Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Revue im Henßler-Haus

Weihnachtsrevue mit Knall-Effekt

23.12.2012 | 19:00 Uhr
Weihnachtsrevue mit Knall-Effekt
Claus Dieter Clausnitzer, Ulrich Schlitzer, Jenny Bischoff und Björn Jung .Foto: Anja Cord

Dortmund.   Die „Akte X-Mas“ - so der Titel der Veranstaltung am Freitagabend im Dortmunder Henßler-Haus. Die Besucher hatten Vergnügen ohne Ende.

„Akte X-Mas – die Weihnachtsrevue, nach der Sie einpacken können“ sorgte am Freitag für ein ausverkauftes Fritz-Henßler-Haus. „Das Programm schlägt einen Bogen von X-Mas heute zu Weihnachten früher. Und ich kann Ihnen versichern: Da knallt einiges zusammen“, versprach Moderator Thomas Koch.

So zum Beispiel Otto Ernsts romantische „Erwartung der Weihnacht“, vorgetragen von Schauspielerin Jenny Bischoff: „Und wieder klingt die alte Sage, wie einst die Lieb geboren ward, die unbegrenzte Menschenliebe in einem Kindlein hold und zart.“ Dem Kabarettist Fritz Eckenga seine nüchterne Sicht entgegensetzt: „Heiligabend, stille Stimmung, Tanne duftet, Kerze scheint. Knapp zwei Stunden zur Bescherung, Sippe wieder mal vereint.“

Ähnlich trocken die Weihnachtsanekdote von Poetry-Slammer Torsten Sträter: „Dortmund-City – es regnet weihnachtlich.“ Während sich der zweite Poetry-Slammer im Bunde, Andy Strauß, mit der „schwierigsten Mission des Jahres“, dem Kauf von Weihnachtsgeschenken, beschäftigt. Während die Betonung von Schauspieler Björn Jung Theodor Storms „Knecht Ruprecht“ eine komische Seite verleiht.

Geschäftsidee: „Kinder verleihen“

Kammerschauspieler Claus Dieter Clausnitzer und Kabarettist Uli Schlitzer stellten unter anderem Tucholskys durch das politische Geschehen geprägten Dialog zweier Engel bei der Abarbeitung der menschlichen Wunschlisten zum Ende der Weimarer Republik nach. „Kinder verleihen, wäre eine riesen Geschäftsidee, geht aber nicht, weil alle Kinder schon bei ihren Eltern sind“, bringt Koch die Hauptpersonen an Weihnachten ins Spiel, während Katinka Buddenkotte ihre Erlebnisse mit ihrem liebsten Weihnachtsgeschenk schildert: dem Videorecorder „Vidi“.

Zur Revue wird diese bunte Mischung durch ebenso abwechslungsreiche musikalische Einlagen von Paul Wallfisch und Charlotte Brandi. Letztere lässt es sich auch nicht nehmen Whams „Last Christmas“ neu zu interpretieren. Während Wallfisch in Selbstgeschriebenes und Weihnachtsblues gekonnt mit altem Liedgut wie „Stille Nacht“ verbindet. Koch und seine Gäste haben Texte und Musik so gewählt, dass hauptsächlich die persönliche Auseinandersetzung von Kulturschaffenden mit dem Thema Weihnachten weihnachtlichem Allgemeingut gegenüber steht.

So gelingt es, der inneren Zerrissenheit, mit der viele zu dieser Zeit zu kämpfen haben, angesichts dessen, was sein sollte und dessen was ist, gerecht zu werden. Gleichzeitig lassen sie aber bei aller kritischer Betrachtung und satirischer Überzeichnung am Ende keinen Zweifel daran, dass Georg Kreislers Lied zutrifft: „Weihnachten ist eine schöne Zeit.“

Silke Rathert



Kommentare
Aus dem Ressort
Feuerwehr rettet Katzen und erhält Tierschutzpreis
Goldene Pfote 2014
Die Feuerwehr Dortmund hat beim Tierschutzpreis "Die Goldene Pfote 2014" den zweiten Platz belegt. Die Tierschutzorganisation Tasso nominierte die Retter, weil Feuerwehrleute bei einem Brand 2013 in Wickede drei Katzen retteten. Das Preisgeld wollen die Retter jedoch nicht behalten.
Wie viel Fußball verträgt der Fußball-Fan?
Fan-Kolumne
Heute, Montag, ist ein besonderer Tag: Es gibt keine einzige Minute Live-Fußball! Kein Montagsspiel, keine internationaler Wettbewerb — nichts. Genießen Sie den Moment, unternehmen Sie etwas. Denn in diesen Wochen droht die fußballerische Reizüberflutung, meint Kolumnist Chhristoff Strukamp.
Nicht alle Automaten nehmen neuen 10er
Probleme in Stadtbahnen
Der neue Zehn-Euro-Geldschein wird ab Dienstag ausgeben. In den Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) kann man den neuen Zehner allerdings noch nicht überall zum Fahrkartenkauf einsetzen.
Putzbrocken regnen auf die Fahrbahn
Bahnunterführung...
Streng genommen fehlt an der Bahnunterführung an der Schwerter Straße ein wichtiges Verkehrsschild nämlich Vorsicht Steinschlag. Immer wieder kommt es in der letzten Zeit vor, dass Putzklumpen auf die Fahrbahn und auf den Gehweg fallen.
Wittener soll Prostituierte als Sex-Sklavin gehalten haben
Gericht
Ein Wittener soll eine Prostituierte aus Dortmund monatelang mit Drogen gefügig gemacht und als Sex-Sklavin gehalten haben, lautet die Anklage in einem Prozess vor dem Bochumer Landgericht am Montag. Doch das vermeintliche Opfer kann nicht aussagen.
Fotos und Videos
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
So schön war die Operettengala
Bildgalerie
Fotostrecke