Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Westfalenhalle

Vor 60 Jahren erste Rollkunstlauf-WM in der Westfalenhalle

04.10.2012 | 07:00 Uhr
Weltmeisterschaft 1952 im Rollkunstlauf. Lotte Cadenbach aus Dortmund holte Gold in der Westfalenhalle.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Bei der ersten Rollkunst-Weltmeisterschaft 1952 in der Westfalenhalle holte die Dortmunderin Lotte Cadenbach gleich Gold. Die heute 84-Jährige erinnert sich gerne an den Erfolg.

„Ich bin in Gedanken immer noch mit meiner westfälischen Heimatstadt verbunden. Obwohl ich seit Jahren in Ludwigsburg lebe, bin und bleibe ich doch ein Dortmunder Mädchen. Samstags lege ich mir meinen BVB-Schal um und drücke ganz fest die Daumen für meinen BVB , den ich besonders ins Herz geschlossen habe“.

Dieses schöne Bekenntnis zu Dortmund stammt ganz aktuell aus dem Munde der mittlerweile 84-jährigen Lotte Cadenbach-Ribeiro, die in diesen Tagen wohl noch intensiver gedanklich mit ihrer Heimat verbunden sein wird. Der Grund: Am 5. Oktober 1952 - also genau vor 60 Jahren - wurde sie in der Westfalenhalle Weltmeisterin im Rollkunstlauf.

Falks wurden Olympiasieger

1952 war insgesamt für den Dortmunder Sport ein großes Jahr: Ria Baran und Paul Falk vom Borsigplatz wurden bei den Winterspielen in Oslo Deutschlands Olympiasieger. Kurz danach, Anfang Februar, wurde die „neue“ Westfalenhalle von Bundespräsident Prof. Dr. Theodor Heuss feierlich eröffnet.

Und genau in dieser fanden vom 3. – 5. Oktober 1952 die ersten Weltmeisterschaften überhaupt in Dortmund statt. Für das jahrelang geächtete Deutschland war es gleichzeitig die erste in unserem Land ausgetragene WM nach dem 2. Weltkrieg.

„Grazie und Charme wetteifern in der Westfalenhalle“. Mit diesen Worten machte die Presse Appetit auf das sporthistorische Ereignis. Die Resonanz war enorm. Rollkunstlauf als „Mutter“ des Eiskunstlaufs genoss damals einen beachtlichen Stellenwert. Schon 1939 war die Westfalenhalle als WM-Stätte vorgesehen – der Kriegsbeginn Anfang September zerstörte alle Pläne.

Erste Weltmeister auf dem Westfalenhallenparkett wurden Freimut Stein aus Nürnberg sowie Sigrid Knake und Günter Koch aus Hannover im Paarlaufen.

Den absoluten Höhepunkt der Veranstaltung bildete am Schlusstag dann die Damenkonkurrenz. Lotte Cadenbach von Eintracht Dortmund, die amtierende Deutsche Meisterin, hatte sich mit 16 Konkurrentinnen aus Belgien, England, Frankreich, Italien, Spanien, der Schweiz und Deutschland auseinander zu setzen. Darunter auch Irma Fischlein, die Weltmeisterin von 1951.

Lotte Cadenbach war die perfekte Repräsentantin des „deutschen Stils“. Damit wurde das mühelose, elegante Laufen bezeichnet, bei dem die aneinander gereihten Figuren durch flüssige Übergänge miteinander verbunden wurden.

Vor 5000 begeisterten Besuchern präsentierte die Eintrachtlerin nach der morgendlichen Pflicht eine sehr sichere, mit sportlichen Schwierigkeiten gespickte Kür, die in Inhalt und Ausführung von den Punktrichtern exzellent bewertet wurde. Da blieb auch für Titelverteidigerin Irma Fischlein nur der ehrenvolle zweite Platz.

Direkt ein Welttitel bei der Premiere

Dortmund war überglücklich: Die erste in der Westfalenhalle ausgetragene Weltmeisterschaft überhaupt endete mit dem Welttitel für eine Dortmunder Teilnehmerin.

60 Jahre Westfalenhalle

Die Karriere Lotte Cadenbachs ist eindruckvoll. Sie wurde insgesamt sechs Mal Deutsche Meisterin, 1952 Weltmeisterin und 1954 Europameisterin. Da kann es nicht verwundern, dass an diese großartige Sportlerin auch das „Silberne Lorbeerblatt“ verliehen wurde.

Gerd Kolbe



Kommentare
Aus dem Ressort
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke