Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Freizeit

Wander-Tipp - Das Mittelalter im Raum Dortmund

24.04.2012 | 11:30 Uhr
Wander-Tipp - Das Mittelalter im Raum Dortmund
Auf einer Wanderung im Raum Dortmund gibt es viele Wasserschlösser zu entdecken.Foto: WR RALF ROTTMANN

Dortmund.  Im Rheinland und in Westfalen gibt es viele mittelalterlichen Burgen zu entdecken. Auf Wanderungen lassen sich nicht nur alte Herrenhäuser, sondern auch historische Stadtkerne und Landschaften rundherum erkunden. Ein Tourtipp im Dortmunder Raum und im Grenzbereich des Vests Recklinghausen.

Am S-Bahnhof Dortmund-Nette/Oestrich verlassen wir den Bahnhof über den Ausgang „Oestrich“ und gehen hier noch ohne Markierung – den Bahnhof im Rücken – schräg rechts in westlicher Richtung auf den Kreisverkehr zu. Wir biegen die zweite Straße links im Kreisverkehr ab und biegen nach wenigen Metern scharf links in Richtung Süden in den Wanderweg XE ein. Dieser bleibt die Hauptlinie der Wanderung. Am Ende der Siedlung biegen wir scharf rechts in die Breisenbachstraße ein, der wir für ca. 100 Meter folgen. Dann biegen wir zwischen zwei Firmen scharf links in einen Fußweg ein, der nach wenigen Metern zum Feldweg wird.

Entlang eines schmalen Bachlaufes auf der rechten Seite laufen wir mit der Markierung XE durch die Bahnunterführung in den Stadtteil Bodelschwingh. Am Ende der Straße biegen wir scharf links in die Stichstraße „Im Orde“, folgen ihr für 20 Meter und knicken scharf rechts in die Kösterstraße und biegen am Ende der Straße scharf links in die Deininghauser Straße. An der Sparkasse biegen wir scharf rechts in die Parkstraße ein und sehen linker Hand die Evangelische Kirche Bodelschwingh (1).

Streckeninfo

Startpunkt: Dortmund-Nette/Oestrich (S-Bahnhof).

Markierungen: Zunächst ohne Markierung vom Ausgang S-Bahnhof Dortmund-Nette/Oestrich in westlicher Richtung zum Kreisverkehr, von dort an auf dem Wanderweg XE (zwischendurch unmarkierter Abstecher zu Schloss Bodelschwingh). Im Stadtwald Castrop-Rauxel nach Kreuzung Strittheidestraße Wechsel auf X10, dann zum Schloss ohne Markierung. Nach Schloss Bladenhorst eine kurze Strecke auf R29, am Gestüt Bladenhorst wieder auf XE. Ab Gysenberg-Bad mit XE und „Kreis“.Am Südfriedhof durch das Ostbachtal nur mit XE über Kreuzkirche/Archäologiemuseum und Herne- Innenstadt (Fußgängerzone) bis Schloss Strünkede.

Zielpunkt: Herne Schloss Strünkede (U-Bahn-Haltestelle).

Streckenlänge: ca. 21 km.

Geländeform: Stadtlandschaft mit Grüngürtel,Wald,Feld,Bachuferwege. Weitgehend ohne Höhenunterschiede.

Wir setzen unseren Weg zunächst in Richtung Schloss ohne Markierung fort und biegen dazu am Parkplatz der Kirche rechts in einen Fußweg ein, der in das Parkgelände außerhalb von Schlossmauer und Gräfte führt. Wir laufen entlang der Schlossmauer bis zur Ummauerung der Gräfte. Das Wasserschloss Bodelschwingh (2) sowie das gesamte Gelände befinden sich in Privatbesitz und können nicht besichtigt werden.

An einem Bachlauf entlang

Wir gehen den Weg wieder zurück zur Kirche und halten uns dann links mit dem XE auf der Straße „Zur Hunnenboke“, die uns am Kindergarten vorbei nach Westen in den Wald führt. Nach 300 Metern Waldweg überqueren wir einen Weg und gehen geradeaus auf einer Fußgängerbrücke über die A45. Wir laufen durch eine kleine Siedlung, passieren den Dingerhof und biegen an der Stichstraße Mengeder Straße scharf rechts und nach wenigen Metern wieder mit den Markierungen XE scharf links in einen mit Kopfstein gepflasterten Weg, die Schieferbergstraße ein. Am Ende des Weges knickt derWanderweg scharf links in den Wald. Nach ein paar hundert Metern sehen wir rechts zwischen Bäumen und Büschen Haus Dorloh (3).

Quelle: OpenStreetMap
Buchtipp
Stadt - Land - Burg

Dieser Text stammt aus dem Buch "Stadt - Land - Burg - geschichtliche Wanderungen im Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht´s zum Online-Shop.

Wir folgen den Markierungen entlang des Bachlaufes zur Rechten und überqueren den Bach mit einer scharfen Spitzkehre nach rechts über eine Holzbrücke. Der Wanderweg führt uns nun am Feldrain entlang die Dorlohstraße weiter. Kurz vor der Unterquerung der A42 sehen wir zur Linken ein Fachwerkhaus. Wenige Meter entfernt lag die Fuckmühle (4). Nachdem wir die Autobahnbrücke der A42 unterquert haben, schwenken wir in Höhe des Kraftwerkes links, weiter mit der Markierung XE bis zur Oststraße, wo wir links abbiegen und nach ein paar Metern scharf rechts in die Dresdener Straße im Ortsteil Deininghausen einbiegen. Wir bleiben auf dem XE, biegen rechts in die Leipziger Straße, links in den Nuttweg und wieder links in die Nierholzstraße, entlang des Restaurants Lindenhofpark weiter mit der Markierung XE, um nach wenigen 100 Metern links in den Wald einzubiegen.

  1. Seite 1: Wander-Tipp - Das Mittelalter im Raum Dortmund
    Seite 2: Von Castrop-Rauxel bis nach Herne

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Juicy Beats 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Atelier von Osman Xani
Bildgalerie
Fotostrecke
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke