Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Landgericht

Vorbestrafter Gewalttäter soll angeblich Prostituierte aus dem Fenster geworfen haben

13.06.2012 | 17:56 Uhr
Vorbestrafter Gewalttäter soll angeblich Prostituierte aus dem Fenster geworfen haben
Der Angeklagte Chrostopher P., hier mit seinem Verteidiger Dr. Detlev Binder.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Laut Anklage hat er eine Prostituierte aus dem Fenster geworfen, muss sich dafür jetzt wegen versuchten Totschlags vor dem Schwurgericht verantworten. Am Mittwoch verkündete der Angeklagte Christopher P. dem Gericht in Dortmund, wie er sich selbst sieht – und zwar immer als Opfer.

Mit 20 Jahren rammte Christopher P. seiner Freundin (14) ein Messer in den Hals, kassierte dafür über vier Jahre Haft. Jetzt sitzt er auf der Anklagebank, weil er am 17. August 2011 eine Prostituierte in der Nordstadt von Dortmund aus dem Fenster geworfen haben soll. „Ich habe in meinem Leben Probleme immer mit Gewalt gelöst“, ließ er das Schwurgericht am Mittwoch wissen.

Doch wer meint, in diesem Satz befinde sich auch nur ein winziger Funke von Selbstreflexion, der irrt. Der heute 25-Jährige zerfließt vielmehr in Selbstmitleid. Mehrere Seiten lang ist das Schreiben, in denen er allen möglichen Menschen und natürlich der Gesellschaft im allgemeinen die Schuld an seiner Entwicklung gibt. Nur nie sich selbst.

Der böse Stiefvater habe ihn in die Obdachlosigkeit getrieben

Da ist der böse Stiefvater, vor dem er regelrecht aus dem Haus geflohen sei. „Mein Vater wollte mich verprügeln, ich bin auf der Arbeit mehrmals zusammengebrochen.“ Auch habe der Bösewicht sein Konto leergeräumt und ihn somit in die Obdachlosigkeit getrieben.

Dann ist die Familie seiner damals 14-jährigen, von ihm schwer verletzten Freundin an der Reihe. Deren Eltern waren vor allem wegen des Altersunterschieds nicht gerade begeistert von der Beziehung. „Die haben mich verprügelt und angegriffen, ich hatte sogar mal ein blaues Auge“, liest Christopher P. weiter aus seinem mehrseitigen Brief vor. Ganz zu schweigen von den Anzeigen „wegen Körperverletzung, Vergewaltigung, und alles völlig zu Unrecht“.

„Die Polizei sprang äußerst krass mit mir um“

Er habe sich ja in Eving kaum noch auf die Straße getraut, überall sei „Schlimmes“ über ihn erzählt worden. Als dann noch „die Polizei äußerst krass mit mir umsprang“, da sei er „psychisch völlig fertig“ gewesen. Es kommt der weinerliche Satz: „Ich sagte dann, dass auch ich Grenzen habe.“

Auch im Gefängnis gab es immer nur Ärger

Selbst bei seiner späteren Tournee durch diverse Gefängnisse in NRW sei ihm eine Welle von „Drohungen, Beleidigungen und Mobbing“ entgegengeschlagen. Ob in Siegburg, Werl oder Dortmund – überall habe man ihm Böses gewollt, überall habe er sich beschweren müssen...

Auch die Prostituierte Temenuzka Y. (25) soll ihn im Morgengrauen des 17. August provoziert haben, bevor sie von selbst aus dem Fenster stürzte – so seine Aussage. Am Freitag wird ein Gutachter gehört, der das Tatgeschehen rekonstruiert.

Kathrin Melliwa


Aus dem Ressort
Klau-Kid Elisabeta steht wieder vor Gericht
14-Jährige Serientäterin
Elisabeta aus Dortmund ist mit über 200 Diebstählen und Überfällen die wohl bekannteste 14-jährige Serientäterin in Deutschland. Nach einer Verurteilung im September hatte das Jugendamt angekündigt, sich um die Jugendliche zu kümmern - erfolglos. Jetzt steht Elisabeta wieder vor Gericht.
Telefonaktion: Experten informieren heute ab 14 Uhr
Neue Energieverordnung...
Sie besitzen eine Immobilie oder sind Häuslebauer? Dann sollten Sie unsere heutige Telefonaktion von 14 bis 16 Uhr zur neuen Energieeinsparverordnung nutzen. Die tritt ab 1. Mai in Kraft und setzt höhere energetische Standards. Was noch geplant ist und welche Experten zu welchen Themen informieren,...
Roxy-Kino wird für Dortmund-Tatort zum libanesischen Imbiss
Drehort für "Hydra"
Für einen halben Tag gab es kein Roxy-Kino in der Nordstadt. Ein libanesischer Imbiss hatte das bekannte Programm-Kino verdrängt. Das Roxy passte den Machern des nächsten Dortmund-Tatorts "Hydra" nicht ins Bild. Wortwörtlich. Roxy-Leiter Holga Rosen verrät die Hintergründe - und warum er vielleicht...
Festi Ramazan kommt doch nach Dortmund
Ramadanfest an...
Überraschende Wende rund um das größte Ramadan-Festival Deutschlands: Das Festi Ramazan findet nun doch dieses Jahr an den Westfalenhallen statt. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte dem Festival nach Anwohner-Beschwerden eigentlich eine Absage erteilt. Eine entscheidende Änderung macht die...
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Gutachten über "sexuellen...
Vor zwei Jahren wurden seine Praktiken bekannt. Die Polizei beschlagnahmte damals Film- und Fotodaten von 113 seiner Patientinnen. Und eigentlich sollte der ehemalige Frauenarzt aus Dortmund ab April endlich vor Gericht stehen. Ein Gutachten sorgt nun für eine Terminverschiebung - wegen neuer...
Fotos und Videos
Schuhverführung im Keuning-Haus
Bildgalerie
Fotostrecke
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke