Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Dortmund

Vorschlag zu Ehren von Samtlebe

17.01.2013 | 00:09 Uhr

Es gibt gute Gründe, unaufgeregt über eine Ehrung des am 7. Juli 2011 verstorbenen Günter Samtlebe nachzudenken. Dieser Grundeinschätzung nähern sich offensichtlich immer mehr Kommunalpolitiker an. Zuvor hatten Gedankenspiele aus SPD-Kreisen insbesondere den grünen Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß (Innenstadt West) auf die Palme gebracht, die Kampstraße möglicherweise zum Boulevard Samtlebe umzuwidmen.

„Ein Günter Samtlebe muss eine seiner Bedeutung angemessene Reminiszenz in der Stadt erhalten. Das steht außer Frage“. Das sagt Ullrich Monegel, CDU-Fraktionsvorsitzender auf Anfrage der WAZ. Es gebe keinen Anlass, eine Entscheidung im Turbo-Tempo anzusteuern. „Ohne eine Festlegung zu treffen“, haben die Christdemokraten über das Thema nachgedacht und sich mit dem Gedanken anfreunden können, den Friedensplatz umzubenennen in Günter Samtlebe-Platz.

Zu Lebzeiten hätte sich der Alt-OB sicher nicht damit anfreunden können, dass er mit einem „Boulevard“ geehrt werden könnte. Dazu sei er zu volkstümlich gewesen und er habe immer einen hohen Respekt vor historisch gewachsenen Straßennamen gehabt, so Monegel: „Boulevard, das passt zu Günter Samtlebe wie goldene Manschettenknöpfe zu Currywurst“.

Es gebe mehrere Gründe, um den Friedensplatz zur Ehrung zu nutzen. Einer sei, dass Samtlebe mit dem neuen Rathaus dort - entgegen vielen kritischen Stimmen seinerzeit - ein positives Zeichen für die Stadt gesetzt habe. Die Namensgebung für den Platz sei erst in den 80er-Jahren erfolgt.

„Die erste Idee muss nicht immer die beste sein“, demonstriert Monegel, dass die Christdemokraten eine Lösung begrüßen würden, die von einer breiten Mehrheit getragen werden kann. Es bestehe „überhaupt kein Zeitdruck“, unterstreicht Monegel. Der Grüne Friedrich Fuß hatte zuvor an die Tradition erinnert, das Verstorbene frühestens fünf Jahre nach ihrem Tod als Namensgeber für eine Straße oder einen Platz im öffentlichen Raum geehrt würden.

OB Sierau hatte am Dienstag erklärt, dass er die heftige Kritik des Bezirksbürgermeisters für unangemessen hält. Über die Frage, wann eine Ehrung stattfinden könnte, müsse man gemeinsam reden können, so Sierau.

Klaus Buske


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
17.01.2013
19:19
Wer ja schön gewesen,
von Ani-Metaber | #2

wenn er sich in seinem Testament ausdrücklich gewünscht hätte, das wegen ihm nichts unbenannt werden sollte.

Aber wie wäre es mit einem der U-Bahnhöfe, schließlich hat er es ja mit zu verantworten, dass die Innenstadt ohne Straßenbahn daherkommt und dieses preiswerte und ökologische Verkehrsmittel unter die Erde gedrängt wurde.

17.01.2013
11:03
Vorschlag zu Ehren von Samtlebe
von sternenfahrer | #1

Bei allem Respekt vor den Verdiensten um die Stadt: man sollte den Flughafen (die "Startbahn Wohngebiet") in Günter-Samtlebe-Airport umbenennen, damit alle immer wieder daran erinnert werden, wem wir dieses Millionengrab verdanken!
Ansonsten: bitte auch in diesem Fall ruhig die üblichen fünf Jahre abwarten!

1 Antwort
Vorschlag zu Ehren von Samtlebe
von Kohlensteiger | #1-1

das wird schneller gehen! Das ist doch ein roter Bruder

autoimport
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.