Wahlplakate als Wut-Objekt für Vandalismus

Wahlplakate quer durch die Parteien werden mehr und mehr Objekte der Zerstörung.
Wahlplakate quer durch die Parteien werden mehr und mehr Objekte der Zerstörung.
Foto: WR
Was wir bereits wissen
Wie viele Wahlplakate die kurze Zeit bis zur Wiederholungswahl am 26. August wohl noch überstehen? Sieht man sich die Vandalismus-Bilanz der vergangenen Tage an, werden es nicht sehr viele sein.

Dortmund..  Wie viele Wahlplakate die kurze Zeit bis zur Wiederholungswahl am 26. August wohl noch überstehen? Sieht man sich die Vandalismus-Bilanz der vergangenen Tage an, werden es nicht sehr viele sein – denn immer öfter werden laut Polizei Wahlplakate zum Angriffsobjekte für Straftäter. Betroffen sind Plakate quer durch alle Parteien.

Meist verzeichnet die Dortmunder Polizei Sachbeschädigungen an den Wahlplakaten. In Einzelfällen seien auch Diebstähle dabei. Bislang liegen beim Dortmunder Staatsschutz 42 Anzeigen vor. Beispielhaft dafür nennt die Polizei drei Fälle aus den vergangenen zwei Tagen:

13./14. August: Diebstahl von 22 Wahlplakaten einer Bürgerinitiative, die an elf Standorten in Hombruch angebracht waren. Die Täter sind bisher unbekannt.

14. August: Unbekannte reißen an der Stockumer Straße in Hombruch zwei Wahlplakate der NPD ab – auch hier sind die Täter bisher unbekannt.

15. August: In der Nacht wird ein 18-jähriger Dortmunder festgenommen, der am Asselner Hellweg vier FDP-Wahlplakate angezündet haben soll. Der junge Mann ist dem Dortmunder Staatsschutz Rechts bekannt.