Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Naturbühne

Von Neugier, Freundschaft und Abenteuer-Lust

10.06.2012 | 16:59 Uhr
Von Neugier, Freundschaft und Abenteuer-Lust
Foto: Anja Cord

Dortmund.  Dieses Wochenende hat es geklappt: das Familienmusical „Die Opodeldoks“ feierte auf der Naturbühne Hohensyburg in Dortmund Premiere.

In einer Familie gibt es meistens einen, der einfach anders ist. Das gilt auch für die singenden, eierliebenden Opodeldoks. Der kleine Deldok mit den feuerroten Haaren, der bei seiner Familie und einem Volk Hennen im Grasland lebt, ist so einer. Entsprungen ist er aus der Fantasie des Kinderbuchautors Paul Maar, dessen Geschichte nun uraufgeführt wurde.

Deldok sucht sein Glück

Deldok stellt viele Fragen, ist furchtbar neugierig und möchte unbedingt das unbekannte Land hinter den Bergen des Graslandes entdecken. Doch davon will die Familie nichts wissen. Sie meinen es gut, wenn sie Deldok seine Flausen austreiben wollen. Aber Deldok ist schlau und gewitzt, überlistet die Familie und fliegt mit seiner Lieblingshenne Helene einfach auf und davon. Gemeinsam suchen sie ihr Glück: Deldok das Leben hinter den Bergen, Helene einen Hahn.

Im Grasland dagegen herrscht Chaos: Die Hennen streiken, Deldok ist spurlos verschwunden und Frühstück gibt’s zum Verdruss des gefräßigen Opas auch nicht. Doch hinter den Bergen, da treffen Helene und Deldok auf spannende Waldbewohner.

Die Geschichte erzählt von Toleranz, von Neugier und Freundschaft. Nebenbei erleben Publikum und Schauspieler ganz viel Humor und Spaß. Das Stück lebt von witzigen Charakteren und der Komik der Schauspieler: Henne Helene, wunderbar quirlig-quietschig gespielt von Kerstin Cramer, der kleine Deldok, souverän und klug gespielt von Carl Kruse. Oder der beharrliche Opa-Deldok (Patrick Kruscha), dessen ewiges „Aber das darf er nicht“ besonderen Protest unter den jungen Besucher erntet.

Der Autor kam persönlich

„Die lustigen Charaktere, die viel Potenzial haben, sie auf der Bühne auszubauen, haben uns überzeugt“, sagt Markus Beer. Zusammen mit Sina Weber hat er das Stück liebevoll und phantasiereich inszeniert.

Und so hat sich sogar Autor Paul Maar persönlich angekündigt, das eigens für die Naturbühne umgeschriebene Stück anzusehen. Nach abgesagter Premiere letzte Woche hat es an diesem Wochenende also bei Sonnenschein geklappt: Und was ist ein schönerer Lohn als donnernder Applaus und begeisterte Kinderaugen?

Inga Trost



Kommentare
Aus dem Ressort
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
SPD und Grüne wollen 50 Prozent Ampelfrauen
Antrag in...
Eine Quote an der Fußgängerampel: Die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West wollen die Hälfte der Ampeln in diesem Teil der Innenstadt mit Ampelfrauen statt Ampelmännchen ausstatten. Jetzt soll die Verwaltung die Frage der Gleichberechtigung prüfen.
Prozess: Haftstrafe für Kabel-Bande
Raub auf Hoesch-Gelände
Dieser Job war lebensgefährlich: Monatelang hat eine Bande Starkstromkabel aus unterirdischen Kabelgängen der Firma Hoesch-Spundwand zerlegt und abtransportiert. Manche Leitungen standen noch unter Strom. Einer der Täter ist am Mittwoch verurteilt worden.
Mutter (22) muss nach Babyleichen-Fund in Untersuchungshaft
Babyleiche
Im Keller eines Wohnhauses in Dortmund hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Babyleiche gefunden. Ein Bewohner des Hauses hatte die Polizei gerufen, weil er eine größere Menge Blut auf dem Kellerboden entdeckt hatte. Die Mutter (22) muss wegen dringenden Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke
Barrierefreiheit am Aplerbecker Bahnhof
Bildgalerie
Fotostrecke
David Garrett in ausverkaufter Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke