Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
FZW-Konzerte

„Vollbedienung“ für Musikliebhaber beim Westend-Festival im FZW Dortmund

05.11.2012 | 15:28 Uhr
„Vollbedienung“ für Musikliebhaber beim Westend-Festival im FZW Dortmund
Biffy Clyro legten beim Westend-Festival von Visions im FZW Dortmund am Samstag einen starken Auftritt hin.Foto: Roland Gorecki

Dortmund.   Vier Tage praller Gitarrensound: 4400 Zuschauer beim Westend-Festival im Dortmunder FZW sorgten für zufriedene Veranstalter. Das Musikmagazin Visions freute sich vor allem über Biffy Clyro, Danko Jones, Turbonegro und das deutsch-rockige Finale mit Kettcar.

Nein, Ostfriesenwitze gab es am Sonntagabend keine. Dabei erwies sich der Ausklang des viertägigen Westend-Festivals vom Dortmunder Visions-Musikmagazin als norddeutscher Abend. Kettcar und Torpus & The Art Directors aus Hamburg sowie Turbostaat aus Flensburg rundeten vorerst das traditionelle Gitarren-Spektakel im FZW ab, das an diesem Mittwoch mit den Grunge-Ikonen von Soundgarden in die Verlängerung geht.

„Organisatorisch lief es wie aus einem Guss“, bilanzierte Veranstalter und Visions-Herausgeber Michael Lohrmann, „auch die Rückmeldung der allesamt zufriedenen Bands und die Zugriffszahlen der Live-Auftritte im Internet zeigen uns, dass die Zuschauer bei uns musikalisch eine Vollbedienung erhalten haben.“ Knapp 4400 Besucher kamen am langen Wochenende, die Karten für den Freitag mit den Westend-Wiederholungstätern Danko Jones und Samstag mit dem Höhepunkt Biffy Clyro waren frühzeitig vergriffen. „Vielleicht müssen wir von unserem Anspruch weg, dass wir unser Festival in einer Stadt wie Dortmund vier Tage lang ausverkaufen können“, sagte Lohrmann, nachdem der Auftakt (1000) und der deutsch-rockige Abschluss 600 Musik-Liebhaber angelockt hatten.

Für den bislang eher mittelmäßigen Vorverkauf des exklusiven Soundgarden-Auftritts hat Lohrmann ebenfalls eine Erklärung: die Kartenpreise von 45 bis 50 Euro. „Das Management wollte dafür gar 60 Euro haben, da konnten wir noch was nachverhandeln, zumal unser Westend-Tagespreis gerade mal bei der Hälfte liegt.“

Das Preis-Leistungsverhältnis empfanden viele Besucher angesichts der Vielfalt auch in der diesjährigen Ausgabe als fair. Speziell Biffy Clyro (Lohrmann: „Die werden mit ihrem um die Jahresende erscheinenden Album für große Festival-Bühnen 2013 gebucht“) und der Alkohol-lastige, zugleich aber friedliche Feier-Freitag mit einem starken Turbonegro-Auftritt kamen gut an. „Dabei hat sich der vergrippte Danke Jones etwa eine Stunde vor dem Auftritt noch beim Inhalieren das halbe Gesicht verbrannt“, berichtete der Veranstalter.

Rockiges von Kettcar und Turbostaat

Im Vergleich zu dem euphorischen Mittelteil fiel der Sonntag dann in Sachen Stimmung etwas ab. Bei dem laut Lohrmann „fluffigen Ausklang“ lieferte aber speziell Turbostaat einen ehrlichen Auftritt ab. „Es ist nur Punkrock und tut nicht weh“, gaben die freundlich-aggressiven Flensburger ihr angenehmes Motto bekannt. Handwerklich ausgereifter und inhaltlich fundierter, legte Kettcar dann noch nach. Immer wenn der Keyboarder piano machte und die Gitarren mehr Raum bekamen, konnte Sänger und Frontmann Marcus Wiebusch die Menge zum Mitmachen mobilisieren. Ein paar Spitzen gegen den Tatort-Wahn, viele Geschichten aus dem Alltag und einige „Powerballaden“ sorgten für kulturelle Kurzweil im Publikum. Passend zum norddeutschen Abend endete der Auftritt mit dem ersten Kettcar-Hit von 2003, „Landungsbrücken raus“.

Raus mit dem genauen Oktober- oder November-Termin für das Westend-Festival 2013 konnte Lohrmann noch nicht, an dem mittlerweile bewährten Konzept will er aber festhalten: „Wir sind musikalisch breit aufgestellt, daher wird es auch im nächsten Jahr eine große Bandbreite wie auch weiterhin Einzeltickets geben.“

Steffen Gerber


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke