Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Dortmund

Vorschlag zu Ehren von Samtlebe

17.01.2013 | 00:09 Uhr

Es gibt gute Gründe, unaufgeregt über eine Ehrung des am 7. Juli 2011 verstorbenen Günter Samtlebe nachzudenken. Dieser Grundeinschätzung nähern sich offensichtlich immer mehr Kommunalpolitiker an. Zuvor hatten Gedankenspiele aus SPD-Kreisen insbesondere den grünen Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (Innenstadt West) auf die Palme gebracht, die Kampstraße möglicherweise zum Boulevard Samtlebe umzuwidmen.

„Ein Günter Samtlebe muss eine seiner Bedeutung angemessene Reminiszenz in der Stadt erhalten. Das steht außer Frage“. Das sagt Ullrich Monegel, CDU-Fraktionsvorsitzender auf Anfrage der WAZ. Es gebe keinen Anlass, eine Entscheidung im Turbo-Tempo anzusteuern. „Ohne eine Festlegung zu treffen“, haben die Christdemokraten über das Thema nachgedacht und sich mit dem Gedanken anfreunden können, den Friedensplatz umzubenennen in Günter Samtlebe-Platz.

Zu Lebzeiten hätte sich der Alt-OB sicher nicht damit anfreunden können, dass er mit einem „Boulevard“ geehrt werden könnte. Dazu sei er zu volkstümlich gewesen und er habe immer einen hohen Respekt vor historisch gewachsenen Straßennamen gehabt, so Monegel: „Boulevard, das passt zu Günter Samtlebe wie goldene Manschettenknöpfe zu Currywurst“.

Es gebe mehrere Gründe, um den Friedensplatz zur Ehrung zu nutzen. Einer sei, dass Samtlebe mit dem neuen Rathaus dort - entgegen vielen kritischen Stimmen seinerzeit - ein positives Zeichen für die Stadt gesetzt habe. Die Namensgebung für den Platz sei erst in den 80er-Jahren erfolgt.

„Die erste Idee muss nicht immer die beste sein“, demonstriert Monegel, dass die Christdemokraten eine Lösung begrüßen würden, die von einer breiten Mehrheit getragen werden kann. Es bestehe „überhaupt kein Zeitdruck“, unterstreicht Monegel. Der Grüne Friedrich Fuß hatte zuvor an die Tradition erinnert, das Verstorbene frühestens fünf Jahre nach ihrem Tod als Namensgeber für eine Straße oder einen Platz im öffentlichen Raum geehrt würden.

OB Sierau hatte am Dienstag erklärt, dass er die heftige Kritik des Bezirksbürgermeisters für unangemessen hält. Über die Frage, wann eine Ehrung stattfinden könnte, müsse man gemeinsam reden können, so Sierau.

Klaus Buske



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
17.01.2013
19:19
Wer ja schön gewesen,
von Ani-Metaber | #2

wenn er sich in seinem Testament ausdrücklich gewünscht hätte, das wegen ihm nichts unbenannt werden sollte.

Aber wie wäre es mit einem der U-Bahnhöfe, schließlich hat er es ja mit zu verantworten, dass die Innenstadt ohne Straßenbahn daherkommt und dieses preiswerte und ökologische Verkehrsmittel unter die Erde gedrängt wurde.

17.01.2013
11:03
Vorschlag zu Ehren von Samtlebe
von sternenfahrer | #1

Bei allem Respekt vor den Verdiensten um die Stadt: man sollte den Flughafen (die "Startbahn Wohngebiet") in Günter-Samtlebe-Airport umbenennen, damit alle immer wieder daran erinnert werden, wem wir dieses Millionengrab verdanken!
Ansonsten: bitte auch in diesem Fall ruhig die üblichen fünf Jahre abwarten!

1 Antwort
Vorschlag zu Ehren von Samtlebe
von Kohlensteiger | #1-1

das wird schneller gehen! Das ist doch ein roter Bruder

autoimport
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
So wird eine Sporthalle zur Notunterkunft umgebaut
Flüchtlinge ziehen in...
Auf dem Turnhallen-Boden drinnen schaffen dünne Stellwände ein Minimum an Privatsphäre, draußen patrouilliert ein Wachdienst Tag und Nacht: Die Brügmann-Hallen sind bereit für die Ankunft von bis zu 300 Flüchtlingen. Dortmunds neue Notunterkunft eröffnet Dienstagvormittag. Wir haben vorab schon...
Riesen-Tanne auf dem Hansaplatz ist angeknipst
Dortmunder...
Endlich ist er an! Der 45-Meter-Weihnachtsbaum auf dem Hansaplatz ist am Montag um 18 von Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeknipst worden. Bis zum 30. Dezember wird das Wahrzeichen des Dortmunder Weihnachtsmarkts in voller Schönheit erstrahlen.
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Sitz-Werfer aus dem Stadion stellt sich der Polizei
Fan-Randale bei...
Nach dem Champions-League-Spiel BVB-Galatasaray warf er einen herausgetretenen Sitz vom Ober- auf den Unterrang des Signal Iduna Parks - jetzt hat sich ein 22 Jahre alter Galatasaray-Fan aus Bottrop bei der Polizei gestellt. Die Ermittler hatten ihn wegen versuchten Totschlags mit Fahndungsfotos...
23-Jähriger verhindert mögliche Vergewaltigung
Aufmerksamer Zeuge
Ein 23 Jahre alter Lüner war in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Innenstadt unterwegs, als er sah, wie ein Mann und eine Frau an einer Tiefgarage auf der Steinstraße eng beieinanderstanden. Weil er bemerkte, dass die Frau gegen ihren Willen festgehalten wurde, schritt er ein - und...