WDR zeigt Dokumentarfilm über Rivalität zwischen BVB und Schalke

Die WDR-Dokumentation „Rivalen auf dem Platz“ greift die Rivalität zwischen Schalke 04 und dem Dortmunder BVB auf.
Die WDR-Dokumentation „Rivalen auf dem Platz“ greift die Rivalität zwischen Schalke 04 und dem Dortmunder BVB auf.
Foto: Knut Vahlensieck
BVB gegen Schalke – das ist mehr als Fußball. Der Dokumentarfilm „Rivalen auf dem Platz“, den der WDR am 19. Oktober zeigt, greift die Rivalität zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 auf. Zu Wort kommen auch WDR2-Sportchefin Sabine Töpperwien, Ilkay Gündogan (BVB) und Benedikt Höwedes (Schalke).

Dortmund/Köln.. BVB gegen Schalke – das ist mehr als Fußball. Der Dokumentarfilm „Rivalen auf dem Platz“, den der WDR am 19. Oktober zeigt, greift die Rivalität zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 auf.

„Rivalen auf dem Platz“ beleuchtet das brisante Duell der Fußballvereine aus der Sicht von Fans und Spielern. Für den Film hatte Regisseur Achim Scheunert beim vergangenen Revierderby im April 2012 fünf Kamerateams losgeschickt, um die Emotionen in Dortmund und Gelsenkirchen einzufangen.

Spieler kommen zu Wort

Die Zuschauer lernen dabei unter anderem Agatha Schulz kennen. Die über 80-Jährige ist leidenschaftlicher Schalke-Fan und schaut noch immer jedes Spiel ihrer Mannschaft. Zu Wort kommen aber auch aktuelle und ehemalige Spieler.

So berichtet BVB-Legende Aki Schmidt von den Derbys der 60er Jahre. Damals galt das Motto: „Man musste nicht unbedingt Deutscher Meister werden, aber den Rivalen musste man schlagen, das war das Wichtigste.“ Zu Wort kommen zudem WDR2-Sportchefin Sabine Töpperwien, Ilkay Gündogan (BVB) und Benedikt Höwedes (Schalke).