Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Dortmund

Weiterer Einsatz gegen Rechts

18.01.2013 | 00:11 Uhr

„Wir werden auch in diesem Jahr den Rechtsextremismus mit allen polizeilichen Mitteln bekämpfen“, kündigt Polizeipräsident Norbert Wesseler eine Fortführung des 2012 gestarteten Sondereinsatzes „Kein Raum für Rechtsextreme“ an.

In der Tatsache, dass man die hohe Personalstärke beibehalte, sieht Wesseler ein deutliches Signal, dass man die Gefahren durch den Rechtsextremismus nach wie vor hoch einschätzt. Man werde nicht auf halber Strecke stehenbleiben. Die Polizei werde weiterhin in Dorstfeld und nun auch in Huckarde, wo die neue Partei „Die Rechte“ ein Parteibüro eröffnen will, präsent sein.

Er teile die Einschätzung des Innenministers, der den Startschuss für den Sondereinsätze in Wuppertal, Aachen, Köln und Dortmund gegeben hatte, „dass Dortmund ein Betätigungsfeld für die Rechtsextremen ist, auf dem sie stärker präsent sind als im Landesdurchschnitt“, so Wesseler. Vor allem die handelnden Personen seien regional und überregional sehr präsent. Er sei erfreut darüber, dass es gelungen sei, die Polizei in die Netzwerke einzubinden. Dabei hob er vor allem die Stadt, die Koordinierungsstelle für Toleranz, Vielfalt und Demokratie, die Beratungsstelle Back Up aber auch Borussia Dortmund hervor.

Kriminaldirektor Walter Kemper, Leiter des Sondereinsatzes, bekräftigte, dass es gelungen sei, durch den Kontrolldruck die aktiven Personen nachhaltig zu stören und Erkenntnisse über die Szene zu gewinnen. Dieses Wissen habe auch zum Verbot des Nationalen Widerstandes Dortmund durch Innenminister Jäger am 23. August 2012 geführt.

Die neue Partei „Die Rechte“ diene nun den alten Kameradschaften als Sammelbecken. Man schöpfe alle rechtlichen Möglichkeiten aus: Es sei gelungen, vier Rechtsextremen Führerscheine zu entziehen, zwei zu verwarnen. Zwei Rechtsextremen wurde der kleinen Waffenschein entzogen, gegen acht ein allgemeines Waffenbesitzverbot verhängt.

Andreas Winkelsträter



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Missgeschick sorgt für Wasserfontäne im Gerichtsviertel
Bremer Straße
Für kurze Zeit hatte Dortmund am Montagnachmittag seinen eigenen Kaltwasser-Geysir. Aus einem beschädigten Hydranten in der Bremer Straße schoss eine meterhohe Wasserfontäne in die Luft. Die Feuerwehr schaffte es nur mit Mühe, das Leck zu schließen. Ausgelöst wurde es durch ein Missgeschick.
Thier-Galerie wird wegen Feuerwehrübung evakuiert
Einkaufszentrum
Alarm in der Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum wurde evakuiert. Die Feuerwehr braucht das Gebäude für eine Übung.
Dieb fährt mit Fahrrad auf A45 und mit Walze über B54
Gefährliche Spritztouren
Dieser Dieb hat offenbar eine Schwäche für gefährliche Spritztouren: Erst klaute ein Dortmunder einen Roller in Castrop-Rauxel, stieg in Bodelschwingh auf ein Fahrrad um und fuhr mit ihm auf der linken Streifen der A45 Spazieren. Selbst die Festnahme durch die Polizei hielt ihn nicht auf. Kurze Zeit...
Warum sich Büro-Hochhäuser in der Region nicht mehr rechnen
Bürotürme
Am Beispiel von Projekten in Bochum, Essen und Dortmund zeigt sich, wie unberechenbar der Markt für Büroimmobilien geworden ist. Mancher Prachtturm steht leer, und manches Bauvorhaben mangels Interesse schon vor dem Startschuss auf der Kippe.