haben Kunst mit dem Thema Migration verbunden. Bilder, die Geschichten aus ihrer Heimat zeigen, sind dabei entstanden. Die allerdings stehen nicht für sich, sondern sind als Foto im U zu sehen und zeigen den Künstler allein oder mit seiner Familie. „Die Arbeit ist angelehnt an die Bilder von Adrian Paci, die im Museum Ostwall zu sehen sind“, erklärt Künstlerin Barbara Hlali. „Der Künstler stellt Familien vor Bilder aus ihrer Heimat und fotografiert sie.“ Die Jugendlichen stellen ihre Kunstwerke in den Vordergrund.

Müll-Arche

Schüler der Marie Reinders Realschule haben eine Arche für den Phoenix-See gebaut. Gerettet werden dabei nicht die Tiere, sondern die Umwelt. Denn all der Plastikmüll, den man im Alltag produziert, wurde nicht weggeworfen, sondern zu einem stattlichen Schiff mit schwarz-gelbem „Echte Liebe“-Segel verbaut. „Es war erstaunlich, was die Schüler alles in einer Weichspüler-Flasche gesehen haben“, freut sich Künstlerin Beate Bach und zeigt auf einen Pinguin.

Hörspiele

Zwei ganz unterschiedliche Hörspiele hat Künstlerin Susanne Hanning mit den 13ern des Stadt- und den 9ern des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums aufgenommen: Die Abiturienten haben sich für eine musikalisch untermalte Text-Collage entschieden, die 9er für ein Gedankenexperiment: Was könnte passieren, wenn in ganz Dortmund für einen Tag der Strom ausfällt? Zu hören sind die spannenden Abenteuer an zwei Hör-Stationen im Ausstellungsraum.

Film-Splitter

In kurzen Video-Sequenzen zeigt der 8. Jahrgang der Katholischen Hauptschule Husen, was die Schüler bewegt. Künstlerin Dagmar Lippok hat Kostüme, Material und den professionellen Filmer Björn Leonhard eingepackt und mit den Jugendlichen die Chancen des Films ausgelotet. „Ich mache gerne Sport und wollte mal gucken, was man so zeigen kann“, erzählt der 14-jährige Dennis. Nun ist er im U zu sehen, wie er fast wie im Traum in Zeitlupe vom Trampolin durch einen Reifen springt.

Daneben gibt es viele weitere Arbeiten der Schüler zu sehen, viele bringen zum Lachen und zum Staunen. Eine bunte und vielfältige Ausstellung.

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke