Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Konzerthaus

Wagner-Jahr — Parsifal im Konzerthaus frenetisch gefeiert

22.01.2013 | 00:13 Uhr
Wagner-Jahr — Parsifal im Konzerthaus frenetisch gefeiert

Dortmund. Glanzvoller Auftakt des Wagner-Jahres im Konzerthaus Dortmund: Die konzertante Aufführung von Wagners Bühnenweihfestspiel „Parsifal“ wurde am Sonntag in der Brückstraße frenetisch gefeiert. Zu Recht.

Das am 26. Juli 1882 im Festspielhaus Bayreuth uraufgeführte Werk dauerte über vier Stunden. Das erfordert Sitzfleisch. Wenn aber eine Interpretation durch Orchester und Solisten so spannend gelingt wie am Sonntag, dann vergeht die Zeit wie im Fluge.

Allen voran zu nennen ist hier nicht der Titelheld, den Simon O’Neill mit hellem, in der Höhe bisweilen stählernem Tenor kreierte, sondern Frank van Hove: Der deutsche Bass ist ein schneidiger Gurnemanz, in jedem Augenblick präsent und mit exzellenter Textartikulation. Lediglich im dritten Akt wird er am Ende der einen oder anderen Phrase einmal vom Orchester zugedeckt.

Angela Denoke spürt der zwiespältigen Gestalt der Kundry in allen Nuancen nach: Verwirrte und Büßerin im ersten und letzten Akt, besticht sie hier mit kraftvollem, aber schlankem Brustregister, als Verführerin im zweiten Akt hat sie lyrische Töne parat, die der Figur manchmal sogar mädchenhafte Züge verleihen.

Matthias Goerne versieht den Amfortas mit samtigem, weichem Ton, bleibt, der Rolle des verwundeten Gralshüters angemessen, vor allem im ersten Akt oft sotto voce und verfügt über eine mühelose Höhe und eine ungeheuer suggestive Kraft, so dass dem Hörer in der entsprechenden Szene im ersten Akt tatsächlich der Gral vor dem geistigen Auge erscheint. Victor von Halem mit sonorem Bass gestaltet einen überzeugenden Titurel, während man sich bei Johannes Martin Kränzles Klingsor vielleicht noch etwas mehr Dämonisches gewünscht hätte.

Der Balthasar-Neumann-Chor ist nicht nur als Gesamtheit ein homogenes klangliches Erlebnis, auch diverse Soli (Ritter, Blumenmädchen) lassen aufhorchen, ebenso wie der Knabenchor der Chorakademie (Einstudierung Jost Salm), der mit glockenhellen und vor allem sehr rein intonierenden Sopranen besticht.

Das um etliche Musikerinnen und Musiker aufgestockte Balthasar-Neumann-Ensemble, das man sonst vor allem als auf Barock spezialisierte Truppe kennt, musiziert sehr differenziert, klanggewaltig ist der Marsch zum Heiligen Gral, aber auch zarte, filigrane Passagen vermisst der Hörer nicht. Nur selten ist einmal ein Bläsereinsatz nicht ganz präsent oder tritt eine leichte rhythmische Irritation ein, was aber bei über vier Stunden durchaus verzeihlich ist.

Martina Lode-Gerke



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
01.02.2013
12:42
Wagner-Jahr — Parsifal im Konzerthaus frenetisch gefeiert
von ulli910 | #1

Hat da eigentlich jemand dirigiert???

autoimport
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
SPD und Grüne wollen 50 Prozent Ampelfrauen
Antrag in...
Eine Quote an der Fußgängerampel: Die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West wollen die Hälfte der Ampeln in diesem Teil der Innenstadt mit Ampelfrauen statt Ampelmännchen ausstatten. Jetzt soll die Verwaltung die Frage der Gleichberechtigung prüfen.
Prozess: Haftstrafe für Kabel-Bande
Raub auf Hoesch-Gelände
Dieser Job war lebensgefährlich: Monatelang hat eine Bande Starkstromkabel aus unterirdischen Kabelgängen der Firma Hoesch-Spundwand zerlegt und abtransportiert. Manche Leitungen standen noch unter Strom. Einer der Täter ist am Mittwoch verurteilt worden.
Oberbürgermeister-Kandidat in Essen verzweifelt gesucht
OB-Wahl 2015
Die Essener SPD tut sich weiterhin schwer, einen Kandidaten als Alternative zu Reinhard Paß zu finden. Die bisher gehandelten Namen überzeugen jeweils nur wenige Sozialdemokraten - wenn sie nicht gleich absagen, wie Dortmunds Stadtdirektor Stüdemann, der von den Ruhrbaronen ins Spiel gebracht wurde.