Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Schrebergärten

Wer räumt die Wege in den Kleingärten von Dortmund?

25.01.2013 | 00:24 Uhr
Wer räumt die Wege in den Kleingärten von Dortmund?

Dortmund.   Die Dortmunder Kleingärtner sind sauer: Bei starkem Schneefall müssen sie die Wege in ihren Anlagen räumen, auch außerhalb der Saison. Dabei sind die Anlagen laut Gesetz Teil des öffentlichen Grüns. Ein Vorstoß der CDU soll die Kleingärtner nun entlasten.

Die Räumung von Schnee auf den Wegen in Dauerkleingartenanlagen erhitzt momentan die Gemüter von vielen Kleingärtnern. Bei einem Winter, wie wir ihn derzeit erleben, ist dies für die ordnungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Christiane Krause, gut nachvollziehbar. Um eine Lösung zu finden, fordert sie von der Verwaltung eine Prüfung, die klären soll, inwieweit man für die Stadt, für die Nutzer der Wege in Kleingartenanlagen und die Kleingärtner selbst eine Lösung finden kann.

„Aufgrund der starken Schneefälle sind momentan viele Bewohner mit der Räumung von Straßen und Flächen rund um Häuser, Firmen und Geschäfte beschäftigt“, so Christiane Krause. Das Räumen der Wege in den Kleingartenanlagen in Dortmund ist eine Aufgabe, für die man eine Lösung suchen muss, die man aber nicht einfach den Kleingärtnern aufbürden darf.

Teil des öffentlichen Grüns

„Wir stellen zur nächsten Sitzung des Ausschusses, in der es auch eine Eingabe zu diesem Thema gibt, einen Prüfauftrag.“ Dieser soll klären, ob in Dortmund– wie es in Hagen bereits üblich ist – die Gartenanlagen nicht der Kategorie „eingeschränkter öffentlicher Raum“ zugeordnet werden können. Schließlich sind sie laut Gesetz Teil des öffentlichen Grüns und nicht des öffentlichen Verkehrs.

Und dadurch könnte man erreichen, dass in den Kleingartenanlagen die gleiche Regelung greift, wie in den Parkanlagen. Für die Anlieger ergäbe sich dadurch eine verminderte Verkehrssicherungspflicht und für die Benutzer der Wege eine besondere Sorgfaltspflicht.



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
25.01.2013
17:54
Wer räumt die Wege in den Kleingärten von Dortmund?
von xxyz | #2

Also in Eving treten die Einbrecher den Schnee wenigstens schön fest.

Sonst soll er so liegen, wie er gefallen ist. Auch der Stadtbürger wird wohl in der Lage sein, mit seinen Outdoor-Funktionsklamotten ein paar Meter durch Schnee zu laufen, wenn er schon durch Kleingärten wandern muss.

1 Antwort
Wer räumt die Wege in den Kleingärten von Dortmund?
von mellow | #2-1

"Also in Eving treten die Einbrecher den Schnee wenigstens schön fest"

Ich habe das Gefühl, Sie entwickeln sich hier peut-a-peut zum Polarisierer, den man irgendwann nicht mehr ernstnehmen kann.

25.01.2013
12:01
Wer räumt Wege in den Kleingärten?
von HerrderFliegen | #1

Dumme Frage - einfache Antwort: Keiner? Wer bei solchen Wetterlagen wie zur Zeit Nebenwege wie in Kleingartenanlagen benutzt, der sollte tunlichst gut zu Fuss sein und Winterschuhwerk tragen.

Stadt, EDG, DSW21 und Anlieger sollten ihre Räum- und Streupflicht verstärkt auf die Hauptwege und Haltestelen des ÖPNV konzentrieren anstatt immer wieder neu den untauglichen Versuch eines flächendeckenden Winterdienstes zu wagen.

autoimport
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Schneechaos in Dortmunds US-Partnerstadt - sieben Tote
Buffalo
Die Dortmunder US-Partnerstadt Buffalo versinkt im Schnee. In den vergangenen Tagen sind dort beim frühen Wintereinbruch anderthalb Meter Schnee gefallen. Mindestens sieben Menschen starben bereits in der Stadt im Nordes des Staates New York. Und Meteorologen sagen weitere weiße Massen voraus.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt jetzt Geld für Anti-Neonazi-Programm
Grünen-Intitiative gegen...
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus: Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine bemerkenswerte Aktion aus...