Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Finanzierung wackelt

Weitere Van Netten-Mitarbeiter mussten gehen

17.01.2013 | 19:00 Uhr
Weitere Van Netten-Mitarbeiter mussten gehen
Foto: Helmuth Vossgraff

Die Gesellschafter haben Van Netten im Stich gelassen: gestern mussten weiter Mitarbeiter gehen.

Die Süßigkeiten sind wettbewerbsfähig, das Unternehmen nicht: Van Netten kommt nicht in ruhigeres Fahrwasser, trotz abgespeckter Produktion, trotz geschrumpfter Mannschaft . Gestern wurden weitere Mitarbeiter freigestellt – von den ehemals 250 sind im zweiten Schritt jetzt nur noch weniger als ein halbes Dutzend im Betrieb, um „Stallwache“ zu halten.

Vorgestern hatten die Gesellschafter überraschend ihre Finanzierungszusage zurück- und dem Insolvenzverwalter damit den Teppich unter den Füßen weggezogen. Konsequenz: weitere Mitarbeiter mussten gehen. „Wir haben Van Netten auf einen Basisbetrieb zurückgefahren“. Zunächst, so Rechtsanwalt Dr. Paul Fink weiter, müsse man jetzt Klarheit in Bezug auf Kundenorder erhalten. Wichtig: Die Bürgschaftszusage des Landes steht.

Kurzfristig einberufene Betriebsversammlung

„Die Suche nach Investoren geht weiter“, gibt Fink nicht auf. Er führt den Geschäftsbetrieb des Dortmunder Süßwarenherstellers zur Standortsicherung fort. Die von den Kunden nachgefragten Produkte werden weiterhin produziert und ausgeliefert. In einer gestern kurzfristig einberufenen Betriebsversammlung wurde die Belegschaft über die aktuelle Rettungsstrategie informiert. Politik, Betriebsrat, Gläubigerausschuss und der Insolvenzverwalter hatten sich zuvor für einen Insolvenzplan der van Netten ausgesprochen. Die Finanzierung sollte eben über landesverbürgte Kredite und Gesellschafterdarlehen erfolgen.

Anja Schröder



Kommentare
Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke